Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > Roter Satin

Kino auf ARTE - 26/09/11

Roter Satin

(Satin rouge)
Spielfilm, Frankreich/Tunesien 2002, ARTE F
Regie: Raja Amari; Buch: Raja Amari; Kamera: Diane Baratier; Schnitt: Pauline Dairou; Musik: Nawfel El Manaa; Produzent: Dora Bouchoucha Fourati, Alain Rozanes, Pascal Verroust; Produktion: ADR Productions, Nomadis Images, A.N.P.A.-Tunisie, ARTE France Cinéma
Mit: Hiam Abbass - (Lilia), Hend El Fahem - (Salma), Maher Kamoun - (Chokri), Monia Hichri - (Folla)

Lilia lebt zusammen mit ihrer halbwüchsigen Tochter Salma, die sie seit dem Tod ihres Mannes allein großzieht, in einem bürgerlichen Viertel von Tunis. Eines Nachts, auf der Suche nach Salma, findet sie sich zufällig in einem verruchten Bauchtanzlokal wieder. Zuerst ist Lilia von der freizügigen und frivolen Atmosphäre der Lokalität schockiert. Doch bald schon fühlt sie sich von der ihr so fremden Welt voller Lebenslust und Leichtigkeit magisch angezogen.



Lilia lebt als alleinerziehende Mutter in einem bürgerlichen Viertel von Tunis. Dass ihre Tochter Salma langsam erwachsen wird und immer weniger auf ihre mütterliche Fürsorge angewiesen ist, macht Lilia traurig und gibt ihr das Gefühl, immer nutzloser zu werden. Sie lebt ein zurückgezogenes Leben, langweilt sich oft und versucht, sich nebenher mit Strickarbeiten für Freunde und Familie die Zeit zu vertreiben.
Als Salma wieder einmal über Nacht nicht nach Hause kommt, macht sich Lilia auf die Suche nach ihrer Tochter und landet dabei in dem verruchten Bauchtanzlokal "Roter Satin". Zunächst ist Lilia von der Freizügigkeit der leicht bekleideten Damen irritiert. Zugleich jedoch fasziniert sie die Sinnlichkeit des orientalischen Tanzes und die mitreißende Musik.
Neugierig geworden, kehrt Lilia in die Tanzbar zurück. Mit der quirligen Tänzerin Folla, dem Star des Lokals, freundet sie sich an und entdeckt langsam ihre verloren geglaubte Weiblichkeit und ihre längst verschütteten Sehnsüchte wieder. Sie beginnt ein Doppelleben, in dem sie tagsüber ihre Aufgabe als tadellose, bürgerliche Hausfrau erfüllt und nachts ihre ganze Leidenschaft als temperamentvolle Tänzerin auslebt. Als sie eine Affäre mit dem Trommler Chokri eingeht, gerät sie jedoch an die Grenzen ihres Versteckspiels, denn dieser ist mit ihrer Tochter Salma zusammen.

"Roter Satin" ist ein Film über weibliche Selbstbestimmung in einem islamischen Land. Er schildert die stille Emanzipation einer vom sozialen Druck beherrschten Frau, die sich von einer zurückhaltenden, zögerlichen Hausfrau in eine begehrenswerte, sinnliche Tänzerin verwandelt. Der Film beschreibt auch eine Familie im Umbruch: Die Tochter wird allmählich erwachsen und drängt auf ein selbstständigeres Leben. Und die Mutter muss lernen, loszulassen, nicht nur ihr Kind, auch die Erinnerung an ihren Mann und das mit ihm verbundene Leben.
Kontemplative Bilder aus dem Alltag in Tunis und sensibel beobachtete Momente des innigen Mutter-Tochter-Verhältnisses kontrastieren mit den wilden Nachtclubszenen voller sprühender Farben, energetischer Musik und elektrisierter Körper. Mit der Gegenüberstellung der beiden Welten thematisiert die Regisseurin die Doppelmoral der arabischen Kultur, vermeidet aber eine moralisierende Stellungnahme. Der Film schildert, wie schwierig es bis heute für die moderne nordafrikanische Frau ist, ihre Selbstbestimmung und Freiheit gegenüber den archaischen Strukturen zu behaupten.
Die tunesische Regisseurin Raja Amari ist Absolventin der renommierten Pariser Filmhochschule La Fémis. Sie machte zwei Kurzfilme ("Avril", 1998 und "Un soir de Juillet", 2000), bevor sie 2002 mit "Satin Rouge" ihr erfolgreiches Spielfilmdebüt gab. Die Regisseurin studierte selbst orientalischen Tanz an einem Konservatorium in Tunis und wuchs mit den Musicals des Goldenen Zeitalters des ägyptischen Kinos der 40er und 50er Jahre auf. Ihr Film wurde bei den Festivals von Montreal, Seattle und Turin gleich dreimal mit der Auszeichnung "Bester Film" bedacht.

Roter Satin
Donnerstag 13. Oktober 2011 um 01.30 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, Tunesien, 2002, 94mn)
ARTE F

Erstellt: 26-09-11
Letzte Änderung: 26-09-11