Schriftgröße: + -
Home > Das ARTE Magazin

ARTE Magazin

Das monatliche Programm-Magazin von ARTE.

> JUNI 2012 > ZU TISCH IN DER ... MARAMURES

ESSKULTUR - 05/06/12

ZU TISCH IN DER ... MARAMURES

Traditionelles Handwerk und Landwirtschaft wie zu Großmutters Zeiten: In der Maramureş ist die Zeit stehen geblieben. ARTE bittet zu Tisch in Nordrumänien.

Previous imageNext image

DAS REZEPT

Vinete
Auberginenaufstrich à la Maramureș
(Vorspeise für 4 Personen)

1 kg Auberginen, 1 kleine Zwiebel, 5–6 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer

Die Auberginen im vorgeheizten Backofen erhitzen. Wenn sich die Haut pellt, aus dem Ofen nehmen (etwa eine Stunde bei 180 Grad). Abkühlen lassen und die Haut abschälen. Fruchtfleisch mit einem Pürierstab zerkleinern. Flüssigkeit abtropfen lassen. Zwiebel schälen, in feine Stücke hacken und mit der Aubergine
vermengen. Öl, Salz und Pfeffer dazugeben und alles vermischen. Dazu: frisches Weißbrot und Tomaten. Pofta buna!

ARTE Dokumentation

Zu Tisch in der... Maramures
So • 3.6. • 19.45

Mehr Informationen kurz vor Ausstrahlung unter:
www.arte.tv/zutischin

DVD-TIPP: „Zu Tisch in ...“, aus der ARTE Edition

ZU TISCH 

Gastfreundschaft wird in der Maramures groß geschrieben. Die Bewohner der Region laden gern zu deftigen Gerichten ein – Hof und Garten liefern die dazu passenden Zutaten. Ganz oben auf dem Speiseplan stehen Gemüsesuppen und verschiedene Eintöpfe, die an Festtagen eher mit Lammfleisch zubereitet werden, sonst mit Schweinefleisch. Eines der bekanntesten rumänischen Gerichte sind mit Hackfleisch gefüllte Krautwickel, sogenannte Sarmale (Foto), oder der auf dem Holzfeuer zubereitete Maisbrei. Nach der täglichen harten Arbeit in der Landwirtschaft wird gern der selbstgebrannte Schnaps „Tuica“ getrunken.


DIE REGION

Wer auf der Suche nach einem Fleckchen unberührter Natur und dem einfachen Leben auf dem Lande ist, wird sich in der Maramures wohlfühlen: Die Region im Norden Rumäniens, am Fuße des Rodnaer Gebirges und an der Grenze zur Ukraine gelegen, gilt als Geheimtipp für Wanderer, Bergsteiger und Angler. Die Kreishauptstadt Baia Mare zählt mit circa 140.000 Einwohnern zur mit Abstand größten der Region, welche insgesamt nur dünn besiedelt ist. Mit einer Fläche von 6.300 km² entspricht der Landkreis etwa der doppelten Größe des Saarlandes – die Einwohnerzahl jedoch ist mit rund 521.000 nur ein Viertel so hoch wie im Saarland. Die Maramures gilt als der ursprünglichste Teil Rumäniens, hier wird zum Beispiel noch mit Pferd und Wagen die Ernte eingefahren. Das Heu trocknet auf Holzgestängen und die so entstandenen Heuzipfel (Foto) prägen das gesamte Landschaftsbild.


TYPISCH MARAMURES

Die Holzverarbeitung ist das zentrale Traditionsgewerbe in der Maramures. Alltagsgegenstände wie Töpfe und Besteck werden mit ebenso viel Liebe zum Detail geschnitzt wie die großen Holztore (Foto), die in der gesamten Region zu finden sind und als Wahrzeichen gelten. Eine Besonderheit der Gegend ist die große Anzahl von Holzkirchen. Acht von über 100 Holzkirchen der Maramures – zum Beispiel in Surdesti, dessen Kirche das höchste Holzbauwerk Europas ist – gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe und sind Zeugnis einer seit Jahrhunderten weitergetragenen Kunstfertigkeit. Der neue Reiseführer „Rumänien“ (2012, Michael Müller Verlag) stellt die eher unbekannte Region ausführlich vor.

Erstellt: 22-08-11
Letzte Änderung: 05-06-12