Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> 20050106 > Dream - Jello Biafra

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

01.06.2006 - 23.00 : tracks - 31/10/08

Dream - Jello Biafra

1980 stürmen die „Dead Kennedys“ um Frontamn Jello Biafra den Pantheon der „Beautiful Loser“.

Weitere Artikel zum Thema

Ihr Song, „Holliday in Cambodia“ wird zur ersten kalifornischen Punk-Hymne. „Wenn du den harten Macker spielen willst, dann geh doch zu Pol Pot“, so, die Message. Jello legt den Grundstein der amerikanischen Punk-Rebellion. Er ist Globalisierungsgegner bevor der Ausdruck überhaupt existiert. Der Slogan „Hasse die Medien nicht, sei die Medien“, den die Demonstranten1999 bei den Unruhen von Seattle skandierten, stammt von ihm. Heute präsentiert Jello Biafra in Austin, Texas, die neuesten Bands seines Labels „Alternative Tentacles“, das vor 27 Jahren die kalifornische Punk-Bewegung lostrat. Schon auf der ersten Compilation „Let them eat jellybeans“ ist, von „Black Flag“ bis „Bad Brains“, die Creme der amerikanischen alternativen Hardcore-Szene vertreten.

Jello ist fünf Jahre alt, als JF Kennedy ermordet wird. Damals lebt er noch unter dem Namen Eric Reed Boucher in einem kleinen Städtchen von Colorado, seine Eltern sind Sozialarbeiter. 1979 fällt bei ihm schließlich der Groschen. Jello ist 18 Jahre alt, als er in einem Plattenladen auf die Annonce von Gitarrist „East Bay Ray“ stößt. Zusammen gründen sie die „Dead Kennedys“. In ihrer ersten Single „California über alles“, von 1979, machen sie Gesundheitsapostel Jerry Brown nieder, den sie als „grünen Faschisten“ sehen.
Sein Name ist eine Anspielung auf das Nord-Süd-Gefälle: Jello, ist die Marke eines Puddings, dem Lieblingsnachtisch amerikanischer Kids – und Biafra eine von Hunger und Kriegen geplagte Region in Nigeria.

1979 kandidiert Jello Biafra für das Bürgermeisteramt in San Franzisko und dreht den ersten Punk-Wahlspot der Geschichte. Er verliert die Wahlen nur knapp. Prompt erlässt der Gouverneur ein Gesetzt, welches das Kandidieren unter einem Künstlernamen verbietet. Unterdessen führt Jello seinen Feldzug auf der Bühne fort, mit dem anti-Fascho Titel: „Nazi punk, fuck off!“. Seinen größten Skandal verdankt er aber einem Bild von Giger. Der Designer des Filmmonsters „Alien“ entwirft ein Plattencover für die „Dead Kennedys“, das ihnen eine Anklage wegen Pornographie einhandelt.

Nach fünf Alben kommt es 1986 zum großen Clash, als eine Jeansmarke, den Song „Holiday in Cambodia“ für einen Werbespot missbrauchen will. Seit der Trennung der „Dead Kennedys“ hat Jello Biafra 7 Spoken-Word Scheiben solo aufgenommen. Mit seinen früheren Punk-Kollegen ist er heute noch im Klinsch.
.......................................
Links
>> Website von Alternative Tentacles
>> Biografie von Jello Biafra

Neues Album
"Sieg Howdy!" von Jello Biafra & The Melvins
bei Alternative Tentacles

......................................................................
TRACKS
Donnerstag, den 01. Juni 2006 um 23.00 Uhr
Wiederholung am Dienstag, den 06.06 um 01.30 Uhr
Redaktion: Program33
.......................................................................

Erstellt: 31-05-06
Letzte Änderung: 31-10-08