Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> > Jeremy Jones

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

Weiter! Höher! Steiler! - 30/01/12

Jeremy Jones

Star-Snowboarder Jeremy Jones will dahin, wo sonst noch kein Schwein war. Zum Beispiel an die entlegensten Gipfel Alaskas. Da fliegt noch nicht mal der Helikopter hin. Macht nix. Dann geht Jeremy Jones einfach zu Fuß.

Previous imageNext image


Jeremy fährt dreißig Jahre Snowboard und hat mittlerweile das Luxusproblem eines Profis: alles was steil, schneeweiß und per Heli erreichbar ist, kennt er schon. Aber statt von seinen Sponsorengeldern nur noch fette BBQs am Pool zu veranstalten, mag es Jeremy lieber anstrengend.
 
Jeremy Jones:
Wenn man die Berge, die man sonst runter fährt, hochklettert, ist das eine sehr intime Angelegenheit. Fliegst du mit dem Heli, kommst du an, springst ab und fährst runter. Du hast vielleicht eine Interaktion von 10 Minuten mit dem Berg. Beim Hochklettern ist das anders, ich hab teilweise zwei Wochen auf dem Berg gecampt.

>> Web-Bonus: Deeper



Jeremy campt gerne, auch wenn ein Schneesturm ihn zwei Wochen in der Wand festhält. Sein bevorzugtes Ziel: Natürlich nur die krassesten Steilwände. Trotzdem bleibt er vorsichtig:

Jeremy Jones:
Wenn ich in die Berge geh, um was Schwieriges zu fahren, dreh ich in 50 Prozent aller Fälle wieder um. Weil mich irgendwas nervös macht.
 
>> Web-Bonus: The Art of Flight
 

Damit sich die Quälerei für Jeremy auch lohnt, hat er natürlich immer sein Kamerateam mit dabei. So hält er das Ganze für Filme wie „Deeper“ oder „Further“ fest. Und natürlich lässt er es sich nicht nehmen, im bisher teuersten Snowboardblockbuster „The Art of Flight“ von Kumpel Travis Rice mitzufahren. TRACKS hat Jeremy auf einem anderen Brett als dem Snowboard getroffen: beim Surfen in Santa Cruz.

Link


Trackslist

“Half Light II (No Celebration)” Arcade Fire (City Slang/ Universal)
“Sweet Relevation” Blind Circus (Normal Records)
“The Suburbs” Arcade Fire (City Slang/ Universal)
“Guilty Filthy Soul (Samanta Rons)”  Awolnation (Red Bull Records)
“Sail” Awolnation (Red Bull Records)
“The Children” Yeasayer (Mute)
“Young Blood”  The Naked and Famous (Fiction/ Universal)

Tracks
Freitag 3. Februar 2012 um 02.15 Uhr
Keine Wiederholungen
(Deutschland, 2011, 52mn)
BR

Erstellt: 18-01-12
Letzte Änderung: 30-01-12