Schriftgröße: + -
Home > Alles über ARTE > Wer sind wir? > Die Finanzierung von ARTE

Alles über ARTE

ARTE ist ein öffentlich-rechtlicher europäischer Kulturkanal, der sich an alle weltoffenen und neugierigen Bürger in Europa wendet, insbesondere in Frankreich (...)

Alles über ARTE

10/06/14

Die Finanzierung von ARTE

über den in Deutschland und Frankreich erhobenen Rundfunkbeitrag


ARTE finanziert sich zu 95% über den in Frankreich und Deutschland erhobenen Rundfunkbeitrag.

In Deutschland

In Deutschland bildet der gesetzlich festgelegte Rundfunkbeitrag die Finanzierungsgrundlage der öffentlich-rechtlichen Sender ZDF und ARD, sowie deren neun Landesrundfunkanstalten (BR, HR, MDR, NDR, RB, RBB, SR, SWR, WDR) und der Deutschen Welle (DW) für Fernsehen und Hörfunk, deren Partner- und Digitalkanäle. Als Gesellschafter von ARTE Deutschland finanzieren ARD und ZDF so jeweils zur Hälfte den Haushalt von ARTE Deutschland.

Das am 1. Januar 2013 neu eingeführte Modell des Rundfunkbeitrags ersetzt die früheren Rundfunkgebühren, wodurch auch die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) von einem gemeinsamen Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio abgelöst wurde. Der pauschale Beitrag von 17,98€ pro Monat wird von der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) nach Überprüfung des Bedarfs der einzelnen Bundesländer vorgeschlagen und von den Ländern gesetzlich festgelegt. Er ist pro Haushalt und angepasst ebenfalls von Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Institutionen zu entrichten, sodass es nun nicht mehr von Interesse ist, ob und zu welchem Zweck jemand ein Radio, Fernseher, Computer oder Tablet besitzt. Jeder bezahlt geräteunabhängig denselben Betrag und nicht mehr wie vorher den Grundbetrag von 5,76€ zuzüglich weiterer Kosten je nach vorhandenen Empfangsgeräten.

Ein Vertrag zwischen den Bundesländern bestimmt die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für jeweils drei Jahre von 2013 bis 2016. ARTE Deutschland ist im Gebührenfestsetzungsverfahren und für alle Fragen, die in den entsprechenden Arbeitsgruppen behandelt werden, Ansprechpartner der KEF.

Weitere Informationen zum Thema und zu den seit Januar 2013 geltenden Regelungen finden Sie unter www.rundfunkbeitrag.de

In Frankreich

In Frankreich werden die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten durch den Rundfunkbeitrag, bis 2009 Fernsehgebühr genannt, finanziert. Der jährlich zu entrichtende Betrag beläuft sich auf 133 €, der von allen Haushalten zu bezahlen ist, die ein Fernsehgerät besitzen. Alle anderen Empfangsgeräte, die es ermöglichen Fernsehsendungen zu schauen, wie Computer und Tablets, werden zurzeit nicht berücksichtigt.

Die Abgabe finanziert die öffentlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten (France Télévisions, ARTE France, Radio France, Réseau Outre-Mer 1ère, France Media Monde, Institut national de l’audiovisuel), die dem Publikum eine große, qualitativ hochwertige Programmvielfalt darbieten sollen, mit dem Ziel zu schulen, zu informieren und zu unterhalten. Sie stellen einen Referenzpunkt für Informationen, audiovisuelle Kreation und kulturelle Vielfalt dar.

Die Finanzierung von ARTE France, ebenso wie die der anderen öffentlichen Sender, ist in einer Ziel- und Mittelvereinbarung (COM — Contrat d’objectifs et de moyens) zwischen den französischen Ministerien für Kultur und Kommunikation, für Wirtschaft, Finanzen und Industrie und ARTE France für eine Dauer von jeweils vier Jahren festgelegt. Jedes Jahr stimmt das Parlament der Verteilung der Gelder im Rahmen der Abstimmung des Finanzgesetzes zu.

Die für den Finanzierungszeitraum 2012 bis 2016 unterzeichnete Ziel- und Mittelvereinbarung zwischen ARTE France und dem französischen Staat zeugt von einer starken Unterstützung für die neue redaktionelle und digitale Strategie des Senders. Die Wahrung der Programminvestitionen stellt für ARTE France eine Notwendigkeit dar, um die neue Dynamik des Senders im TV und Web in einem stärker gewordenen Konkurrenzumfeld zu erhalten.

Erstellt: Wed Apr 21 12:00:00 CEST 2010
Letzte Änderung: Tue Jun 10 09:06:27 CEST 2014