Schriftgröße: + -
Home > Film > 68. Filmfestival von Venedig

La Mostra 2011 auf arte.tv

Vom 31. August bis 10 September 2011 findet in Venedig das 68. Internationale Filmfestival statt. ARTE ist für Sie vor Ort und berichtet direkt aus Venedig.

> Aktuelles > Venedig und die Comics

Venedig 2011 - 08/09/11

Venedig und die Comics

Comicverfilmungen sind dieses Jahr in Venedig erstaunlich stark vertreten: Gipi, Satrapi und Sion Sono mit seiner Adaptation des Mangas von Minoru Furuya.

Previous imageNext image
"L'Ultimo terrestre"
Ein Film von Gian Alfonso Pacinotti
Mit Gabriele Spinelli, Roberto Herlitzka, Teco Celio
Wettbewerb
Gian Alfonso Pacinotti, besser bekannt als Gipi, gehört zu den bekanntesten Comickünstlern Italiens. 2006 wurde er beim Comicfestival in Angoulême für das beste Album ausgezeichnet. In Venedig stellt er seinen Film „L’Ultimo terrestre“ vor, der letzte Erdenmensch, eine starke Metapher für die Dekadenz des heutigen Italiens.
Synopsis : Die letzte Woche eines europäischen Landes inmitten der Wirtschaftskrise bevor die Außerirdischen kommen, aus dem Blickwinkel eines einsamen und frauenfeindlichen Mannes.

"Poulet Aux Prunes"
Ein Film von Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud
Mit Mathieu Amalric, Jamel Debbouze, Golshifteh Farahani
Auch die Regisseurin Marjane Satrapi kommt von der Comic-Kunst. Sie zeigt in Venedig „Poulet aux prunes“, eine Verfilmung ihres gleichnamigen Comics. Nach dem Erfolg ihres Animationsfilms „Persepolis“ widmen sich Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud jetzt dem Realfilm, mit ein paar kleinen Abstechern zur Animation...

"Himizu"
Ein Film von Sion Sono
Mit Shôta Sometani, Fumi Nikaidô, Tetsu Watanabe
Und noch eine Comic- oder besser: Mangaverfilmung ist in Venedig zu sehen: HIMIZU, eine tragische Liebesgeschichte zweier Jugendlicher nach der Tsunami-Katastrophe. Die Gewinner der 68. Mostra kennen wir noch nicht, aber eines ist sicher: Comicverfilmungen sind dieses Jahr beliebt!

Ein Beitrag von Gustav Hofer:



Sehen Sie auch:

"GIPI - der beste Zeichner 2006" (ARTE Kultur, 18.12.2006)
Wenn Gipi zur Feder greift, erzählt er aus seinem Leben. Wie in seinem preisgekrönten Band: "Aufzeichnungen für eine Kriegsgeschichte". Die bebilderte Suche dreier Halbstarker nach einem Platz in dieser Welt. Ein Beitrag von Sven Waskönig und Gustav Hofer :


Erstellt: 08-09-11
Letzte Änderung: 08-09-11