Schriftgröße: + -
Home > Europa > Karambolage

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

> Sendung vom 18. November 2012 > der Alltag: Erdbeeren und saure Gurken

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Karambolage 281 - 18/11/12

der Alltag: Erdbeeren und saure Gurken

Felicitas Schwarz ist Deutsche und liebt Erdbeeren über alles. Warum aber lächeln ihre französischen Kollegen so vielsagend?

Previous imageNext image
Eine Freundin hatte mir erzählt, dass man von Erdbeeren weißere Zähne bekommen würde. Ich liebe Erdbeeren! Also probierte ich es gleich mal aus: eine Woche lang kaufte ich mir jeden Tag ein Schälchen Erdbeeren, stellte es auf meinen Schreibtisch und aß den ganzen Tag davon.

Der gewünschte Bleichungseffekt meiner Zähne hatte sich noch nicht eingestellt, da fragte mich eine Kollegin, ob ich ihr nicht etwas zu erzählen hätte? Ich verstand  nicht… Um mir auf die Sprünge zu helfen, deutete sie mit einem Augenzwinkern auf meinen Bauch. Gut, ich hatte während der Wintermonate ein bißchen zugenommen, aber… nein, ich war nicht schwanger!

Auf diese Art erfuhr ich, dass in Frankreich der Heißhunger auf Erdbeeren als Anzeichen für eine Schwangerschaft gedeutet wird. In Deutschland hingegen schöpft man Verdacht, wenn eine Frau anfängt, sich in schöner Regelmäßigkeit auf saure Gurken zu stürzen. Tatsächlich bekommt ein Großteil der Frauen, die ein Baby erwarten, plötzlichen, unerklärlichen Heißhunger auf ganz bestimmte Nahrungsmittel: Wie zum Beispiel Zitroneneis, Rollmöpse oder eben besagte Erdbeeren und sauren Gurken. Ärzte erklären dieses Phänomen folgendermaßen: Während der Schwangerschaft verwandelt sich der Körper der Frau in eine regelrechte Fabrik, in der sie das Baby produziert. Das sei der Grund für die Hormonschwankungen und für so manche Mangelerscheinungen im Organismus der schwangeren Frau. Und da haben wir es auch schon: bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, dass Erdbeeren und saure Gurken beide die sogenannte Folsäure enthalten, die für die Entwicklung eines gesunden Embryos von großer Bedeutung ist. Das könnte den Heißhunger auf Erdbeeren und saure Gurken erklären.

Obwohl, ganz ehrlich gesagt, der Gehalt an Folsäure in anderen Lebensmitteln wie Spinat oder Weizenkleie noch viel höher ist. Aber gut, die schwangere Frau wird schon wissen, was sie tut. Auf jeden Fall bin ich mir sicher dass ich als Deutsche, wenn ich eines Tages schwanger bin, Lust auf saure Gurken haben werde, und nicht auf Erdbeeren. Fragen Sie mich nicht warum. Das ist halt kulturell bedingt.

Text: Felicitas Schwarz
Bild: Aurélie Pollet

Erstellt: 27-06-07
Letzte Änderung: 05-12-12


+ aus Europa