Schriftgröße: + -
Home > Film > Das Weib des Pharao

Ernst Lubitsch: "Das Weib des Pharao"

Bissige Herrschaftssatire

> Stummfilm live erleben!

Ernst Lubitsch: "Das Weib des Pharao"

Bissige Herrschaftssatire

Ernst Lubitsch: "Das Weib des Pharao"

Stummfilm auf arte -" Das Weib des Pharao" - 16/09/11

Live im Web: Uraufführung der restaurierten Version von Lubitschs "Das Weib des Pharao"

Samstag, 17. September 2011 um 21 Uhr


Restaurierter Lubitsch-Film mit Originalmusik im Neuen Museum Berlin und im Kino Babylon am Samstag, 17.09.2011 um 21.00 Uhr.

ARTE LIVE WEB ÜBERTRÄGT LIVE DIE URAUFFÜHRUNG AUS DEM NEUEN MUSEUM IN BERLIN MIT DEM WDR-RUNDFUNKORCHESTER UNTER DER LEITUNG VON FRANK STROBEL!


Vor genau 90 Jahren entstand in Berlin Ernst Lubitschs Film Das Weib des Pharao, die teuerste deutschsprachige Filmproduktion des Jahres 1921. Mit diesem Film wollte die produzierende ‚Europäische Film Allianz’ den US-amerikanischen Markt erobern und bot Ernst Lubitsch alle Voraussetzungen für einen internationalen Erfolgsfilm: ein Starensemble, die besten Filmarchitekten und eine Originalmusik von Eduard Künneke, der kurz zuvor mit der Operette Der Vetter aus Dingsda einen Kassenschlager komponiert hatte. Nach Premieren in New York und Berlin lief der Film in der Stummfilmzeit erfolgreich in vielen Ländern, um dann das Schicksal vieler Stummfilme zu teilen. Von der deutschen Originalfassung ist keine Spur übriggeblieben.

Ort der Uraufführung der restaurierten Version am 17.9.2011:
Neues Museum Berlin
Lange Zeit war der Film nur als schwarz-weiß-Torso zu sehen, der kaum einen Eindruck von dem opernhaften Monumentalfilm in seiner ursprünglichen Buntheit zuließ: rot für Feuer und Gefahr, blau und grün für die Nacht, sowie eine Palette von Gelb- und Brauntönen für unterschiedliche Tag- und Abendstimmungen. Diese monochrome Einfärbung hat sich in zwei ausländischen Kopien erhalten. Dank digitaler Restaurierungstechniken und der Kooperation internationaler Filmarchive ist das große Filmdrama nun fast vollständig wiederhergestellt und kann mit der Orchestermusik von Eduard Künneke, überliefert im Archiv der Akademie der Künste, aufgeführt werden.

Die ZDF/ARTE-Filmredaktion initiierte mit dem WDR Rundfunkorchester Köln eine Einspielung der Künneke-Musik und übernahm die restaurierte Filmfassung von Alpha-Omega digital. Die TV-Premiere ist für den 26.09.2011 auf ARTE festgesetzt.

Der Clou des Projekts ist das Filmkonzert, das zeitgleich ins Berliner Kino Babylon übertragen wird, im Neuen Museum. Vielfältig sind die Beziehungen zwischen dieser renommierten Sammlung und dem Film als Dokument einer großen Ägyptenbegeisterung, die in Berlin Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts herrschte. In dieser Zeit wurden die Grundlagen für die großen Archäologie-Sammlungen auf der Museumsinsel gelegt und aus dieser Zeit rührt auch die Beschäftigung mit der Antike in der Populärkultur.

Das Filmkonzert mit dem WDR Rundfunkorchester Köln unter der Leitung von Frank Strobel ist eine Veranstaltung vom ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, Akademie der Künste und WDR in Kooperation mit Staatlichen Museen Berlin und Alpha-Omega digital und wird zeitgleich auf ARTE Live Web übertragen.


Eine Veranstaltung von ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, Akademie der Künste und WDR in Kooperation mit Staatlichen Museen Berlin und Alpha-Omega digital Ausführender Produzent: Europäische Filmphilharmonie

Erstellt: 04-08-11
Letzte Änderung: 16-09-11