Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> > Alan Parsons

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

Interview der Woche - 08/02/11

Alan Parsons

Er überlässt nichts dem Zufall, seine Spezialität ist die Perfektion. Alan Parsons, der Meister des Klangs und Überproduzent lässt immer noch die Töne tanzen – im Studio und auf der Bühne.

Previous imageNext image


Es ist der berühmteste Morsecode der Musikgeschichte: „Lucifer“. Der Rhythmus entspricht den Buchstaben „E-V-E“. Und natürlich ist auch dieser Song, wie die meisten großen, ein wunderbarer Unfall. Alan Parsons daddelte Ende der Siebziger in Monaco auf seiner fabrikneuen Drum-Maschine rum, tippte ein wenig zu hektisch, der Apparat verschluckte sich – und der Rhythmus war entstanden. Dabei hatte doch gerade Alan Parsons, der perfektionistischste Pop-Produzent aller Zeiten, niemals irgendetwas dem Zufall überlassen. Mit seinem Studio-Unternehmen „The Alan Parsons Project“ bastelte er mit Hilfe modernster Computertechnik ab 1976 bombastische und soundverliebte Konzeptalben. Zuvor hatte er sich als Toningenieur bei legendären Sessions einen Namen gemacht, denn soundbesessen war Alan Parsons schon immer.
Angefangen hat er ganz klein, als Lehrling im Kopierwerk bei der Plattenfirma EMI
Zunächst wird er von den Beatles wie ein Laufbursche behandelt, egal. Er ist mit dabei, als die Alben „Abbey Road“ und „Let it be“ entstehen – und er erlebt den Zerfall der Band.
 
In den Abbey Road Studios lernt er sein Handwerk und was wirklich den Ton angibt:
Danach ist Alan bekannt. Seine Philosophie: Es gibt kein unwichtiges Instrument. Pink Floyd buchen ihn für „Atom Heart Mother“ und für „Dark Side of the Moon“, dem zweiterfolgreichsten Album der Popgeschichte. Das machte Pink Floyd größenwahnsinnig. Ihr Plan: Die nächste Platte nur mit Küchengeräten einspielen.
So großartig, dass die Küchenexperimente nie veröffentlicht wurden. Ungenießbar, heißt es. Heute lässt Parsons es lieber klassisch rocken.

LINKS
  • Alan Parsons live
01.06.2010 Paris, Olympia

Autor: Andreas Krieger

Tracks
Dienstag 11. Mai 2010 um 05.00 Uhr
Keine Wiederholungen
(Deutschland, 2010, 52mn)
BR

Erstellt: Thu Apr 08 00:00:00 CEST 2010
Letzte Änderung: Tue Feb 08 18:39:18 CET 2011