Schriftgröße: + -
Home > Europa > Karambolage

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

> Sendung vom 29. Februar 2004 > der Gegenstand: das Brettchen

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Sendung vom 29. Februar 2004 - 29/02/04

der Gegenstand: das Brettchen

das Brettchen


Pascale Hugues ist eine französische Journalistin und lebt in Berlin. Heute spricht sie über einen typisch deutschen Gegenstand.

Hier sehen Sie ein Herzstück deutschen Alltagslebens: ein Küchenutensil, unverzichtbar und zeitlos. Kein richtiger deutscher Haushalt ohne Brettchen. Es ersetzt den Teller beim Abendbrot, der kalten Mahlzeit, mit der sich viele Deutsche am Abend begnügen. Das rustikale, ökologische und edlere Brettchenmodell ist aus Holz. Häufiger ist jedoch das Brettchen aus Resopal, die hygienische und praktische Ausführung, Modell 50iger Jahre. Die eine Seite ziert ein typisches beigefarbenes oder graues Karomuster, während auf der anderen Seite deutsche Designer ihr Talent unter Beweis stellen können.

Seine Oberfläche ist von Schnittspuren überzogen. Man sieht deutlich die Furche, die vom energischen Abschneiden des Vollkornbrotes zeugt und die feineren Rillen, die beim Schneiden der Wurst entstehen. Mit den Jahren wird das Plastikbrettchen an den Seiten bräunlich –gelb, etwas unansehnlich und leicht gewölbt vom zu heissen Wasser der Geschirrspülmaschine. Das Brettchen ist kein x-beliebiges Utensil. Es dient mehreren Zwecken, die tiefe Einblicke in die deutsche Seele gewähren. Das Brettchen ist eine Art Werkbank für kleine Bastler: Man muss das Brot schneiden, den Belag wählen, die Fleischwurst schneiden oder den echten Harzer Rolle, die Scheibletten auspacken, bevor man sie auf die passende Größe zurechtschneidet, die Wurstpelle abziehen oder die Zwiebelwurst herausdrücken.

Dann kommt der Farbtupfer, der die Vitaminzufuhr sichert. Das kann ein Stück Gurke sein, Schnittlauch, Zwiebel, Saure Gurke oder Senfgurke, Radieschen oder Tomate. Wie im Schlaraffenland! Und jetzt noch das i-Tüpfelchen. Kurz: das Brettchen erfreut immer wieder auf’s Neue, denn jeder kann damit sein ganz eigenes Meisterwerk kreieren. Doch vorallem ist das Brettchen Sinnbild der Gemütlichkeit, dieser deutschen Besonderheit, für die es im Französischen keine Entsprechung gibt. Es ermöglicht eine Mahlzeit ohne Firlefanz und Getue, wie beim Picknick. Das Gegenteil von Affektiertheit, ein Garant der Echtheit, die den Deutschen so wichtig ist.

Erstellt: 05-05-04
Letzte Änderung: 18-03-11


+ aus Europa