Schriftgröße: + -
Home > Welt > Philosophie > > Diese Woche

Philosophie

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Philosophie

Raphaël Enthoven empfängt Gwenaëlle Aubry - 14/04/10

Philosophie - Hässlichkeit

Was ist hässlich, was ist schön? Zu Gast: Gwenaëlle Aubry.




Was ist hässlich, was ist schön?

Die Abgrenzung fällt schwer, schon allein deshalb, da unsere Vorstellungen von Hässlichkeit und Schönheit kulturell unterschiedlich geprägt sind. Fest steht: Etwas ist schön, wenn es nicht hässlich ist. Wie stellt sich der Begriff der Hässlichkeit aber dar, wenn er für sich betrachtet wird? Ist Hässlichkeit überhaupt ohne den Gegenpart Schönheit zu denken?



SONNTAG 10. Mai 2009 um 12.30




Dies erörtern Gwenaëlle Aubry und Raphaël Enthoven an verschiedensten Beispielen aus der Malerei und Literatur: Ausgehend von Caravaggios Gemälde "Das Haupt der Medusa" und Courbets Bild "Der Ursprung der Welt" nähert sich die Sendung dem Begriff an sich, aber auch den Empfindungen, die Hässlichkeit im Menschen auslösen. Im Laufe der Zeit hat sich der Begriff der Hässlichkeit vielfach gewandelt. Vom antiken Schönheitsbegriff, dargestellt in Platons "Gastmahl" führt die Sendung bis zu Jean-Paul Sartres "Der Ekel". Oder ist Schönheit letztlich gar etwas "Monströses", wie Baudelaire in den "Blumen des Bösen" schrieb?



Literaturangaben:



GWENAELLE AUBRY

 

  • Aubry, Gwenaëlle: Le (dé)goût de la laideur.
    Mercure de France 2007. ISBN-10: 2715227744. (Text wurde nicht ins Deutsche übersetzt)

 

 

EMMANUEL LEVINAS


  • Lévinas, Emmanuel: Totalität und Unendlichkeit. Versuch über die Exteriorität. Übersetzt von Wolfgang Nikolaus Krewani, Freiburg i.Br. / München: Karl Alber 2003 (Studienausgabe).

 

JEAN-PAUL SARTRE

 

  • Sartre, Jean-Paul: Die Wörter. Rowohlt Tb.: 34. Auflage, Oktober 1997. ISBN-10: 3499110008, ISBN-13: 978-3499110009.

 

  • Sartre, Jean-Paul: Der Ekel. Rowohlt Tb. Januar 2002. ISBN-10: 3499225085, ISBN-13: 978-3499225086.

 

PLATON

 

  • Platon: Das Gastmahl, oder Von der Liebe. Übers. u. Einl. von Kurt Hildebrandt. Stuttgart: Reclam 2006, ISBN: 978-3-15-000927-7.

 

 

LOUIS ARAGON

 

  • Aragon, Louis (Autor); Babilas, Lydia (Übersetzer): Aurélien. List Tb.; Auflage: Neuausgabe November 2007. ISBN-10: 3548607934, ISBN-13: 978-3548607931.

 

JULES BARBEY D’AUREVILLY

 

  • Barbey d’Aurevilly, Jules: Die alte Mätresse. Erscheint im August 2008. MSB Matthes&Seitz Berlin. ISBN: 978-3-882-21703-2

 

 

GEORGES DEVEREUX

 

  • Devereux, Georges: Baubo. Die mythische Vulva. Europäische Verlagsanstalt 1985. ISBN-10: 3434460632, ISBN-13: 978-3434460633.

 

 

CHARLES BAUDELAIRE

 

  • Baudelaire, Charles: Ein Aas.
    In: Die Blumen des Bösen. Ditzingen: Reclam 1992. ISBN-10: 3150050766, ISBN-13: 978-3150050767.

 

  • Baudelaire, Charles: Hymne an die Schönheit. In: Die Blumen des Bösen. Ditzingen: Reclam 1992. ISBN-10: 3150050766, ISBN-13: 978-3150050767.

 

 

RAINER MARIA RILKE

 

  • Rilke, Rainer Maria (Autor); Clara Rilke (Herausgeber): Briefe über Cezanne. Frankfurt: Insel Verlag 2005; 7. Auflage (19. Juli 2005). ISBN-10: 3458323724, ISBN-13: 978-3458323723.

 

 

Zusätzliche Informationen:

 

 

DER URSPRUNG DER WELT (L’Origine du monde)

 

  • Der Ursprung der Welt ist ein Gemälde von Gustave Courbet (1819–1877) aus dem Jahr 1866. Das skandalträchtige Gemälde hängt heute im Musée d'Orsay in Paris.

 

ORLAN

 


Philosophie
Dienstag 12. Mai 2009 um 02.25 Uhr
Wiederholung am Dienstag 12. Mai um 07.00 Uhr
(Frankreich, 2008, 26mn)
ARTE F

Erstellt: 20-10-08
Letzte Änderung: 14-04-10