Home > Programm
TV Guide
Spaltenansicht Zeilenansicht
19:10
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Erinnere mich
Erinnere mich

ARTE Journal

DETAILS
Dossier
Schließen

ARTE Journal bietet den europäischen Blick auf die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Zum Dossier ARTE Journal

Donnerstag, 24. April 2014 um 19.10 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
ARTE Journal
(Frankreich, Deutschland, 2014, 20mn)
ARTE

Stereo 16:9 (Breitbildformat)

19:30
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Erinnere mich
Erinnere mich

Italien, meine Liebe (4/5)

Die Alpen fallen steil ins Meer - eine bizarre, aber traumhafte Landschaft, Olivenhaine, Berg- und Fischerdörfer. Das ist Ligurien. Weiter südlich, in der Toskana, wird es weicher und lieblicher. In Kampanien brodelt es unter der Erde, rund um den Vesuv liegen antike Stätten und fruchtbare Anbaugebiete. Die Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. ARTE reist in fünf Folgen einmal rund um den Stiefel. Die Dokumentationen zeigen Teile der italienischen Küste aus völlig neuer Perspektive und bekannte wie weniger bekannte Regionen mit den Menschen, die sie prägen.
In dieser Folge geht es in die Toskana. Die Entdeckungstour beginnt in Viareggio, einem der ältesten, größten und belebtesten Badeorte an der toskanischen Riviera.

DETAILS
ansehen Dossier
Schließen

Fünf Küchenchefs aus der ganzen Welt, fünf gastronomische Denker gründen ihre Kunst auf die Ökosysteme ihrer jeweiligen Region und denken über die Zukunft unseres Essens nach.

Zum Dossier Das Glück liegt auf dem Teller

ZDF / © Boris Mahlau

Donnerstag, 24. April 2014 um 19.30 Uhr

Wiederholungen:
26.04.2014 um 18:00
01.05.2014 um 11:00
Italien, meine Liebe (4/5)
(Deutschland, 2013, 43mn)
ZDF
Regie: Emanuela Casentini

Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

Die Alpen fallen steil ins Meer - eine bizarre, aber traumhafte Landschaft, Olivenhaine, Berg- und Fischerdörfer. Das ist Ligurien. Weiter südlich, in der Toskana, wird es weicher und lieblicher. In Kampanien brodelt es unter der Erde, rund um den Vesuv liegen antike Stätten und fruchtbare Anbaugebiete. Die Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. ARTE reist in fünf Folgen einmal rund um den Stiefel. Die Dokumentationen zeigen Teile der italienischen Küste aus völlig neuer Perspektive und bekannte wie weniger bekannte Regionen mit den Menschen, die sie prägen.
In dieser Folge geht es in die Toskana. Die Entdeckungstour beginnt in Viareggio, einem der ältesten, größten und belebtesten Badeorte an der toskanischen Riviera.

"Perle des Tyrrhenischen Meeres" - so nennen die Einwohner von Viareggio liebevoll ihre Stadt. Vor der Küste liegt das Pelagos-Meeresschutzgebiet, ein großes Walschutzgebiet zwischen Italien und Frankreich. Meeresbiologe Silvio Nuti fährt mit seinen Kollegen fast täglich hinaus aufs Meer, um eine große Delfinschule zu beobachten.
Direkt hinter Viareggio erstreckt sich der Parco Regionale delle Alpi Apuane. Diese imposante Bergwelt aus tiefen Schluchten, zahlreichen Höhlen und blendend weißem Marmor hat die Stadt Carrara weltweit berühmt gemacht. Schon Michelangelo verwendete für seine Arbeiten den "Marmo Statuario" aus Carrara. Franco Barattini besitzt heute den historischen Steinbruch Michelangeolos.
Weiter südlich entlang der Küste kommt man zu einem Teil der Toskana, der noch weitgehend unbekannt ist: die Küste der Etrusker. Breite Strände mit hellem, feinem Sand liegen an einem kobaltblauen Meer. Die Bucht von Baratti, einer der schönsten Strände in der Toskana. Nur ein paar Meter hinter dem Strand von Baratti liegt eine archäologische Ausgrabungsstätte. Hier werden die Überreste von Populonia, einer Stadt der Etrusker, frei gelegt. Ihre Geschichte reicht bis in das 9. Jahrhundert vor Christus, als Populonia ein bedeutendes Eisenerzzentrum des gesamten Mittelmeerraums war. Mit der Archäologin Marta Coccoluto geht das Kamerateam auf Entdeckungstour.
Bolgheri, das kleine Dorf an der etruskischen Küste, liegt eingetaucht in eine Landschaft aus Weinbergen und Olivenhainen. Durch ein Schloss aus rotem Backstein tritt man in das Dorf mit seinen gepflasterten Gassen und alten, mit Geranien geschmückten Steinhäusern. Früher wurden in Bolgheri Tulpen gezüchtet, heute floriert der Weinanbau. Raffaella Rotunno, Mitarbeiterin eines Weinguts, gibt Einblick in ihre Arbeit.
Weiter südlich an der tyrrhenischen Küste entlang, liegt der sogenannte wilde Westen der Toskana: die Maremma, der landschaftlich ursprünglichste Teil der Region.

20:15
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Erinnere mich
Erinnere mich

Kommissar Winter (3/8)

In dem gespenstisch verlassenen Hotel Royal wird die Leiche der jungen Paula Ney gefunden. Sie wurde erhängt und ihr linker Arm mit weißer Farbe angestrichen...

DETAILS
ARTE F / © SVT

Donnerstag, 24. April 2014 um 20.15 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Kommissar Winter (3/8)
(Schweden, 2010, 59mn)
ARTE F
Regie: Emiliano Goessens
Drehbuch: Lars Bill Lundholm
Kamera: Knut Pedersen
Darsteller: Magnus Krepper, Peter Andersson, Amanda Ooms, Sharon Dyall, Jens Hultén, Elisabeth Falk, Rakel Wärmländer, Daniel Larsson, Lennart R. Svensson (Rezeptionist)
Autor: Åke Edwardson
Produktion: Sveriges Television Ab

Fassung für  Hörbehinderte Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

In dem gespenstisch verlassenen Hotel Royal wird die Leiche der jungen Paula Ney gefunden. Sie wurde erhängt und ihr linker Arm mit weißer Farbe angestrichen. Paula hinterlässt einen Abschiedsbrief an ihre Eltern, der den Ermittlern Rätsel aufgibt. Kommissar Winter kommt der Tatort indessen bekannt vor: genau hier, in Zimmer Nummer 10, wurde vor 18 Jahren die spurlos verschwundene Ellen Börge das letzte Mal gesehen ...

Zimmer Nummer 10
In Zimmer Nummer 10 des Hotel Royal wird die junge Paula Ney erhangen vorgefunden. Obwohl schnell klar wird, dass es sich um einen Mord handelt, finden die Ermittler einen Abschiedsbrief am Tatort. In dem Schreiben bittet die Tote ihre Eltern um Vergebung. Doch für was?
Paulas Eltern scheinen Kommissar Winter und seinen Kollegen etwas verheimlichen zu wollen. Der einzige Hinweis in dem Mordfall ist ein roter Rollkoffer, den Paulas Mutter in der Wohnung des Opfers gesehen haben will. Bei der Suche nach dem Koffer stoßen die Fahnder auf ein Schließfach mit ungewöhnlichem Inhalt ...
Der Ort des Geschehens, das Hotel Royal, scheint merkwürdig verlassen und menschenleer, und der Rezeptionist will niemandem im Haus gesehen oder gehört haben. Auch Zimmer Nr. 10 war für die Mordnacht nicht gebucht. Gäste - so der Portier - gibt es hier schon lange nicht mehr.
Eine Freundin weist die Beamten auf einen Bekannten in Paulas Umfeld hin. Er heißt Jonas. Die beiden kennen sich laut Jonas' Mutter schon seit Kindertagen. Doch auch der junge Mann zeigt sich den Ermittlern gegenüber verschlossen. Für Kommissar Winter ist der Fall aber noch aus einem ganz anderen Grund äußerst bizarr. Vor fast 20 Jahren war er schon einmal am Tatort. Denn dort wurde die spurlos verschwundene Ellen Börge zuletzt gesehen ...

Åke Edwardsons siebter "Kommissar Winter"-Krimi "Zimmer Nr. 10" ist in Schweden der erfolgreichste Roman dieser Reihe. Auch in Deutschland schaffte das Buch auf Anhieb den Sprung auf Platz 14 der "Spiegel"-Bestsellerliste. Der Autor sagt über "Zimmer Nr. 10": "Die gesamte Handlung ist auf Göteborg konzentriert, mit nur einer Handvoll Charaktere. Im ganzen Roman kommen nur ein paar Figuren vor, die immer wieder aufeinander stoßen. Anschaulich zu machen, wer sie sind, was sie treibt, darum ging es mir." "Zimmer Nr. 10" erschein 2005 in Schweden und ein Jahr später in der deutschen Fassung.

21:15
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Erinnere mich
Erinnere mich

Kommissar Winter (4/8)

Zimmer Nummer 10

DETAILS
ARTE F / © SVT

Donnerstag, 24. April 2014 um 21.15 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Kommissar Winter (4/8)
(Schweden, 2010, 58mn)
ARTE F
Regie: Emiliano Goessens
Drehbuch: Lars Bill Lundholm
Darsteller: Magnus Krepper, Peter Andersson, Amanda Ooms, Sharon Dyall, Jens Hultén, Elisabeth Falk, Rakel Wärmländer, Daniel Larsson, Cecilia Ljung, Meliz Karlge di Grado, Lennart R. Svensson (Rezeptionist)
Autor: Åke Edwardson
Produktion: Sveriges Television Ab

Fassung für  Hörbehinderte Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

In dem gespenstisch verlassenen Hotel Royal wird die Leiche der jungen Paula Ney gefunden. Sie wurde erhängt und ihr linker Arm mit weißer Farbe angestrichen. Paula hinterlässt einen Abschiedsbrief an ihre Eltern, der den Ermittlern Rätsel aufgibt. Kommissar Winter kommt der Tatort indessen bekannt vor: genau hier, in Zimmer Nr. 10, wurde vor 18 Jahren die spurlos verschwundene Ellen Börge das letzte Mal gesehen ...

Auf der Beerdigung seiner Tochter erfährt Paulas Vater, dass seine Frau Elisabeth Ney im selben Hotelzimmer ebenfalls erhangen gefunden wurde. Auch ihr linker Arm wurde angestrichen. Was hat das zu bedeuten? Paulas Freundin Nina sieht sich derweil anonymen Anrufen ausgesetzt. Hat man es auch auf sie abgesehen? Als Kommissar Winter und Fredrik Halders eine dritte Leiche entdecken, scheint endgültig klar zu sein: Es muss eine direkte Verbindung zwischen dem Verschwinden von Ellen Börge und den Morden geben. Je tiefer die Ermittler in die Fälle eintauchen, desto undurchdringlicher scheinen die Familienverhältnisse und Motive der Betroffenen zu werden ...

22:15
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Erinnere mich
Erinnere mich

Real Humans - Echte Menschen (5/10)

Die Presse verbreitet die Annahme, dass unabhängige, selbstständig denkende Hubots frei herumlaufen. Das ruft Carl vom schwedischen Geheimdienst auf den Plan, der sich besonders für den inzwischen verstorbenen Erfinder David Eischer interessiert ...

DETAILS
ARTE France / © Johan Paulin

Donnerstag, 24. April 2014 um 22.15 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Real Humans - Echte Menschen (5/10)
(Schweden, 2012, 58mn)
ARTE F
Regie: Levan Akin
Drehbuch: Lars Lundström
Kamera: Linus Rosenqvist
Musik: Rikard Borggård
Schnitt: Kicki Niemi
Darsteller: Andreas Wilson, Lisette Pagler, Pia Halvorsen, Johan Paulsen, Natalie Minnevik, Leif Andrée, Camilla Larsson, Eva Röse, Johannes Bah Kuhnke, Marie Robertson, Jimmy Lindström, Peter Carlberg, Thomas W. Gabrielsson
Kostüme: Ingrid Sjögren
Ausstattung: John Virke, Annelie Wemstad
Produktion: Matador Film AB, SVT, DR, YLE, ARTE F
Produzent: Stefan Baron, Henrik Widman
Ton: Göran Nylander

Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

Die Presse verbreitet die Annahme, dass unabhängige, selbstständig denkende Hubots frei herumlaufen. Das ruft Carl vom schwedischen Geheimdienst auf den Plan, der sich besonders für den inzwischen verstorbenen Erfinder David Eischer interessiert ...

Als es zu weiteren Zwischenfällen in Verbindung mit Hubots kommt, wird auch Carl, Mitarbeiter des schwedischen Geheimdiensts, eingeschaltet. Carl befasst sich mit dem Thema "Wilde Hubots" und vermutet, dass ihr Erfinder David Eischer einen speziellen Programmierungscode entwickelt hat, der Hubots zu autonomen Wesen machen kann. Bisher weiß jedoch niemand, wo sich dieser Code befindet. Carl begibt sich auf Spurensuche.
Beatrice, Malte und Roger treffen letzte Vorbereitungen für ihren Bombenanschlag auf den Hubot-Markt. Beatrice nähert sich Roger an und gibt Malte einen Korb, während sie weiterhin Kontakt zu dem freien Hubot Niska hat.
Der von Leo für Therese umprogrammierte Hubot Rick entpuppt sich immer mehr als Macho, der neuerdings auch einen eigenen Willen zu haben scheint und immer selbstständiger denkt.
Matilda, die älteste Tochter von Hans und Inger, lässt den Hubot Anita mit ihrem Originalprogramm laufen und erfährt, dass sie Mimi heißt und "ein Kind von David Eischer, dem Befreier" sei.
Dem schwer verletzten Leo gelingt es, aus der Werkstatt der Hubot-Händler zu fliehen. Er macht sich zum Hubot-Markt auf, wohin Mimis Spur führt ...

Drehbuchautor und Schöpfer von "Real Humans - Echte Menschen" Lars Lundström beleuchtet die Auswirkungen, die Androide auf den Alltag der Menschen haben, und wirft die Frage in den Raum, was uns eigentlich zu Menschen macht. Dabei streift er auch Themen wie illegale Einwanderung und Fremdenfeindlichkeit sowie gleichgeschlechtliche Ehe, alles verpackt in eine spannende Rahmenhandlung. Die Regisseure der Serie verzichten bei der Inszenierung größtenteils auf Spezialeffekte und setzen mehr auf ausgezeichnete Schauspieler und herausragende Maskenbildner.

23:10
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Erinnere mich
Erinnere mich

Real Humans - Echte Menschen (6/10)

Die Konflikte zwischen Hubots und Menschen als auch Hubot-Gegnern und -Befürwortern spitzen sich zu. Nach dem Attentat auf den Hubot-Markt übernimmt der Geheimdienst die Ermittlungen und nimmt Leo gefangen. Niska und Beatrice scheinen vor nichts zurückzuschrecken, um ihre Pläne zu verfolgen ...

DETAILS
ARTE France / © Johan Paulin

Donnerstag, 24. April 2014 um 23.10 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Real Humans - Echte Menschen (6/10)
(Schweden, 2012, 59mn)
ARTE F
Regie: Levan Akin
Drehbuch: Lars Lundström
Kamera: Linus Rosenqvist
Musik: Rikard Borggård
Schnitt: Gustav Wachtmeister
Darsteller: Andreas Wilson, Lisette Pagler, Pia Halvorsen, Johan Paulsen, Kåre Hedebrant, Natalie Minnevik, Leif Andrée, Camilla Larsson, Eva Röse, Anna Sise, Johannes Bah Kuhnke, Rennie Mirro, Marie Robertson, Sofia Bach, Ellen Jelinek, André Sjöberg, Sten Elfström, Jimmy Lindström, Josephine Alhanko, Anki Larsson
Kostüme: Ingrid Sjögren
Ausstattung: John Virke, Annelie Wemstad
Produktion: Matador Film AB, SVT, DR, YLE, ARTE F
Produzent: Stefan Baron, Henrik Widman
Ton: Göran Nylander

Stereo 16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

Die Konflikte zwischen Hubots und Menschen als auch Hubot-Gegnern und -Befürwortern spitzen sich zu. Nach dem Attentat auf den Hubot-Markt übernimmt der Geheimdienst die Ermittlungen und nimmt Leo gefangen. Niska und Beatrice scheinen vor nichts zurückzuschrecken, um ihre Pläne zu verfolgen ...

Leo kann sich nach dem Attentat auf den Hubot-Markt noch rechtzeitig retten und die Adresse von Inger und Hans Engmann suchen. Doch kurz vor seinem Ziel verliert er das Bewusstsein und wird ins Krankenhaus gebracht, wo sein Hybrid-Wesen die Ärzte erstaunt und die Aufmerksamkeit des Geheimdienstes auf sich zieht.
Tobias entdeckt die Chip-Karte, die das Sexprogramm mit Anita ermöglicht, was ihn verstört und zu einer Auseinandersetzung mit Hans führt. Inger glaubt Matildas Ausführungen vom früheren Leben Anitas nicht. Sie hat auch genug mit dem Fall von Pilar und Therese zu tun. Der gegnerische Anwalt fordert eine Untersuchung der Hubots Rick und Bo, um eine illegale Umprogrammierung der Roboter auszuschließen. Beatrice wird von ihrem Kollegen als Hubot enttarnt und muss fliehen. Sie versucht, bei Roger unterzutauchen.
Im Haus der Pfarrerin Åsa gibt es immer mehr Spannungen. Hubot Gordon interessiert sich für die Bibel und Kirche und wird von Åsa in den nächsten Gottesdienst eingeladen, wo sie eine provozierende Predigt hält. Ihre Lebensgefährtin Eva bringt sich unterdessen in große Gefahr ...