Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> > Light Asylum

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

Gothronic - 20/06/12

Light Asylum - Die Superröhre des Darkwave live!

Eine Reportage von Justine Gourichon

Shannon Funchess erzählt uns einen Schwank aus ihrer Jugend. Außerdem ist sie die stimmgewaltige Frontfrau von Light Asylum – unserem Live-Act der Woche.

Previous imageNext image

Man nehme einen Camp im Grace Jones-Stil, dazu den Robotersound der frühen Human League, und schon bekommt die Musik von Light Asylum das Etikett „Gothtronic“ angeheftet.

Sängerin Shannon Funchess kommt 2001 - drei Tage nach 9/11 - aus Mississippi nach New York. Dort hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und singt unter anderem für

TV on The Radio, bevor sie der Musik von Bruno Coviello erliegt.

Die erste Maxi des Duos namens “Tension“ erregt Aufmerksamkeit, und so dürfen Light Asylum beim fünfzehnten Pariser Frauen-Festival “les Femmes s'en Mêlent“ auftreten.


Für Tracks tauchen Bruno und Shannon, die sich zum Leidwesen ihres Vaters gegen die Army und für Frauen entschieden hat, in die Vinyl-Schatzkiste ab, auf der Suche nach dem Soundtrack ihrer Vergangenheit.





"Hier steht “Made in Japan“. Japon, wie der Franzose sagt, weil ich in Okinawa geboren bin. Mein Vater war bei der Air Force und wir sind oft umgezogen, bevor wir uns im Staat Washington niedergelassen haben. Meine Eltern kommen aus dem Süden der USA, aus Mississippi. Deshalb gehört die Baptistenkirche auch zu meinem kulturellen Background." Shannon Funchess




"Ich nehme Footloose, weil ich noch weiß, wie ich den Film als Kind sah und dachte: verrückte Idee, dass es ein Gesetz gibt, dass dich am Tanzen hindert. Und jetzt, zwanzig Jahre später, ist in New York genau das eingetreten. Es gibt Anti-Tanz-Gesetze. Das ist krank und hat das New Yorker Clubleben weitestgehend kaputt gemacht. Also, auch wenn der Film kitschig ist und Kevin Bacon mitspielt, die Thematik ist doch aktuell und realistisch." Bruno Coviello





Regisseur : Thierry Gautier
Kameramann : Diego Monet
Tonmeister : Bruno Banqui

Tracks
Freitag 29. Juni 2012 um 02.30 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2012, 52mn)
ARTE F

Erstellt: 19-06-12
Letzte Änderung: 20-06-12