Schriftgröße: + -
Home > Europa > Karambolage

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

> Sendung vom 15. Februar 2009 > der Gegenstand: das magische Auge

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Sendung vom 15. Februar 2009 - 15/02/09

der Gegenstand: das magische Auge

Yücel Sivri ist Türke. Er lebt seit fast 30 Jahren in Deutschland, wo er als Journalist arbeitet. Er erzählt uns von einem allgegenwärtigen Gegenstand im Leben der Türken, auch außerhalb der Türkei.

Previous imageNext image
Egal, ob Sie in Hamburg, Berlin oder Frankfurt wohnen, Sie haben sie bestimmt schon bei einem türkischen Bekannten oder in einem türkischen Geschäft gesehen: diese blauen Glasperlen, Nazar Boncuk. Nazar Boncuk gibt es als kleine Glasperlen und als große Amulette, eigentlich gibt es Sie in allen Größen.

In der Türkei werden sie aus unterschiedlichen Glassorten in Handarbeit hergestellt, bei der dunkelblaue, weiße und hellblaue Perlen übereinander geschmolzen werden. Man macht daraus Halsketten, Armbänder, Türschmuck, Schlüsselanhänger usw. "Nazar" ist ein arabisches Wort, und heißt "Blick". "Boncuk" ist der türkische Begriff für Perle. Die etwas kitschigen Glasperlen sind auch unter dem Namen magisches Auge bekannt. Magisch? Genau.

Nazar Boncuk ist kein reiner Schmuck. Es hat einen ganz bestimmten Zweck. Wir Türken schützen uns damit vor dem bösen Blick. Dieser kann von Fremden, Freunden, Nachbarn und sogar von den eigenen Verwandten kommen! Doch doch! Denn eine Person, die den bösen Blick ausstrahlt, ist nicht unbedingt böse! Nein, sie kann ja nichts dafür, daß sie brennenden Neid verspürt, wenn sie unser schönes Haus, unser tolles neues Auto oder unser süßes Baby sieht. Leider widerfährt aber dem, der von diesem neidvollen Blick getroffen wird, Unglück. Ein Auto, das von ihm getroffen wird, hat einen Unfall, das Baby bekommt plötzlich Durchfall usw. Daher ist es lebensnotwendig für uns, den bösen Blick der anderen im Glas des Nazar Boncuk zu brechen und von uns wegzuleiten.

Und deshalb hängen wir uns dieses Glasauge um den Hals. Oder in den Hausflur, an den Rückspiegel oder an den Kinderwagen, denn, wie jeder weiß, ist das eigene Baby das schönste und somit ganz besonders gefährdet. Man kann übrigens erkennen, ob das magische Auge seinen Dienst erfüllt hat, denn nach dem Brechen eines bösen Blickes zerspringt das Glas. Dann muß man sein Nazar Boncuk gleich ersetzen, will man weiterhin unversehrt durchs Leben gehen. Je mehr man zu verlieren hat, desto mehr und desto imposantere Glasperlen schafft man sich an. Theoretisch könnte man also den Reichtum einer Person an der Anzahl ihrer magischen Glasaugen ablesen. Oder ein Angeber könnte versuchen, durch die Anschaffung besonders vieler Nazar Boncuk Eindruck zu schinden....

Der Gebrauch von Nazar Boncuk wird zwar oft mit dem islamischen Glauben begründet, ist aber ursprünglich eine alte schamanische Tradition. Als die Turkstämme ab dem 11. Jahrhundert zum islamischen Glauben übertraten, behielten sie mehrere schamanische Brauchtümer bei. Einer davon war das magische Auge. Wissen Sie, warum es hellbau ist? Weil der böse Blick im Volksglauben aus blauen Augen kommt. Das hat seinen Ursprung darin, daß es früher in unseren Gegenden keine blauen Augen gab. Blaue Augen hatte nur der Fremde, der, der uns Angst machte.

Diese Angst haben wir aber schon lange überwunden. Denken Sie deshalb bloß nicht, das wir Türken versuchen, uns mit Nazar Boncuk vor den blauen Augen der Deutschen zu schützen!

Erstellt: Fri Feb 13 10:53:02 CET 2009
Letzte Änderung: Wed May 16 14:06:36 CEST 2012


+ aus Europa