Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> > Tracteur Pulling

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

100% bio CO2 - 18/04/12

Tracteur Pulling - Sie heizen mit Ethanol mächtig ein!

Eine Reportage von Greg Gargiulo

Ein imposantes Fahrgestell, röhrende Motoren und mächtig dicke Räder sorgen dafür, dass es hier so richtig abgeht!

Previous imageNext image

Alljährlicher Tinnitus bei den Kühen Bouconvilles dank der Tractor-Puller


Wie die Gewichtheber, machen es sich auch die Sportsfreunde des Tractor-Pulling so schwer wie möglich.

Allerdings ist ihr Motto “ziehen statt drücken“. Bis zu 80 Tonnen schwere Zementblöcke werden hier abgeschleppt. Das entspricht einem Airbus A310.

Verglichen mit diesem Wettbewerb ist die Formel Eins ein Kindergeburtstag.

In Bouconville, einem 60-Seelen-Dorf im Nordosten Frankreichs.

Ein Wochenende lang fallen über 16.000 Zuschauer hier ein, um beim großen Finale der zweitgrößten Pulling-Veranstaltung Europas dabei zu sein. Dann zeigen neunzig Fahrer aus Holland, Italien, Finnland und Deutschland, was sie mit ihren bis zu über 150.000 Euro teuren Maschinen reißen können.

Die Niederländer sind eine große Traktor-Pulling-Nation. Dort werden Meisterschaften sogar im Fernsehen übertragen, und die Teams haben Sponsoren.



Démo Tracteur Pulling Gladiateur 3.5T par Gregory2301

Tractor-Pulling und Frauen


Die fünfundzwanzigjährige Manon sitzt sechs Monate im Jahr am Steuer ihres Monster-Vehikels und fährt bei Wettbewerben mit. Dieser Tourbus ist quasi die Zweitresidenz der holländischen Pilotin.

"Hier leben wir. Es können zehn Personen mitreisen, das ist fast das gesamte Team. Wir haben vier Betten, eine Küche, und ein WC. Es ist einfach super!" Manon Kools

Und mit diesem Vollgas-Lauf sichert sich Manon auch noch den zweiten Platz bei der Tractor-Pulling-Europameisterschaft.

Ende des neunzehnten Jahrhunderts testen amerikanische Farmer bei regionalen Wettbewerben, wer die stärksten Ackergäule hat.

Im Zuge der Mechanisierung ziehen maschinelle Pferdestärken immer höhere Lasten und lösen so die Tiere ab.

Der 1969 in den USA gegründete Tractor Pulling-Verband macht diese Disziplin zum ländlichen Pendant der angesagten Dragster-Rennen.

Und da hier Kraft statt Schnelligkeit zählt, experimentieren einige Puller so lange mit Panzer-, Flugzeugmotoren oder Hubschrauber-Turbinen, dass am Ende unfassbare 12.000 PS unter der Haube schlummern.

In den Siebzigern brettert der Spaß nach Nordeuropa.

Ziel des modernen Tractor Pullings ist es, den Bremswagen, der es dank eines sich nach vorne verlagernden Gewichts in wenigen Sekunden von fünfzehn auf achtzig Tonnen bringt, über eine Strecke von hundert Metern zu ziehen. Diese Zugmaschinen sind reinste Bomben.

Und immer mal wieder fällt einer um oder explodiert.

Tractor Pulling gibt es auch in klein – aber fein! Die ferngesteuerten Höllenmaschinen dürfen sogar ins holländische Fernsehen.


Der Michael Schuhmacher des Traktors


Wer das Ganze schon von Kind auf miterlebt, für den wird das Abschleppen in allen Variationen eben zur echten Obsession.  

"1989 fand auf dem Nachbarhof eine Meisterschaft statt. Ich habe mit einem serienmäßigen Traktor damals angefangen. Und 1990 – naja, meine Frau hatte eigentlich die Idee - trat Ouragan 1 in unser Leben."

"Diese Rolls Royce-Motoren stammen von Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg. Von zwei Spitfires. Der eine ist von 1942, der andere von 39."

"Diese Reifen werden extra fürs Pulling hergestellt. Wir fahren mit höheren Drehzahlen, von null auf 150 km/h in drei Sekunden. Ich denke nicht, dass ein Formel 1-Wagen das auch schafft."
Freddy Launey




Freddy ist der Michael Schuhmacher des Traktors, siebzehnfacher Französischer Meister und Weltranglisten-Zweiter. Und Erfolg macht sexy.

Trotz eines Unfalls 1998, bei dem sein Bein vom Schalthebel durchbohrt wird, hat der King nie aufgegeben.

Der 49-Jährige Bioraps-Anbauer ist Eigentümer eines 160 Hektar-Betriebes.

Und mit seinem Traktor, der als einziger in Frankreich offiziell gesponsert wird, ist Freddy schon um die ganze Welt gereist.

Für Umweltschützer ist Tractor Pulling allerdings ein rotes Tuch. Dabei haben die Jungs und Mädchen schon längst auf Biosprit umgesattelt.

"Auf einem Schild standen früher die Motorenleistung und der Verbrauch. Das zeigen wir nicht mehr, weil der Verbrauch extrem ist. Beim Ouragan 3 mit seinen zwei Motoren sind das vier, fünf Liter pro Sekunde!" Freddy Launey

"Wir fahren mit Ethanol und Biodiesel. Das bedeutet so gut wie keine Belastung, im Gegensatz zur Tour de France mit ihren 6.000 Begleitfahrzeugen. Unsere Motoren laufen bei einem Wettkampf nur eine Viertelstunde am Tag. Also nicht der Rede wert." Thierry Boutier


Seit 2003 werden beim Tractor Pulling auch die lieben Kleinen berücksichtigt, in der Kategorie “Garden“ für Fahrer ab vierzehn Jahren. Hier werden Rasentraktoren oder Elektroautos zu Boliden umfunktioniert. Einzige Einschränkung: Die Maschinen dürfen höchstens 650 Kilo wiegen. 



Kameramman: Diego Monet
Tonmeister: Marc Parazon

Tracks
Freitag 27. April 2012 um 01.30 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2012, 52mn)
ARTE F

Erstellt: 18-04-12
Letzte Änderung: 18-04-12