Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Buch- und Krimiwelt

Buch- und KrimiWelt

Am 17. März 2011 feiert Siegfried Lenz seinen 85. Geburtstag: ARTE gratuliert mit einem Schwerpunkt. Kommen Sie mit auf Entdeckungstour!

> Weltempfänger > Weltempfänger: What's new?

Buch- und KrimiWelt

Am 17. März 2011 feiert Siegfried Lenz seinen 85. Geburtstag: ARTE gratuliert mit einem Schwerpunkt. Kommen Sie mit auf Entdeckungstour!

Buch- und KrimiWelt

Buch- und KrimiWelt. Das Literaturmagazin bei ARTE Online - 29/09/09

What's new?

Ilija Trojanow stellt die aktuelle Bestenliste "Weltempfänger" vor

Weitere Artikel zum Thema

Wenn Menschen aus ärmeren Ländern in den reichen Norden kommen, verzweifeln sie oftmals an dem Überangebot. Bei Büchern ist es nicht viel anders als bei Schokolade oder Wein – angesichts der satten Vielfalt geht der Überblick verloren und die Gefahr ist groß, dass manches Kleinod übersehen wird – vor allem wenn eingeführte Marken den Blick auf Neues verstellen.

Der deutschsprachige Buchmarkt ist geradezu vorbildlich, was das Aufspüren, Übersetzen und Vorstellen von Stimmen aus aller Welt betrifft, und doch werden die meisten dieser Stimmen kaum gehört. Eine Sprache (das Englische) und eine Art Literatur (der quasi-realistische Unterhaltungsroman) dominieren unsere Buchwelt. Gleichzeitig nimmt die Vernetzung und Schrumpfung der Welt zu; das Ferne und Fremde hat immer mehr mit uns und unserem Leben zu tun. Unbekannte Stimmen hörbar zu machen und Nebenwege durch die Überfülle der Neuerscheinungen zu erschließen, hat sich „Weltempfänger“ zur Aufgabe gesetzt. Auf der Grundlage der Arbeit der Litprom (Gesellschaft zur Förderung von Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e. V.) nimmt diese alternative Bestenliste all jenes wahr, was nicht im eigenen Garten wächst und geläufig ist – im Gegensatz zu den Bestsellerlisten und den deutschsprachigen Feuilletons, in denen es eine afrikanische Autorin oder ein Schriftsteller aus Pakistan immer noch aufgrund ihrer Herkunft schwer haben, wahrgenommen zu werden.

Kulturelle Innovation entsteht oft in den Peripherien (man denke an Kafka und Márquez); das gilt in besonderem Maße für die Literatur unserer Gegenwart. Unsere Augen vor diesen aufregenden und spannenden Entwicklungen zu verschließen, bedeutet nicht nur, in altbackener Arroganz zu verharren, sondern den ästhetischen Zug in die Zukunft zu verpassen. Es wird höchste Zeit, dass der Globalisierung eine weltliterarische Bildung folgt. Dies zu fördern ist das Ziel von „Weltempfänger“.

Ilija Trojanow
(Autor und Vorstandsmitglied von litprom)

Erstellt: 04-08-09
Letzte Änderung: 29-09-09