Schriftgröße: + -
Home > Welt > Philosophie > Diese Woche

Philosophie

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Philosophie

Raphaël Enthoven empfängt Julia Peker - 06/05/11

Ekel - Philosophie

Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der junge Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Ekel

Wiederholung vom 31. Oktober 2010.
Ein ganzes Spektrum der Realität wird durch den Ekel ausgegrenzt und totgeschwiegen, weil es gesunder Geschmack und gesunder Menschenverstand, Anstand und Höflichkeit so wollen. Bereitwillig vermeidet man daran zu denken, woher ein Steak kommt oder woraus Trinkwasser gewonnen wird. Und kaum einer sieht gerne bluttriefende Szenen oder begibt sich in Gedanken in das Rattengewimmel der Kanalisation unserer Städte, nur wenige Meter unter unseren Füßen. Das Widerliche, Abstoßende, Scheußliche und Widerwärtige tummelt sich im dunklen Pfuhl der Vermeidungen, tief unter dem Deckmantel des Ekels. Nur: Warum sind wir abgestoßen? Diese Frage stellt Raphaël Enthoven in der heutigen Sendung der Autorin von "Cet obscur objet du dégout" , Julia Peker.

Philosophie
Dokumentationsreihe, Frankreich 2010, ARTE F, Synchronfassung, Stereo
Regie: Philippe Truffault
Warum verstecken wir das, was uns anekelt? Im Sinne eines erträglichen kollektiven Zusammenlebens werden die schmutzigen, abscheu- oder ekelerregenden Seiten der Welt bewusst an den Rand gedrängt, wie Schlachthöfe, das "stille Örtchen" oder Müllhalden. Über das kollektive und individuelle Verbergen des Schmutzigen herrscht allgemeiner Konsens. Aber ist das ein ausreichender Schutz vor den abstoßenden Seiten der Wirklichkeit? Führen diese Verdrängungsprozesse nicht gerade dazu, dass das Verdrängte anderswo hervorbricht, zum Beispiel in den sozialen Mechanismen von Brandmarkung und Ausschluss des Anderen?

Julia Peker ist Philosophin, Kunstkritikerin und Doktorandin an der "Université de Bordeaux 3". Zusammen mit André Rouillé und Pierre Evariste Douaire veröffentlichte sie "PARISARTBOOK 2005-2006, les leaders de l'art contemporain à Paris" (Paris-Art, 2006). Im Januar 2010 erschien ihr Buch "Cet obscur objet du dégoût" (Im Verlag "Le Bord de l'eau", 2010), in dem sie sich mit dem Problem des Ekels auseinandersetzt.


Web Bonus:


Direkt nach der Sendung unterhalten sich Raphaël Enthoven & Julia Peker über die Sendung, was sie erwartet hatten, was sie besonders gelungen fanden und was vielleicht zu kurz kam...



Philosophie
Samstag 8. Januar 2011 um 00.35 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2010, 26mn)
ARTE F

Erstellt: Mon Jun 29 12:00:00 CEST 2009
Letzte Änderung: Fri May 06 10:01:01 CEST 2011