Schriftgröße: + -
Home > Welt > Kultur > Reportagen > Indien: ein Dorf ohne Plastik

08/01/10

Indien: ein Dorf ohne Plastik

(Indien, ARTE Info, 17.11.2009) Ein indisches Dorf geht mit gutem Beispiel voran: Während ein Großteil des Landes im Müllberg versinkt, sammeln und verwerten die Einwohner von Ira im Süden des Landes ihren Plastikmüll mit strenger Selbstdisziplin. Recycling nach Gandhi, sozusagen.

zurück vorwärts
Eine wenig befahrene Straße führt zum abgelegenen Dorf der Öko-Rebellen, die sich standhaft dem Plastik verweigern. Ihre Waffe heißt Selbstdiziplin. Anders als im Rest von Indien landen Bonbonverpackungen und anderer Abfall hier nicht auf der Straße. Die Schule vermittelt schon den Jüngsten Umweltbewusstsein.

Die Stoffsäcke für Plastikabfälle hängen überall im Dorf. Die Straßen sind wesentlich sauberer als anderswo in Indien. Das ist vor allem dem Einsatz der freiwilligen Umweltschützer vor Ort zu verdanken. Für Nachlässige, die Plastik auf die Straße werfen, hat der Dorfrat ein Bußgeld von 5 Rupien festgesetzt: umgerechnet 7 Cent, das entspricht fünf Prozent des durchschnittlichen Tageseinkommens. Insgesamt hat das umweltbewusste Dorf im vergangenen Jahr mehr als eine Tonne Plastikabfälle gesammelt. Der Müll wird anschließend an eine Recyclinganlage geliefert, aus dem Plastik wird Material für den Straßenbau gewonnen.

Die Initiative beruft sich auf Gandhis Konzept des "Apna Desh", der gemeinschaftlichen Verwaltung des öffentlichen Raums. Eine der Grundregeln lautet: Wer etwas verändern will, muss selbst handeln, erklärt Bürgermeister Suresh Cottarry: "Apna desh" bedeutet "mein Land". Mein Land, das ist mein Dorf, und mein Dorf, das sind die Menschen, die hier wohnen. Die Philosophie des Apna desh fordert von jedem, dass er die Menschen schützt, indem er die Umwelt und die Natur schützt. Das heißt also, wenn wir etwas für uns tun, dann tun wir etwas für die ganze Gesellschaft und damit auch für den Planeten."

Eine Idee von Gemeinschaft, die hier im Dorf funktioniert. Plastiktüten gibt es beim Dorfhändler nicht mehr, alle kommen mit Einkaufstaschen aus Stoff. Auch wenn es am Anfang Widerstände gab. Insgesamt 600 Dörfer leben in Indien inzwischen nach den Prinzipien des "Apna Desh": ein kleiner Hoffnungsschimmer auf dem Subkontinent, der täglich tausende Tonnen von Plastikabfällen produziert.

ARTE Info
Dienstag 17. November 2009 um 19.45 Uhr
Keine Wiederholungen
(2009, 15mn) ARTE G.E.I.E.

Erstellt: 08-01-10
Letzte Änderung: 08-01-10