Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> Tracks vom 2. Juni 2011 > Paul Mc Carthy

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

07/06/11

Paul Mc Carthy - - Tracks

Eine Reportage von France Swimberge

Achtung, der Schein trügt! Dieser Mann sieht zwar aus wie ein harmloser Gartenzwerg, ist aber dennoch gefährlich!

Previous imageNext image
Seit 50 Jahren beleidigt Paul McCarthy mit seinen abstrusen Performances den guten Geschmack und die Moral der Spießer.

Der amerikanische Künstler trifft immer genau dorthin, wo es weh tut.

Paul Mc Carthy : Es ist heute schwieriger geworden, subversiv zu sein. Es ist auch schwieriger, bestimmte Fragen und Probleme anzusprechen. Aber genau das heißt auch, dass diese Probleme noch wichtiger geworden sind und thematisiert werden müssen. Als Künstler habe ich nicht auf alles eine Antwort, aber es ist meine Aufgabe, Fragen zu bestimmten Themen aufzuwerfen.



In Baldwin Park, einem Gewerbegebiet in Kalifornien, hat Paul McCarthy sein Hauptquartier. In diesem Atelier entwerfen er und seine 20 Mitarbeiter überdimensionale Skulpturen, Videos und Inszenierungen zwischen burlesker Komik und Schockeffekt. Er führt mit seinem Team die „Gesellschaft des Spektakels“ ad absurdum.

McCarthys Kampf gilt Mickey Maus und ihrem Schöpfer Walt Disney. Der Künstler pervertiert Disneyland zur nicht jugendfreien Albtraumwelt. Popeye und Olivia sind entstellt, Bärchen und Häschen treffen sich zum Quickie, und Pinocchio benimmt sich wie ein Ferkel. Unter der Maske steckt der Künstler höchstpersönlich.

Paul McCarthy : Vieles an Disneyland fasziniert mich. Ein Aspekt ist, dass es eine in sich geschlossene Kunstwelt ist. Die Leute verbringen ihre Ferien in Disneyland, verlassen die Erde und tauchen in eine andere Realität ein, eine Realität, die von Aliens wie Donald Duck und Mickey Maus bevölkert wird. Dieser Aspekt eines künstlichen Paradieses fasziniert mich. Außerdem ist die Lage von Disneyland sehr speziell. Es ist von lauter Bergen umgeben, man kann es nur durch ein Tor erreichen, und die Bergkette isoliert es vom Rest der Welt.



Mit in sich geschlossenen Welten kennt sich Paul McCarthy seit seiner Kindheit aus: Er wird 1945 in Salt Lake City geboren und wächst somit in Utah, im Westen der USA auf. Der ultrakonservative Staat lebt ganz im Rhythmus der Mormonen-Religion. Diese hatten Pauls Heimatstadt hundert Jahre zuvor gegründet, unter der festen Überzeugung, von Jesus Christus geführt zu werden.

Der Kunstabsolvent der University of Southern California macht sich selbst zum Gegenstand seiner Performances, benutzt seinen Körper als Pinsel und seine Körperflüssigkeiten als Malfarbe. Ein weiterer Spleen: Ketchup. 1976 führt Paul McCarthy eines seiner Happenings vor geschockten Studenten auf. Von Kopf bis Fuß mit Tomatenketchup und Handcreme beschmiert, steckt sich der damals 31-jährige eine Barbiepuppe in den Po. Die Bilanz: Eine heftige Magenverstimmung, diverse Blessuren und ein leergeräumter Saal.



McCarthys provokante Performances öffnen ihm die Tore zu den größten Museen der Welt, von der Londoner Tate Modern bis zum Guggenheim Museum in Bilbao. 2008 sorgt „Complex Shit“, eine in der Schweiz ausgestellte aufblasbare Skulptur für amüsante Schlagzeilen, denn der 15 Meter lange Kothaufen fliegt davon und landet in einem Kindergarten. Ausnahmsweise kann McCarthy nichts dafür. Letztes Jahr stellt der Künstler in Los Angeles verstümmelte Körper und verkohlte Kindergesichter aus. Wieder einmal geht Paul McCarthy nicht gerade zimperlich zu Werke.

Paul Mc Carthy: Diese Bilder sind der ganz normale Horror, den Menschen erleben – vor allem außerhalb der westlichen Industrienationen. Aber auch hier gibt es solchen Horror, nämlich die grauenhaften Bilder der virtuellen Realität, mit der Mittel- und Oberschichtkinder konfrontiert werden. Es ist sehr schwer, sich der Konditionierung durch diese falsche Realität zu entziehen.

Nach fünf Jahren Arbeit, funktioniert Paul McCarthys neuestes Monumentalwerk nun wirklich reibungslos. Diesmal geht es Ex-Präsident George W. Bush an den Kragen.




Tracks
Dienstag 7. Juni 2011 um 05.00 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2011, 52mn)
ARTE F

Erstellt: Thu May 26 12:00:00 CEST 2011
Letzte Änderung: Tue Jun 07 16:40:50 CEST 2011