Schriftgröße: + -
Home > Welt > ARTE Journal

ARTE Journal

ARTE Journal bietet den europäischen Blick auf die wichtigsten Ereignisse des Tages.

> > Syrien: Die Lage spitzt sich zu

ARTE Journal - 06/09/11

Syrien: Die Videos des Aufstands (30. August - 2. September 2011)

Im Internet finden sich hunderte Videos aus Syrien. Als im März die Revolution begann, nutzte vor allem die Opposition das Internet, um heimlich gedrehte Videos und Informationen an die internationale Öffentlichkeit zu senden. Mittlerweile reagiert das syrische Regime von Baschar al-Assad und nutzt das Internet für seine Propaganda.
Wir treffen eine Auswahl und präsentieren sowohl Videos der Proteste der Regimegegner, der Repression und der Staats-Propaganda.

"Lieber Sterben, als gedemütigt werden" - ist das Motto dieses Freitags

Die Gewalt gegen die Opoosition in Syrien hält an. Gleichzeitig verliert das Regime von Baschar al-bei hohen Amtsträgern Rückhalt. Der Generalstaatsanwalt der Stadt Hama trat aus Protest gegen Folter und Erschiessungen zurück. In der Nacht zum Donnerstag meldete die Protestbewegung erneut Razzien in der Stadt, die als Hochburg der Opposition gilt. Diese ging am Donnerstagabend und auch an diesem Freitag wieder auf die Straße.

Schon am Abend demonstrierten die Regimegegner in Homs und rufen auf Plakaten die UN zur Hilfe. Sie fordern, dass die Massaker gestoppt werden. (Veröffentlicht am 01. September 2011 von Sham S.N.N.)



Der Fall Adnan Mohammed el Bakkur



Der Generalstaatsanwal der Provinz Hama Adnan Mohammed el Bakkur hat aus Protest gegen das gewaltsame Vorgehen von Staatschef Baschar el Assad gegen die Oppositionsbewegung sein Amt niedergelegt. Die syrischen Behörden bezeichneten dies am Donnerstag als unter Zwang erpresste Lügen. El Bakkur spricht in seinem Video von hunderten Toten, ganz konkret über 72 Gefangene, darunter friedliche Demonstranten und politische Aktivisten, die im Gefängnis der Stadt Hama ums Leben gekommen seien, sowie 320 weitere Menschen, die durch Folter in Polizeigewahrsam gestorben seien. Rund 420 Menschen seien von Sicherheitskräften getötet und in Massengräbern verscharrt sowie rund 10.000 Menschen willkürlich festgenommen worden. Die syrischen Behörden bezeichneten dies am Donnerstag als unter Zwang erpresste Lügen. In einem zweiten Video bestätgit el Bakkur seinen Rücktritt aus Protest und kündigt an, bald im Ausland über die Gewalttaten berichten zu wollen (Veröffentlicht am 31. August 2011 von Sham S.N.N.)



Proteste in Hersta, in der Nähe von Damaskus. Die Demonstranten fordern die UN auf eine Resolution zu verabschieden und internationale Beobachter in das Land zu schicken. (veröffentlicht am 02. September von Sham SN.N.)



Proteste in Kefer Nebel. Auf den Transparenten der Demonstranten steht: "Wenn wir schon kein Öl wie im Irak oder Libyen haben, verdienen wir es nicht wenigstens zu leben?" (Veröffentlicht am 2. September von Free Syria)



In Tell Refat in der Provinz Alep wird ein getöteter Demonstrant zu Grabe getragen. (Veröffentlicht am 2. September von The Syrian Revolution)




Ein Armee-Offizier kündigt seine Desertation in Al-Rasten an und wird von den Demonstranten gefeiert. (Veröffentlicht von Rastan Free am 02. September)



Schüsse bei einer Demonstration in Arbin bei Damaskus

30. August 2011

Militäroperationen

Das Regime in Syrien schickt sein Militär vor allem in die Region an der Grenze zum Libanon, speziell in die Stadt Hitt, sowie nach Rastan im Zentrum des Landes. Razzien und Bombardements zielen darauf, Oppositionelle zu verhaften. Tag für Tag steigt die Zahl der Toten. Nach einem besonders blutigen Wochenende wurden am Montag sechs Menschen von Sicherheitskräften getötet, am Dienstag mindestens sieben.


Arabische Liga appelliert an Damaskus

Bisher stoßen alle Aufrufe, das Blutvergießen zu beenden, bei der syrischen Regierung auf taube Ohren. Am Samstag hatte die Arabische Liga bei ihrer Sitzung zu Syrien und Libyen das syrische Regime dazu aufgerufen, die Gewalt „unverzüglich“ zu beenden, das Recht des syrischen Volkes auf Sicherheit zu respektieren und dessen legitimen Wunsch nach politischen und sozialen Reformen anzuerkennen. Die syrische Regierung sieht in diesem Appell jedoch einen „klaren Verstoß gegen die Prinzipien der Charta der Arabischen Liga und der Basis gemeinsamen arabischen Handelns“. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, will zu direkten Gesprächen mit der syrischen Führung nach Damaskus reisen, um einen Krisenplan vorzustellen. Er sieht vor, einen nationalen Dialog zu beginnen, um politische Reformen anzustoßen und eine Waffenruhe zu erreichen. Die syrische Opposition hat auf diesen Vorschlag bislang allerdings nicht positiv reagiert.


Türkei rückt von Syrien ab

Auch die Türkei hat den Ton gegenüber Syrien verschärft. Am Sonntag erklärte der türkische Präsident Abdullah Gül, er habe „kein Vertrauen mehr“ in Baschar al-Assad und fügte hinzu: „Die ganze Welt soll wissen, dass wir an der Seite des syrischen Volkes stehen. Was zählt, ist das Volk. Es gibt auf der Welt heutzutage keinen Platz mehr für autoritäre Regierungen, für Einheitsparteien, für abgeschottete Regime. Entweder werden sie mit Gewalt gestürzt oder die lokalen Behörden müssen die Initiative übernehmen, das Land zu verwalten.“


Russland will eine Resolution, aber keine Sanktionen

Russland hat bereits einen Gesandten nach Damaskus geschickt. Vize-Außenminister Michail Bogdanow traf am Montag nach syrischen Angaben mit Staatschef Assad und dem syrischen Außenminister zusammen. Russland will Syrien zu Reformen drängen, aber das Land im UN-Sicherheitsrat schonen. Am Freitag hatte Russland im UN-Sicherheitsrat vorgeschlagen, in einer Resolution keine Sanktionen gegen Syrien zu verhängen – genau dies fordern jedoch die Europäer in einem eigenen Entwurf.


Ölembargo in Sicht

Die EU hat sich im Grundsatz darauf geeinigt, einen Importstopp für Öl aus Syrien zu verhängen. Der Beschluss könnte Ende der Woche in Kraft treten. Die syrische Wirtschaft dürfte das durchaus treffen: 95% der Ölexporte Syriens gehen in die EU, die Erlöse machen etwa ein Drittel der syrischen Staatseinnahmen aus.


Achtung: Einige der gezeigten Bilder können schockieren



Ein von Sicherheitskräften getötetes Kind in al-Hara bei Daraa (Video am 30.8.2011 von Sham S.N.N. eingestellt)




Schüsse in Ekhel bei Daraa (Video am 30.8.2011 von Sham S.N.N. eingestellt)




Sicherheitskräfte feuern in Al-Byda bei Banias (Video am 30.8.2011 von Sham S.N.N. eingestellt)



Palmyra: von Sicherheitskräften geplünderte Gräber von Demonstranten, die vom Regime getötet wurden (Video geposted von Ugarit News am 29.08.2011)





Trotz der Unterdrückung fährt die Opposition damit fort, das syrische Regime herauszufordern - Demonstration in Helfawa in der Nähe von Hama am Montag Abend (Video geposted von Sham S.N.N am 30.08.2011)




Demonstration in al-Rastan, in der Nähe von Homs, am 29.08.2011 (Video geposted am 29.08.2011 von Ugarit News)


Auch außerhalb von Syrien treffen die Unterstützer und die Gegner von Assad aufeinander, wie hier in Paris (Video vom 26.08.2011 geposted von The Syrian in France am 28.08.2011)




























Erstellt: 29-04-11
Letzte Änderung: 06-09-11