Schriftgröße: + -
Home > Welt > 28 Minuten

Von Montag bis Freitag um 23.30 Uhr

Elisabeth Quin und ihr Team setzen sich mit tagesaktuellen Ereignissen auseinander. .

> Heute Abend > Schafft sich die Gesellschaft ihre eigenen Feinde?

Von Montag bis Freitag um 23.30 Uhr

Elisabeth Quin und ihr Team setzen sich mit tagesaktuellen Ereignissen auseinander. .

Von Montag bis Freitag um 23.30 Uhr

27. März um 3.05 Uhr - 28/03/12

Schafft sich die Gesellschaft ihre eigenen Feinde? - 28 Minuten

Mit Jean-René Lemoine


Sie können die Sendung nach der Ausstrahlung 7 Tage lang auf ARTE +7 wiedersehen.



Eine Woche nach der Anschlagsserie in Südfrankreich prägt der Schock den politischen Diskurs: Es geht nicht mehr nur um Integration und neue Gesetze gegen Hassprediger, sondern auch um so genannte „innere Feinde“, welche die westliche Welt und deren Werte verachten. Aber inwiefern machen die Parteien sich solche Ereignisse zunutze? Schafft sich die Gesellschaft ihre eigenen Feinde, um besser gegen sie vorgehen zu können?

 

Diese Frage diskutiert Elisabeth Quin heute Abend mit ihren Gästen, dem Schriftsteller und Theaterautor Jean-René Lemoine und dem Historiker Pascal Blanchard.

 

Der unsichtbare Feind, der die Gesellschaft untergräbt, existiert jedoch nicht erst seit gestern. „Zeit im Wandel“ führt uns in die USA der 50er Jahre zurück und stellt Joseph McCarthys  antikommunistische Kampagne vor.

 

Sylvie Laurent bleibt thematisch in den Vereinigten Staaten, wo der Krieg gegen den Terror zum politischen Schlagwort der Bush-Regierung wurde.

 

Eva Bester nähert sich dem Thema der Feindbilder auf literarische Weise - mit einem Werk Pierre Conesas.  

 

Thomas Schlesser greift eine langjährige Diskussion auf und analysiert, ob Videospiele Ursache für Gewalt sein können.




Erstellt: 05-01-10
Letzte Änderung: 28-03-12