Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > I killed my mother

Kino auf ARTE - 01/02/12

I killed my mother

(J'ai tue ma mere)
Spielfilm, Kanada 2009, ARTE F
Regie: Xavier Dolan; Buch: Xavier Dolan; Kamera: Stéphanie Weber-Biron; Schnitt: Hélène Girard; Musik: Nicholas S. L'Herbier; Produzent: Xavier Dolan, Carole Mondello, Daniel Morin; Produktion: Mifilifilms
Mit: Xavier Dolan - (Hubert Minel), Anne Dorval - (Chantal Lemming), Suzanne Clément - (Julie Cloutier), François Arnaud - (Antonin Rimbaud), Patricia Tulasne - (Hélène Rimbaud), Niels Schneider - (Eric), Monique Spaziani - (Dédé), Pierre Chagnon - (Richard Minel)

Hubert hat ein Problem: Er verachtet seine Mutter. Mit seinen 17 Jahren verabscheut er den kitschigen Geschmack von Chantal. Wie sie sich kleidet, wie sie spricht, wie sie isst: Alles in ihm sträubt sich gegen ihre Person und ist Anlass für Streit. Andererseits liebt er seine Mutter aber auch. Hin- und hergerissen hält Hubert seine Gedanken mit der Kamera fest. Die Situation spitzt sich dramatisch zu, als Chantal beschließt, Hubert auf ein Internat zu schicken. Subtiler Debütfilm des erst 20-jährigen Schauspielers und Regisseurs.



Erwachsenwerden ist kein Zuckerschlecken, das muss auch Hubert einsehen. Er wohnt mit seiner alleinerziehenden Mutter Chantal in Quebec und erlebt die erste Liebe mit Freund Antonin. Während Antonin ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu seiner Mutter Hélène hat, streitet sich Hubert regelmäßig mit Chantal: Sie mag gerne kitschige Einrichtungsgegenstände und hat einen exzentrischen Kleidungsstil, was ihr Sohn verabscheut. Auch die kleinste ihrer Gesten macht ihn wahnsinnig.
Ihr 17-jähriger Sohn findet das alles abstoßend. Gleichzeitig liebt Hubert sie und erinnert sich, genauso wie sie, wehmütig an die Tage zurück, als ihre Beziehung noch einfach und liebevoll war. Seine widersprüchlichen Gefühle und Gedanken versucht Hubert in Monologen festzuhalten, die er mit seiner Videokamera aufzeichnet. Seine Lehrerin Julie wird für Hubert eine Vertraute, die seine literarische Begabung erkennt und fördert.
Als Chantal durch Zufall von der Homosexualität ihres Sohnes erfährt, kommt es zum Eklat. Gemeinsam mit Huberts Vater Richard beschließt Chantal, Hubert auf ein Internat zu schicken. Dort schreibt Hubert einen Aufsatz über seine Hassliebe zu ihr mit dem Titel "Ich habe meine Mutter getötet" und stiehlt sich eines Tages davon, um zum Ort seiner Kindheit aufzubrechen.

Anders als der Titel suggeriert, wird in Xavier Dolans Debütfilm niemand umgebracht. Das Hauptaugenmerk liegt auf der zerrütteten und zutiefst widersprüchlich emotionalen Mutter-Sohn-Beziehung der zwei Protagonisten, die in furiosen Wortduellen eine beeindruckende schauspielerische Leistung an den Tag legen.
Regisseur Dolan zeichnet die facettenreiche Beziehung mit ihren Problemen auf einfühlsame Weise nach, ohne dabei auf Stereotypen und Floskeln zurückzugreifen. Dadurch ist ihm ein subtiler Coming-of-Age-Film gelungen, bei dem Dolan nicht nur Produzent und Regisseur war, sondern auch Schauspieler. Er spielt die Hauptrolle des rebellischen Hubert an der Seite der frankophonen kanadischen Schauspielerin Anne Dorval als exzentrische Mutter Chantal.
Ausnahmetalent Dolan hat schon früh begonnen die Weichen seiner Karriere zu stellen: Im Alter von vier Jahren steht er zum ersten Mal für einen Werbespot vor der Kamera. Nach mehreren Rollen in Kurz- und Spielfilmen schreibt er mit 17 Jahren das Drehbuch zu "Ich habe meine Mutter getötet", in dem er autobiografische Erfahrungen verarbeitet, und verfilmt es 2009, mit nur 20 Jahren. Sein Debütfilm wird auf mehreren internationalen Festivals gefeiert und mit insgesamt 26 Preisen ausgezeichnet, unter anderem beim Vancouver International Film Festival und bei den Filmfestspiele in Cannes mit dem "Prix Regards Jeune".
Das junge Alter des Regisseurs merkt man der Inszenierung von "I Killed My Mother" jedenfalls nicht an. Die bestechende und auffallend gelungene Bildästhetik zeugt von Dolans gutem Filmgespür: Farben, Kameraeinstellungen und Tempo der Bilder sind präzise komponiert. Hinzu kommt das intensive Schauspiel der zwei Hauptdarsteller.
Es bleibt abzuwarten, ob Xavier Dolan die Erwartungen eines "Wunderkindes" weiterhin erfüllen wird. Sein Nachfolgefilm "Herzensbrecher" (2010) erhielt jedenfalls auch drei Auszeichnungen und sein Folgeprojekt "Laurence Anyways" wird mit Spannung erwartet.

I killed my mother
Donnerstag 23. Februar 2012 um 00.30 Uhr
Keine Wiederholungen
(Kanada, 2009, 96mn)
ARTE F

Erstellt: 01-02-12
Letzte Änderung: 01-02-12