Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > Fitzcarraldo

Kino auf ARTE - 17/11/11

Fitzcarraldo

Spielfilm, Deutschland 1982
Regie: Werner Herzog; Buch: Werner Herzog; Kamera: Thomas Mauch; Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus; Musik: Popol Vuh; Produzent: Lucki Steptic, Werner Herzog, Willi Segler; Produktion: Filmverlag der Autoren, Pro-ject Filmproduktion, Wildlife Films Peru, Werner Herzog Filmproduktion, ZDF
Mit: Klaus Kinski - (Fitzcarraldo), Paul Hittscher - (Captain), Grande Otelo - (Stationsvorsteher), José Lewgoy - (Don Aquilino), Miguel Angel Fuentes - (Cholo), David Pérez Espinosa - (Chef der Campa India), Peter Berling - (Opernmanager), Huerequeque Enrique Bohorguez - (Huerequeque, der Koch), Milton Nacimento - (der schwarze Mann in der Oper), Claudia Cardinale - (Molly)

Der irische Abenteurer Fitzgerald, "Fitzcarraldo" genannt, will sein Glück in den Urwäldern des Amazonas versuchen. Als begeisterter Opernfan hat er sich in den Kopf gesetzt, eine Oper in Peru zu errichten. Dafür geht er ein Geschäft mit der peruanischen Regierung ein. Doch auf seiner abenteuerlichen Reise stellen sich ihm ungeahnte Hindernisse und Gefahren in den Weg.



Der irische Abenteurer Brian Sweeney Fitzgerald will kurz nach der Jahrhundertwende in Südamerika sein Glück machen, kommt aber mit seinen gewagten Unternehmungen auf keinen grünen Zweig. Die von ihm in Iquitos, Peru, gegründete Eisfabrik hat sich als kommerzielle Fehlspekulation erwiesen. Doch "Fitzcarraldo", wie er genannt wird, ersinnt weiterhin hochfliegende Pläne. Als begeisterter Carusofan möchte er in Iquitos ein Opernhaus errichten.
Das Geld dafür soll eine tollkühne Aktion in den Urwäldern erbringen. In diesem unwegsamen Gebiet erwirbt Fitzcarraldo billig große Ländereien vom peruanischen Staat mit der Auflage, das Gebiet innerhalb von neun Monaten nutzbar zu machen. Fitzcarraldo kauft ein altes Dampfschiff, heuert eine erfahrene Mannschaft an und fährt zum allgemeinen Erstaunen flussaufwärts.
Zunächst verläuft alles wunschgemäß; doch als Indios dem Schiff bedrohlich nahe kommen, sucht ein Großteil der Matrosen heimlich das Weite. Da der Kapitän der Indiosprache mächtig ist, kommt es zur Verständigung. Die Eingeborenen erklären sich bereit, den Weißen zu helfen. Doch das Vorhaben wird immer schwieriger, die Zeit läuft und Fitzcarraldos Traum von der Errichtung eines Opernhauses rückt in unerreichbare Ferne.

Mit dem Vorhaben, eine Oper im Dschungel des Amazonas zu errichten, behandelt "Fitzcarraldo" ein Thema, das obsessiver und größenwahnsinniger kaum sein könnte. Ein Querschnittsgelähmter und zahlreiche Schwerverletzte waren die bittere Bilanz der Dreharbeiten. Der Film besticht durch die besonders eindrucksvollen Landschaftsbilder des Regenwaldes, die, zusammen mit der Musik von Popol Vuh, verzaubernd und verführend wirken. Immer wieder reizt es Regisseur Werner Herzog, Grenzen zu überwinden und Extremsituationen zu meistern. Herzog, Visionär, Enfant terrible und "Maniac" des deutschen Films wird 1942 in München geboren. Der "teutonische Orson Welles" gilt als bedeutender Vertreter des Neuen deutschen Films. Neben monumentalen Filmen wie "Fitzcarraldo" dreht er zahlreiche Dokumentationen für Fernsehen und Kino. Die bemerkenswerteste ist wohl "Gasherbrum", die Reinhold Messner bei seiner Doppel-Achttausender-Besteigung begleitet. Zuletzt drehte Werner Herzog die 3D-Dokumentation "Cave of Forgotten Dreams". Sie zeigt die über 30.000 Jahre alten Höhlenmalereien von Chauvet-Pont-d'Arc, einer von Wissenschaftlern in Südfrankreich entdeckten Grotte, auf spektakuläre Art und Weise. Seit Mitte der 80er Jahre inszeniert er auch Opern, unter anderem für die Festspiele in Bayreuth und die Mailänder Scala. Herzog erhält für "Fitzcarraldo" 1982 in Cannes den Preis für die beste Regie und ist nominiert für die Goldene Palme. Bei den Filmfestspielen in San Sebastián gewinnt er im selben Jahr den OCIC Award. Bei den Golden Globes 1983 ist "Fitzcarraldo" als bester ausländischer Film nominiert.


Fitzcarraldo
Freitag 25. November 2011 um 01.45 Uhr
Keine Wiederholungen
(Deutschland, 1982, 151mn)
WDR

Erstellt: 16-11-11
Letzte Änderung: 17-11-11