Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> 20050106 > Dream - Ray Barretto

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

19.01.2006 - 23.35 : tracks - 31/10/08

Dream - Ray Barretto

Seit einem halben Jahrhundert thront King Baretto im Reich des Salsa. Exklusiv-Interview mit Ray Baretto, dem großen Meister des Salsa.

Weitere Artikel zum Thema

Sein Spitzname: „Manos Duras“, „Die harten Hände“. Der König der Congas, Ray Baretto, geht seinen Percussions seit über 50 Jahren ans Fell. Ray Baretto wurde 1929 in New York als Sohn eines Puertoricanischen Immigranten geboren und brachte ein lang verkanntes Percussion-Instrument ins Rampenlicht: Die Conga. Ray machte die Beats der afro-kubanischen Musik zum Pulsschlag von Spanish-Harlem. Seit seinem Hit „El Watusi“ von 1962 waren die Congas der Schlüssel zum Erfolg.

"Ich nahm ein Banjo zwischen die Beine, und trommelte auf dem Korpus . Ich versuchte so zu spielen, wie Chano Pozo. Zusammen mit anderen Musikern auf einer Bühne zu spielen, das war mein großes Talent. Alle waren sich einig, dass ich ein besonderes Gefühl für die Musik hatte. Mir wurde schnell klar, dass die Bühne meine Welt war."

Ray Baretto ist lange der einzige Latino in der schwarzen Jazz-Szene New Yorks, wo er seinem Idol Charlie Parker begegnet.

"Charlie Parker hatte Verspätung. Da nichts los war, fing ich mit ein paar anderen Typen an, zu jammen. Dann mussten wir von der Bühne runter, weil Charlie Parker eingetroffen war. Gerade als ich meine Congas einpacken wollte, legte Charlie die Hand auf meine Schulter und sagte: „Du bleibst“. Das war wie ein Befehl Gottes."

Ray Baretto ist maßgeblich an der Entstehung einer neuen Musik-Richtung beteiligt, die auf afrikanischen Wurzeln beruht: Salsa.
Andere kubanische Percussion-Spieler im Exil, wie Arsenio Rodriguez oder Machito, hatten bereits vor ihm afro-kubanische Tänze, wie den Son oder die Rumba, populär gemacht. Im New Yorker Viertel der Puertoricanischen und Kubanischen Einwanderer, wird Ray Baretto, dank des Labels „Fania“, zum Star. Seit ihrer Gründung 1971 sind die „Fania All-Stars“, die Referenz unter den Salsa-Bands. Ihr Sound hat die ganze Welt erobert, bis nach Arfika – Der Kreis ist geschlossen.

"Ich bin 76 Jahre alt und gesegnet. Ich hatte ein gutes Leben. Wenn man oft in den Hintern getreten wird, lernt man zu überleben."
.............................................
Links
>> Interview mit Ray Baretto in real audio
>> Biografie, Fotos und MP3 auf drummerworld.com
>> The Young Lords

DVD
Our Latin Thing / Nuestra Cosa
Dokumentarfilm von Leon Gast
1972
>> Mehr zum Film

Salsa
Fania All Stars
Dokumentarfilm von Leon Gast
>> Erhältlich bei Vampisoul

......................................................................
TRACKS
Donnerstag, den 19. Januar 2006 um 23.35 Uhr
Wiederholung am Dienstag, den 24.01 um 01.25 Uhr
Redaktion: Program33
.......................................................................

Erstellt: 18-01-06
Letzte Änderung: 31-10-08