Schriftgröße: + -
Home > Film > 68. Filmfestival von Venedig

La Mostra 2011 auf arte.tv

Vom 31. August bis 10 September 2011 findet in Venedig das 68. Internationale Filmfestival statt. ARTE ist für Sie vor Ort und berichtet direkt aus Venedig.

> Aktuelles > "Louise Wimmer" von Cyril Mennegun

Der Film des Tages - 06/09/11

"Louise Wimmer" von Cyril Mennegun

Synopsis: Louise Wimmer, geschiedene Ehefrau und Mutter lebt in ihrem Auto und wartet auf die ihr versprochene Sozialwohnung. Mit einem kleinen Job versucht sie sich über Wasser zu halten.

Previous imageNext image

Weitere Artikel zum Thema

"Louise Wimmer"
Ein Film von Cyril Mennegun
Mit Corinne Masiero, Jean-Marc Roulot, Julien Alluguette
Frankreich / 2010
ARTE-Koproduktion
Settimana Internazionale della Critica
"Louise Wimmer" gehört zu den Filmen, die sich mit den Problemen der modernen Gesellschaft befassen. Cyril Mennegun macht auf die Menschen in der französischen Gesellschaft aufmerksam, deren Lohn aus einer so genannten "prekären Beschäftigung" nicht ausreicht, um die Miete für eine Wohnung zu bezahlen. Er zeigt dies am Beispiel einer fünfzigjährigen Frau - einer besonders anfälligen Vertreterin also – und macht somit noch eindrücklicher auf dieses politische und gesellschaftliche Problem aufmerksam.

Trotzdem wird der Film nie rührselig, im Gegenteil, die Titelheldin strahlt etwas sehr Kraftvolles aus. Für sie ist alles „äußerlich“, peripher geworden. Sie lebt und schläft in ihrem Auto, ihr Leben hat jeden Fixpunkt verloren. Die Arbeitsstelle, der Parkplatz, das Hotelzimmer, in dem sie einen kurzen Moment der Liebe erfährt, jeder Ort wird für sie zum Ort des Übergangs, den sie wieder verlassen muss. Und jede noch so kleine Geste wird zum Problem: einen Ort finden, um sich zu waschen, das Mitleid (wenn auch ehrlich gemacht) der anderen aushalten... das alles macht aggressiv, ermüdet. "Louise Wimmer" zeigt zahlreiche gesellschaftliche Probleme auf, trotzdem gelingt es dem Film, eine gewisse romantische und hoffnungsvolle Seite zu bewahren.

Text und Bericht: Virginie Apiou


Erstellt: 06-09-11
Letzte Änderung: 06-09-11