Schriftgröße: + -
Home > Welt > 28 Minuten

Von Montag bis Freitag um 23.30 Uhr

Elisabeth Quin und ihr Team setzen sich mit tagesaktuellen Ereignissen auseinander. .

> Heute Abend > Ihre Meinung ist gefragt!

Von Montag bis Freitag um 23.30 Uhr

Elisabeth Quin und ihr Team setzen sich mit tagesaktuellen Ereignissen auseinander. .

Von Montag bis Freitag um 23.30 Uhr

01. März um 23.55 Uhr - 01/03/12

Ihre Meinung ist gefragt! - 28 Minuten

Mit Emmanuel Todd und Hervé Le Bras


Sie können die Sendung nach der Ausstrahlung 7 Tage lang auf ARTE +7 wiedersehen.

Was heißt es, zu einer Nation gehören? Was bedeutet es, Franzose zu sein? Braucht man nur die Landessprache zu beherrschen, um sich einem Volk zugehörig zu fühlen?

In Frankreich werden, wenige Monate vor den französischen Präsidentschaftswahlen,  besonders viele Grundsatzdiskussionen über das Land, seine Bevölkerung und seine Besonderheiten geführt.

Ihre Meinung ist gefragt!

 

In der heutigen Sendung begrüßt Elisabeth Quin die beiden Demographen und Historiker Emmanuel Todd und Hervé Le Bras. Sie erklären, wie in Frankreich Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenleben und welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sie auszeichnen.

 

Alexandre Romanès, Mitbegründer des Zirkus „Romanès“, berichtet aus eigener Erfahrung, dass ein Identitätsbewusstsein und Zusammengehörigkeitsgefühl auch ohne festen Wohnsitz entstehen kann.

 

Meinungsumfragen zur  Identität sind ein wichtiger Teil der Forschung zum Thema. „Zeit im Wandel“ kehrt an die Ursprünge der Meinungsforschung zurück und stellt uns den Urvater dieser Methode vor, den Amerikaner George Gallup.

 

Benjamin Muller hat für uns das Internet durchforstet und ist auf ein Video gestoßen, welches seit einigen Tagen in sozialen Netzwerken für Aufsehen sorgt.

Eva Bester stellt uns das Buch „Langues sans frontières, A la découverte des langues d'Europe“ des französischen Übersetzers Georges Kersaudy vor. In seinem Werk zeigt er, welche Vorteile die Vielfalt der in Europa gesprochenen Sprachen hat.

 

Unser Astrophysiker Christoph Galfard widmet sich anschließend dem 29. Februar und den Konsequenzen des Schaltjahres.

Erstellt: 05-01-10
Letzte Änderung: 01-03-12