Schriftgröße: + -
Home > Europa > Videoreportage: Rio 2016 > Videoreportage: Rio 2016

09/06/10

Rio 2016: Der Traum von Olympia stösst sich an der traurigen Realität in Sachen Umweltschutz

Die beiden Journalisten Iris Hartl und Joao Rocha Lima haben die Stadt Rio genauer unter die Lupe genommen und sind dabei auf erschreckende Umweltprobleme gestoßen. Bis zum Beginn der Olympischen Spiele 2016 ist noch einiges zu tun. Doch Brasilien ist fest entschlossen, seine Ziele auf der Klimakonferenz in Kopenhagen zusammen mit den anderen Schwellenländern durchzusetzen.

zurück vorwärts

Brasilien will und muss in den kommenden Jahren noch einiges in Sachen Umweltschutz in Angriff nehmen. Das Land hat große Ambitionen, was die Reduzierung seines CO2-Ausstoßes sowie den Kampf gegen die Abholzung des Regenwaldes angeht. Für die brasilianische Regierung, die ihre umweltpolitischen Ziele ohne genaue Zahlenvorgaben verfolgen will, gab es auf der Klimakonferenz in Kopenhagen allerdings Kritik seitens der Industrieländer. Denn diese erwarteten in Gegenzug für ihre finanzielle Unterstützung ein klar definiertes Engagement. Dabei dürfte den USA sowie den EU-Ländern jedoch bewusst sein, dass die Finanzhilfen für die Schwellenländer auch in ihrem eigenen Interesse sind, wenn sie effizient gegen die dramatischen Folgen des Klimawandels vorgehen wollen.

Durch die Vergabe der Olympischen Spiele 2016 ist Brasilien zu einem schnellen Handeln, was seine dringenden Umweltprobleme anbelangt, gezwungen. Wie weit die Gastgeberstadt Rio noch von ihren Zielen entfernt ist, können Sie in unserer Videoreportage sehen.



Mehr zum Thema:

  • Artikel "REDD - Geld für Walderhalt statt Abholzung", 16.12.2009, Deutsche Welle - Das Abholzen zerstört den Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, trägt auch zum Treibhauseffekt bei. Umso erstaunlicher, dass die Wälder bisher in den UN-Klimaabkommen keine Rolle spielen. Das soll sich nun ändern.

  • Mit offenen Karten, "Von Kyoto nach Kopenhagen", von Jean-Christophe Victor, ausgestrahlt am 28.11.09 & 12.12.09.- "Mit offenen Karten" beschäftigt sich zwei Folgen lang mit den Klimaschutzverhandlungen.
    - In der ersten Sendung geht es um das Kyoto-Protokoll und darum, was bisher erreicht wurde.
    - In der zweiten Folge beschäftigt sich "Mit offenen Karten" mit der Fortsetzung, d. h. mit der Weltklimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009.
    Diese überaus wichtigen und langfristigen Themen betreffen sowohl die Umwelt als auch die Wirtschaft und sind sehr komplex.

  • ARTE Reportage lädt Sie in seinem Blog zum Klima-Gipfels in Kopenhagen dazu ein, die wahre Bedeutung des Klima-Gipfels und die Debatten zu diesem Thema zu entdecken.

Erstellt: 18-12-09
Letzte Änderung: 09-06-10

+ aus Europa