Schriftgröße: + -
Home > Welt > Philosophie > Diese Woche

Philosophie

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Philosophie

Raphaël Enthoven empfängt Guillaume Le Blanc - 26/04/10

Philosophie – Prekarität

Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der junge Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Prekarität.

Sie können die Sendung 7 Tage nach der Ausstrahlung sehen!






Philosophie
Dokumentationsreihe, Frankreich 2009, ARTE F, Synchronfassung, Stereo
Regie: Philippe Truffault
Prekarität bedeutet die Vorkommenshäufigkeit befristeter Beschäftigungsverhältnisse, von Teilzeitstellen und anderen Arten der Beschäftigung, bei denen der Arbeitnehmer aufgrund der Unsicherheit, wie seine Beschäftigungskarriere fortlaufen wird, in eine sozial nachteilige Situation gerät. Die Lage des Arbeitnehmers wird deshalb als "prekär" bezeichnet.

So inakzeptabel Prekarität gesellschaftlich ist, sie stellt einfach einen möglichen Grundzustand des Daseins dar. "Das Abgleiten in die Prekarität und danach in die völlige Ausgrenzung bezeichnet eine Negativkarriere, die die Kehrseite der sozialen Normalität darstellt. Prekarität beginnt als Entgleisung aus der Norm; sie löst das auf, was auf dem mühsamen Weg der sozialen Selbstkonstitution zusammengeführt wurde. ... An ihrem Ende stehen materieller Ruin und die psychische Schädigung eines Individuums."

So beschreibt Guillaume Le Blanc, Philosophieprofessor an der Universität Bordeaux, das Phänomen der Prekarität in seinem Buch "Vies ordinaires, vies précaires". Die Erfahrung von Prekarität ist in der heutigen Arbeitswelt stark verbreitet und bringt den sozialen Prozess der Destabilisierung mit sich. Leid, Verunsicherung, Ausgeschlossensein und Entmenschlichung - so ließen sich die Symptome der Prekarität kurz umreißen. Wie kann dieser zunehmenden Entwürdigung des Menschen entgegengewirkt werden?

Das Leben ist an sich prekär, aber die Lebensbedingungen sollen es nicht sein. Prekarität lässt sich nicht aus der Welt schaffen, gleichwohl aber muss sie kollektiv bekämpft werden - darin liegt ihr wohl wesentlichster Widerspruch. Letztendlich bedeutet soziale Ungleichheit ja immer auch, dass dadurch die Freiheit eines jeden Einzelnen bedroht ist. Umso wichtiger ist es, dass eine Gesellschaft institutionell darauf ausgerichtet ist, dass sie den Menschen mit Wohlwollen und Toleranz begegnet.


Über den Gast Guillaume Le Blanc:

Guillaume Le Blanc ist Philosophieprofessor an der Universität Michel-de-Montaigne in Bordeaux. Im Rahmen seiner gesellschaftskritischen Studien ergründet der Sozialphilosoph die fließenden Übergänge zwischen Prekarität, Ausgrenzung, annehmbarem Leben und Normalität, unter anderem in den ausschließlich in Französisch erschienenen Publikationen: "Les maladies de l'homme normal" (Editions du Passant, 2004), "Vies ordinaires, vies précaires" (Seuil, 2007) und "L'invisibilité sociale" (Presse Universitaire de France, 2009). Le Blanc publizierte auch den Roman "Sans domicile fixe" (Editions du Passant, 2004).


LITERATUR ZUR SENDUNG:


Guillaume Le Blanc: Vies ordinaires, vies précaires. Seuil.

Guillaume Le Blanc: L’invisibilité sociale. PUF.

Claude Levi-Strauss: Das wilde Denken. Übersetzung: Hans Neumann. Suhrkamp.

Walter Benjamin: Erfahrung und Armut.

Wissenschaftliche Untersuchung, erschienen unter dem Titel: Zu den entwürdigenden Elementen der modernen bürokratischen Wohlfahrtsgesellschaft im Kontext von Avishai Margalits „The Decent Society“

Philosophie
Samstag 1. Mai 2010 um 00.45 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2009, 26mn)
ARTE F

Erstellt: 29-06-09
Letzte Änderung: 26-04-10