Schriftgröße: + -
Home > Alles über ARTE > Aktuelles > Dr. Markus Nievelstein

Alles über ARTE

Der öffentlich-rechtliche europäische Kulturkanal ARTE hat den Auftrag, Fernsehsendungen zu gestalten und auszustrahlen, die das Verständnis und die Annäherung (...)

Alles über ARTE

Leiter der Hauptabteilung Wissen von ARTE GEIE ab 1. Januar 2013 - 08/10/12

Dr. Markus Nievelstein

Geboren am 30. Juni 1961 in Mönchengladbach

Beruflicher Werdegang

Ab Januar 2013
Leiter der Hauptabteilung Wissen von ARTE GEIE

Journalist / Redakteur
  • 2001 – 2012
    Programmgruppenleiter Aktuelles Fernsehen beim Westdeutschen Rundfunk
    Die Redaktion ist verantwortlich für täglich 85 Minuten aktuelles Informationsprogramm sowie Sonderberichterstattung, Eventprogramme u.a. anlässlich des europäischen Kulturhauptstadtjahres Ruhr, des Weltjugendtages, des evangelischen Kirchentages und des Karnevals.
    Sonderaufgaben für den Programmbereich Landesprogramme sowie der Fernsehdirektion in den Bereichen Programmplanung, Programmstrategie, Online, Digitalisierung, Beschäftigung freier Mitarbeiter

  • 1997 – 2001
    Referent des WDR-Fernsehdirektors Jörn Klamroth

  • 1991 – 1997
    Redakteur der täglichen Fernsehsendungen „Aktuelle Stunde“, „WDR aktuell“, „Hier und Heute“ für das WDR Fernsehen und Das Erste

  • 1988 – 1991
    Freier Mitarbeiter als Reporter und Autor für Hörfunk- und Fernsehprogramme des WDR und des ZDF

  • 1979 – 1988
    schul- und studienbegleitend freie Mitarbeit für diverse Zeitungen und Zeitschriften („Rheinische Post“, „Der Journalist“) für Radio und Fernsehen des WDR und des ehemaligen SDR. 1982 bis 1985 Redaktionsleiter der Zeitschrift eines Jugendverbandes („direct“).

Ausbildung

1982 – 1991: Studium der Geschichte, der Politischen Wissenschaften und der Musikwissenschaft in Bonn, Paris und Bochum mit dem Abschluss eines Magister Artium und der Promotion im Fach Wirtschaftsgeschichte. Dissertation über die deutsche (und französische) Eisenindustrie in Elsass-Lothringen zwischen 1871 und 1918.
Studien-, Forschungs- und Promotionsstipendien durch die Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, das Deutsche Historische Institut in Paris sowie das Cusanuswerk

Mitgliedschaften

Seit der Gründung 1999 im Beirat des Deutschen Fernsehpreises

Stand: Juli 2012

Erstellt: 16-07-12
Letzte Änderung: 08-10-12