Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> > Swans

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

16/11/11

Swans - Hässliche Entlein der noise-rock -Tracks

Eine Reportage von Marc Parazon

Etwas Lautes kommt auf uns zu! Macht euch bereit für die volle Dröhnung Noise, mit den Swans, Mitbewohnern von Sonic Youth!

Previous imageNext image

Seit dreißig Jahren geht das nun schon so: Wenn Swans-Sänger Michael Gira auf der Bühne ist, hat die Klimaanlage Zwangs-Pause.

Für ihn ist ein Auftritt ein echter Initiationsritus, wie eine indianische Schwitzhütten-Zeremonie.

Michael Gira: Was ich eigentlich will, ist, Zeit und Körper mithilfe von Tönen zu zerstören. Mit wuchtigen Soundbrocken, die dich erschlagen.

Der Weg zur Trance führt bei den Swans über einen Lärmpegel, der ihre Fans schon mal aus den Schuhen haut. Den Grund für seinen Berserker-Noise-Rock sieht Michael Gira in seiner Kindheit. Als er acht Jahre alt ist, entzieht man seiner alkoholkranken Mutter das Sorgerecht. Chaos statt unbeschwerter Kindheit.


Michael Gira: Wegen meiner Aktivitäten in Sachen Drogen und Kriminalität entschied die Polizei, dass ich bei meinem Vater leben sollte. Meine Eltern waren geschieden. Also zog ich zu ihm. Erst nach Indiana, wo er eine Führungsposition in einem Betrieb hatte. Dann gingen wir nach Paris, aber ich haute ab, ging auf der Pont Neuf betteln und lebte im Montmartre-Viertel auf der Straße. Da war ich vierzehn. Aber Interpol hat mich aufgestöbert und ich habe ein Jahr in Solingen verbracht. Dann lief ich wieder weg und zog per Anhalter durch Europa, ich lebte mit fünfzehn, sechzehn ein Jahr ganz allein in Israel. Da war ich sogar im Gefängnis, weil ich Haschisch verkauft hatte. So sah meine Kindheit aus.

Mit sechzehn holt Michaels Vater den Junior in seine Geburtsstadt Los Angeles zurück, wo er die renommierte OTIS Kunstschule besucht und seine erste Band gründet. “The Little Cripples“ - die kleinen Krüppel – sind Experimentalmusiker der Los Angeles Free Music Society. Als die Punkwelle anrollt, tritt Michael als selbsternannter Journalist in Aktion. Im Fanzine NO Magazine beschreibt er die neue, radikale Musik-Generation um X, The Weirdos, The Germs, Black Randy and the Metrosquad und die Screamers.



Michael ist so fasziniert von Suicide und Glenn Brancas, dass er 1979 quer durch die USA reist, um sein Glück in New York zu versuchen. Dort jobbt er auf dem Bau und ruft 1981 “Swans“ ins Leben. Der Big Apple schwimmt auf der harten No Wave-Welle - der perfekte Soundtrack für Michael. Ihren Übungsraum teilen sich die Swans mit Sonic Youth.



Bis zum großen Split 1997 spielen die Swans zehn Studioalben ein. Ihre Songs entsprechen der Philosophie von ihrem Idol, Bluesman Howlin' Wolf: Eine simple Melodie wird bis zur Trance wiederholt, wobei der Lautstärke-Zeiger immer im dunkelroten Bereich bleiben muss. Dieser radikale Sound macht sie zur Kultband, auch wenn Geld und Ruhm die Kollegen von Sonic Youth einheimsen.



Michael Gira: Wenn sich der Sound aufbaut, wird mein Körper von ihm aufgesogen, und ich versuche, darauf zu reagieren. Ich tanze nicht wie Iggy Pop oder Mick Jagger durch die Gegend, aber ich gebe mich ganz der Musik hin. Und genau darum geht es mir. Die Musik durchdringt dich, und setzt dein Gehirn kurzzeitig außer Kraft.

Ironie des Schicksals: der einzige Swans-Hit ist ein Joy Division-Cover. Mit  "Love Will Tear Us Apart" landet die Band 1989 auf Platz zwei der US-Charts und ergattert einen Majorlabel-Vertrag. Aber mit mickrigen 5.000 verkauften Scheiben, dem schlechtesten Ergebnis in der Geschichte des Labels, fliegt das Album gleich wieder aus dem Katalog. Gira nimmt die Sache selbst in die Hand und gründet mit Young God Records seine eigene Plattenfirma. Die entdeckt im Jahr 2003 das Weird Folk-Wunder Devendra Banhart. Michael Gira verbringt die fast 15-Jährige Bandpause mit Soloprojekten. Doch 2010 stehen die Swans endlich wieder auf der Bühne.




Bild: Christian Beuchet
Ton: Alexis Farou

Tracks
Dienstag 22. November 2011 um 05.00 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2011, 52mn)
ARTE F

Erstellt: 04-11-11
Letzte Änderung: 16-11-11