Schriftgröße: + -
Home > Europa > Mode in Berlin

Mode in Berlin

Ein ausschließlich weibliches Trio offenbart uns den Bezug, den die Berliner zur Kleidung und zur Mode haben.

> Fashion Week 2010

Mode in Berlin

Ein ausschließlich weibliches Trio offenbart uns den Bezug, den die Berliner zur Kleidung und zur Mode haben.

Mode in Berlin

Mode in Berlin - 05/07/10

Zum sechsten Mal positioniert sich Berlin in Sachen Mode

Vom 7. bis 11. Juli 2010 startet in Berlin zum sechsten Mal die Fashion Week. Kann die deutsche Hauptstadt beweisen, dass sie auch in Sachen Moden zur Trendmetropole geworden ist? Dazu die Meinung von Maïa Guarnaccia, Vizepräsident von IMG Fashion Europe, dem Veranstalter der Berlin Mercedes-Benz Fashion Week.


Was gibt es Neues auf der Berlin Fashion Week 2010?
In diesem Jahr stellen wir knapp dreißig Designer vor: Neben bekannten Marken wie Hugo Boss oder Custo Barcelona präsentieren auch deutsche Nachwuchstalente wie Marcel Ostertag oder Kilian Kerner ihre Entwürfe. Außerdem wird es eine Schau von „Green Showroom“ geben, einem Designerkollektiv für umweltbewusste Mode, das voll im Trend liegt, denn das Interesse an ethischer Mode ist in letzter Zeit rasant gestiegen.

Welches sind die großen Trends 2011?
Da werden die Modejournalisten, die den nächsten Shows beiwohnen, als Meinungsmacher fungieren! Und mit welchen Visionen die Designer in kommende Jahr gehen, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Dennoch kann ich eines mit Sicherheit sagen: Die nächsten Kollektionen werden sehr kreativ sein. Die Berlin Fashion Week mischt bekannte Labels mit Nachwuchsdesignern. Bei den Modenschauen werden also alle auf ihre Kosten kommen. Berlin ist so vielfältig, dass wir die Fashion Week nicht auf Haute-Couture oder etablierte Konfektionsmode beschränken wollen. Damit würden wir der Stadt nicht gerecht werden. Sie verkörpert ein kleines Experimentierfeld, in dem sich alle Kreativen austoben können.

Hat die Wirtschaftskrise das Modegeschäft in Mitleidenschaft gezogen, und wenn ja, inwieweit?
Seit dem Mauerfall ist Berlin eine wirtschaftliche Herausforderung. Die meisten örtlichen Modedesigner sind weiterhin erfolgreich, weil sie gelernt haben, sich die Situation zunutze zu machen. Es gibt viele Mittel und Wege, um die Kosten einer Show zu begrenzen. Man kann z.B. elektronische Einladungen versenden und auf teure Papiergestaltung verzichten. Auch bei den Produktionskosten lässt sich einiges einsparen. Für die Designer ist die Teilnahme an der Fashion Week immer eine Gelegenheit, auf das eigene Schaffen aufmerksam zu machen. Und die Teilnehmerzahlen sind keineswegs rückläufig!

Wer sind die Partner der diesjährigen Berlin Fashion Week?
Mercedes-Benz, DHL, Hannspree, Jade Maybelline und Peek&Cloppenburg. Auch die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen unterstützt die Veranstaltung. In der Regel suchen wir Partner, die die Schauen nicht nur mit Geld, sondern auch mit ihrem Know-how unterstützen können: DHL schickt z.B. die Kollektionen der Designer rund um die Welt; Jade Maybelline schminkt und frisiert die Models; Peek&Cloppenbourg verleiht den „Designer for Tomorow Award“, und der Senat fördert den Nachwuchs durch Beteiligung an den Kosten der Shows. Dank dieser Unterstützung liegen die Preise für Fachaussteller der Berlin Fashion Week relativ niedrig. Selbst Modemacher, die noch ganz am Anfang ihrer Karriere stehen, können sich die Teilnahme leisten.

Inzwischen werden überall in der Welt Fashion Weeks veranstaltet. Wird das nicht langsam ein bisschen unübersichtlich?
Wir konkurrieren nicht wirklich mit denselben Marken; daher ist das Nebeneinander mehrerer Fashion Weeks möglich. Die Berlin Fashion Week ist kleiner als die Modewochen in London, Paris, New York oder Mailand. Auch das ist ein Grund dafür, dass unsere Designer hier mehr Aufmerksamkeit bekommen als anderswo. Wir wollen eine Ausstellungsplattform für deutsche Modeschöpfer aufbauen, damit diese nicht von vornherein gezwungen sind, ihr Schaffen in London oder Mailand zu zeigen, um Anerkennung zu erlangen. Wenn die großen internationalen Marken ebenfalls hier vertreten sein wollen, dann sicher, weil Deutschland einen Absatzmarkt für sie darstellt oder weil sie ihre Kundschaft erweitern wollen. Umso besser! Jeder ist in Berlin willkommen. Marc Jacobs präsentiert seine Kollektionen liebend gern in New York, Chanel in Paris und Hugo Boss in Berlin.

Kann man von einem wachsenden Erfolg der Berlin Fashion Week sprechen?
Als wir im Juli 2007 die erste Berlin Fashion Week starteten, war ein knappes Dutzend Modedesigner auf den Laufstegen vertreten. Heute sind es knapp dreißig. Das zeigt die stetig wachsende Bedeutung, was uns sehr freut. Die Konfektionsmodenschau Bread& Butter ist von Barcelona nach Berlin zurückgekehrt. Ich persönlich meine, dass sich zum einen die Qualität der in Berlin präsentierten Kollektionen verbessert wird und dass Berlin zum andern sehr authentisch bleibt. Wir sind nicht Paris. Berlin versprüht eine wunderbare Kreativität, und das wollen wir der Welt mit dieser Modewoche zeigen.

Das Gespräch führte Prune Antoine.

Erstellt: Thu Jul 01 12:00:00 CEST 2010
Letzte Änderung: Mon Jul 05 13:41:37 CEST 2010


+ aus Europa