Schriftgröße: + -
Home > Film > Rainer Werner Fassbinder > Hommage an Fassbinder

Rainer Werner Fassbinder

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Rainer Werner Fassbinder

01/06/12

Rainer Werner Fassbinder... find' ich gut.

Rainer Werner Fassbinder, jener Arztsohn aus dem Allgäu, ist und bleibt unvergessen. Ein Sonderfall des deutschen Kinos, außergewöhnlich, unvergleichlich. Ein Talentierter, ein Begabter, ein Neuerer auf vielen Ebenen: in der Arbeit mit den Schauspielern, in der Erzählhaltung, im Inszenierungsstil.


Dem Theater verbunden, liegt sein Hauptaugenmerk stets auf den Personen, den Handelnden, ihren Bewegungen, Aktionen. Immer geht es ums Menschliche, ums Zwischenmenschliche, Auseinandersetzungen zwischen Gruppen und Einzelnen, Verwerfungen, Katastrophen.

Das Kino lernt das Kind schon früh kennen und lieben. Es heißt, die Mutter hätte den Jungen nach der Scheidung der Eltern - da war er sechs Jahre alt - oftmals ins Lichtspielhaus geschickt, um ihrer Arbeit als Übersetzerin nachgehen zu können.

Das Verhältnis zur Mutter ist zeitlebends gut, später spielt sie in einigen Filmen mit, als Darstellerin mit Namen Lilo Pempeit oder Lieselotte Eder.

Vom Geburtsort Bad Wörishofen geht der Weg des jungen Fassbinder zunächst nach Augsburg, ans Gymnasium. Das Abitur hat Fassbinder allerdings nicht absolviert, als er selbstbestimmt von der Schule abgeht, zwischenzeitlich zum Vater nach Köln zieht und sein Leben mit allerlei kleinen Jobs finanziert. Um schließlich nach München zu gehen, in die mondäne Provinz. Dort gilt sein Interesse zunächst besonders dem Schauspiel. Dort stößt er auch zum "Action-Theater", einer aktiven Gruppe Gleichgesinnter.

Als Autodidakt spielt, inszeniert, bearbeitet er Stücke. Und verfaßt schließlich eigene. Als das Action-Theater zerbricht, entsteht auf Initiative von Fassbinder und Peer Raben mit anderen Ehemaligen das "Antiteater", eine Fortführung des Gegenmodells zum Bayerischen Staatstheater. Hier wirkt ein Großteil des Ensembles zusammen, das später als "Fassbinder-Clique" auch bei den Filmarbeiten regelmäßig gemeinsam arbeiten wird. Vertraute, Gleichgesinnte, Freunde als Kollegen, Kollegen als Freunde.

Mit Fassbinders erstem langen Spielfilm "Liebe ist kälter als der Tod" beginnt nach vorangegangenen Kurzfilm-Experimenten eine Arbeit, die immer mehr zur Obsession wird. Filmemachen mit Leidenschaft, Filmemachen aus Leidenschaft. Immer persönlich, immer ambitioniert und engagiert.

Das Melodram wird Fassbinders Genre, doch es wäre falsch, ihn und seine Arbeiten nur darauf zu reduzieren. Vielfältig, reich an Themen und Stilen ist sein Werk. Dabei immer reflektiert und relevant. Science-Fiction-Filme sind darunter, ebenso wie Filme mit historischem Inhalt. Aber immer treffen sie Aussagen über die Gegenwart, über die Fassbinder umgebende Gesellschaft und ihre Problematiken.

"Schlafen kann ich, wenn ich tot bin", soll Fassbinder, der Getriebene, gesagt haben. Am 10. Juni 1982 war es soweit. Da starb der besondere Vertreter des Neuen Deutschen Films an Herzversagen. Jahrelanger Drogenmissbrauch und Raubbau am eigenen Körper waren wohl mit Schuld am frühen Tod.

Mit seinem umfangreichen Werk hat Fassbinder internationale Bekanntheit erlangt. Er gilt als einer der Großen der Filmgeschichte, dessen Arbeiten auch im Ausland dauerhaft berücksichtigt werden, in Retrospektiven, Ausstellungen und Filmkursen.

"Rainer Werner Fassbinder... find' ich gut." Und stehe mit dieser Meinung nicht alleine. Vielen Begeisterten galt und gilt er als Vorbild, als großartiger, wenn nicht gar großartigster deutscher Filmemacher, bis heute. Man denke nur an aktuelle chinesische Filmemacher wie Quan'an Wang, der 2007 mit "Tuyas Hochzeit" den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen hat, Yuxin Zhuang oder Li Yang, Regisseur von "Blinder Schacht". Einst nach einflussreichen und für sie bedeutsamen deutschen Filmemachern befragt, fiel ihnen allen sofort ein Name ein: "Rainer Werner Fassbinder".

von Simon Ofenloch


Weiterführende Links


Internetauftritt der Rainer Werner Fassbinder Foundation:

Artikel aus dem Jahr 1992 von Filmjournalist Wolfram Schütte zu Rainer Werner Fassbinder bei Filmportal.de:

Interview aus dem Jahr 1982 mit Rainer Werner Fassbinder bei Filmportal.de:

Essay zum Oeuvre von Rainer Werner Fassbinder:

Umfangreiche Homepage zu Rainer Werner Fassbinder und seinen Arbeiten (französisch):

Essay zu Rainer Werner Fassbinder und seinem Werk (französisch):

Abhandlung zu Rainer Werner Fassbinder (englisch):

Artikel über Rainer Werner Fassbinder (englisch):

Text über Rainer Werner Fassbinder als "Auteur" und seine Verwendung von Musik (englisch):

Interview aus dem Jahr 2003 von Susan Sontag mit Hanna Schygulla über die Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder (englisch):

Informationen und Fotos zum Grabmal von Rainer Werner Fassbinder (englisch):

Erstellt: 18-05-12
Letzte Änderung: 01-06-12