Schriftgröße: + -
Home > Welt > ARTE Journal

ARTE Journal

ARTE Journal bietet den europäischen Blick auf die wichtigsten Ereignisse des Tages.

> > Ungarn: Ein Land rückt nach rechts

ARTE Journal - 10/08/12

Ungarn: Ein Land rückt nach rechts

Previous imageNext image
Kinder, die in faschistischen Sommercamps lernen, Granaten zu werfen. Obdachlose, die nicht mehr im Freien schlafen dürfen. Roma, die zu einem Hungerlohn arbeiten müssen. In Ungarn weht ein patriotischer Wind durchs Land – ein Wind mit stark nationalistischen Böen. Seitdem sich die Fidesz-Partei bei den Wahlen im April 2010 die Zwei-Drittel-Mehrheit gesichert hat und auch die rechtsextreme Jobbik-Partei ins Parlament eingezogen ist, hat Regierungschef Viktor Orban enorme Macht angesammelt. Er hat das Land nach seinen ganz speziellen, deutlich rechtslastigen Vorstellungen umgekrempelt – mit einem Mediengesetz und einer neuen Verfassung, die von ganz Europa kritisiert wurden. Die Unabhängigkeit der Justiz wurde beschnitten, die Pressefreiheit deutlich eingeschränkt, die Opposition immer weiter marginalisiert. Eine Politik, die bei der Bevölkerung anzukommen scheint: Rassismus, Hetze und Gewalt gegen Roma, Ausländer und Arbeitslose sind in Ungarn Teil des Alltags geworden.

mehr zum Thema:





Unser Archiv:

17. Juli 2012

20. Januar 2012

Ungarn: Das Gesetz gegen die Roma

Freitag, 20.1. um 10.40 Uhr

Die populistische „Sozialreform“ des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Órban drängt eine Million Roma in Ungarn weit ins Abseits der Gesellschaft...


21. Juni 2011

15. November 2011

30. Dezember 2010


Erstellt: 10-08-12
Letzte Änderung: 10-08-12