Schriftgröße: + -
Home > Europa > Im Spiegel der Zeitschriften > Dieses Quartal > Im Spiegel der Zeitschriften Nr.16 > Rumänien

Im Blickpunkt: Rumänien - 25/06/10

Ein Budget für das Wachstum in Europa

Rumänien ist bekanntlich der siebtbevölkerungsreichste und achtgrößte EU-Mitgliedstaat. Es tritt für einen EU-Haushaltsplan ein, der mindestens dem aktuellen Budget entspricht. Auch wenn Rumänien einen beträchtlichen Beitrag zum europäischen Haushalt leistet, gehört es doch zu den Nettoempfängern, wie auch die anderen neuen mittel-und osteuropäischen Mitgliedstaaten.


Wenn jedoch von finanziellen Nettovorteilen die Rede ist, darf nicht übersehen werden, dass die neuen Mitgliedstaaten den westlichen Nettozahlern andere Vorteile bringen. Um sich hiervon zu überzeugen, genügt ein Blick auf die Supermärkte in den neuen Mitgliedstaaten, die deutsche, britische, französische und niederländische Namen tragen.

Die Kohäsionspolitik und die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) dürften die großen Prioritäten Rumäniens für den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen sein. Es gibt zu diesem Thema derzeit wenige Diskussionen in Rumänien. Sowohl in der Politik als auch in der Zivilbevölkerung scheint diesbezüglich ein Konsens vorzuherrschen.

Eine weitgefasste Studie wurde ins Leben gerufen, um den Verantwortlichen die Möglichkeit zu geben, die besten Entscheidungen in Sachen Kohäsionspolitik zu treffen. Diese Studie empfiehlt, die Haushaltsmittel mindestens auf dem aktuellen Niveau beizubehalten, um die Entwicklung der Infrastrukturen zu garantieren. Zudem rät sie, Rumänien solle für die Schaffung von Haushaltsreserven und für die Festlegung eines bestimmten Prozentsatzes dieser Gelder für die Kohäsionspolitik eintreten. Ein anderer Vorschlag betrifft die Notwendigkeit, den neuen politischen Herausforderungen der Kohäsionspolitik Rechnung zu tragen. Zu diesem Zweck erwarten die Verfasser der Studie, dass Rumänien sich für Energieeffizienz, nachhaltige Verkehrsnetze und den Kampf gegen Klimaveränderungen einsetzt. Die Studie bringt auch die Notwendigkeit einer Konzentration thematischer Aspekte zur Sprache, um die globale Aufnahmefähigkeit zu verbessern, damit in Verbindung mit der Koordinierung von Kohäsionspolitik und Politik der ländlichen Entwicklung, die nun Teil der GAP ist, ein integrierter territorialer Ansatz ermöglicht wird.

Obwohl Rumänien früher einer der Hauptagrarproduzenten und -exporteure Europas war und so eine seiner Stärken gewinnbringend nutzen konnte, ist das Land heute Importeur. Von dem rumänischen Philosophen und Dichter Lucian Blaga stammt der Ausspruch: „Die Ewigkeit wurde in einem Dorf geboren.“ Der rumänische Landwirtschaftsminister, M. Dumitru, hebt hervor, dass es für sein Land wichtig sei, ein geeignetes Budget für die Landwirtschaft beizubehalten, „damit ein würdiger Lebensstandard der Landwirte gesichert und dazu beigetragen wird, die Landflucht zu verhindern sowie die dörflichen Gemeinschaften und ihre Traditionen zu erhalten“. Rumänien lehnt eine mögliche Renationalisierung der GAP ab und rät zur Beibehaltung der Direktzahlungen. Heute ist die Landwirtschaft ein „öffentliches europäisches Gut, das gesunde, bedenkenlose Qualitätsprodukte liefert“, sowie über „ertragreiche und gut erhaltene Böden“ verfügt. Schließlich begrüßt Rumänien die Initiative des EU-Agrarkommissars, Herrn Dacian Cioloş, der eine Konsultation der Öffentlichkeit durchführte, um die Erwartungen der Bürger zu berücksichtigen.

Zudem interessiert sich Rumänien auch für die Europäische Nachbarschaftspolitik und insbesondere für die Möglichkeit, die Republik Moldawien zu unterstützen. Abgesehen von den Hilfen, die Rumänien bereits aus eigenen Mitteln erbringt, befürwortet es Initiativen auf EU-Niveau, wie beispielsweise Austauschprogramme für Studenten.

Rumänien hofft so auf eine gemeinsame Plattform mit anderen neuen EU-Mitgliedstaaten sowie mit seinen traditionellen Partnern innerhalb der EU (darunter Frankreich), um seinen Teil zu den Zielen der EU-Strategie für 2020 beizutragen.

George-Dian Balan


WEITERE INFORMATIONEN



...........................................................................................................
Im Spiegel der Zeitschriften Nr. 16:
Die wichtigsten Punkte des europäischen Haushalts 2014-2020
...........................................................................................................

Erstellt: 17-06-10
Letzte Änderung: 25-06-10


+ aus Europa