Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > Reykjavík - Rotterdam: Tödliche Lieferung

Kino auf ARTE - 29/05/12

Reykjavík - Rotterdam: Tödliche Lieferung

(Reykjavík - Rotterdam)
Spielfilm, Island, 2008, ARD, 82 Min.
Regie: Óskar Jónasson, Drehbuch: Óskar Jónasson, Arnaldur Indriðason, Kamera: Bergsteinn Björgúlfsson, Musik: Bardi Jóhannsson, Schnitt: Elisabet Ronaldsdóttir, Produktion: Blueeyes Picture, Bavaria Pictures, Produzent: Agnes Johansen, Baltasar Kormákur, Jan S. Kaiser, Philipp Kreuzer, Dick Rijneke, Mildred van Leeuwaarden
Mit: Baltasar Kormákur (Kristófer), Ingvar Eggert Sigurdsson (Steingrímur), Lilja Nótt Thórarinsdóttir (Íris), Thröstur Leó Gunnarsson (Jensen), Victor Löw (Hoogland), Ólafur Darri Ólafsson (Elvar), Jörundur Ragnarsson (Arnór)

Eigentlich hat Kristófer seiner Frau Íris hoch und heilig versprochen, keine krummen Dinger mehr zu drehen. Doch die Notlage seiner Familie, der in Reykjavík kurzfristig die Wohnung gekündigt wird, zwingt den Seemann zum Handeln. Im Auftrag seines Freundes, des zwielichtigen Bauunternehmers Steingrímur, heuert Kristófer auf einem Frachter nach Rotterdam an. Wie schon so oft will Kristófer Alkohol ins Land schmuggeln. Dabei wird er jedoch Opfer der intriganten Spielchen seiner Kompagnons.



Kristófer lebt mit seiner Frau Íris, einer Friseurin, und zwei kleinen Kindern in ärmlichen Verhältnissen. Der Seemann aus Reykjavík wurde wegen Alkoholschmuggels bereits mehrfach verurteilt und ist nur auf Bewährung frei. Die bevorstehende Räumung der Wohnung, in der ohnehin alles geliehen oder marode ist, bringt Kristófer und seine Familie in eine bedrückende Notlage. So lässt er sich von seinem alten Freund, dem Bauunternehmer Steingrímur, zu einer riskanten, aber lukrativen Schmuggeltour überreden. Hierfür heuert Kristófer wie gewohnt auf einem großen Frachter an, der nach Rotterdam ausläuft. Mit Hilfe der Besatzung will Kristófer auf illegalem Weg größere Mengen Alkohol nach Island bringen. Doch gleich mehrere Intrigen durchkreuzen seinen Plan und zwingen den gewieften Kristófer zu einigen riskanten Improvisationen. Auch zu Hause in Reykjavík läuft einiges schief, denn Steingrímur spielt ein doppeltes Spiel. Der Dealer will seine Exfreundin Íris zu sich zurückholen. Um ihren Mann Kristófer aus dem Weg zu räumen, verrät er den ehemals besten Freund an die Polizei.

Der kurzweilige Trip von Reykjavík nach Rotterdam und zurück überzeugt nicht nur durch seine rasant und stilsicher in Szene gesetzte Action, sondern auch durch seinen trockenen Humor, dank dessen die düstere Hintergrundgeschichte eine leichte Note erhält. Durch die geschickte Verquickung von Ironie und Realismus entsteht ein Hauch von Tarantino. Neben dem quirligen Baltasar Kormákur ist der unterhaltsame Islandkrimi bestens besetzt mit Ingvar Eggert Sigurdsson, der bereits in "Der Tote aus Nordermoor" (2006) als schräger Kommissar begeisterte.

Reykjavík - Rotterdam: Tödliche Lieferung
Samstag 9. Juni 2012 um 03.15 Uhr
Keine Wiederholungen
(Island, 2008, 82mn)
ARD

Erstellt: 29-05-12
Letzte Änderung: 29-05-12