Schriftgröße: + -
Home > Welt > ARTE Journal

ARTE Journal

ARTE Journal bietet den europäischen Blick auf die wichtigsten Ereignisse des Tages.

> > Donnerstag, 21. Juni 2012

ARTE Journal - 21/06/12

Donnerstag, 21. Juni 2012



  • Ägypten/Präsidentschaftswahl: Immer noch kein Sieger
    Die Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in Ägypten ist verschoben worden. Das Klima wird immer angespannter: Es wurde ein neuer Aufruf zu Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz gestartet, auf Initiative der Muslimbrüder. Die Bruderschaft droht dem Militärrat mit einer "Konfrontation mit dem Volk", falls der Islamist Mohammed Mursi aus der Wahl nicht als Sieger hervorgeht. Doch sein Gegenkandidat Ahmed Schafik, ehemaliger Premierminister unter Mubarak, erklärt sich ebenfalls zum Sieger. Eine politische Sackgasse, die neue Gewalt auslösen könnten. Analyse und Reportage.

  • Syrien: Neues Blutbad in Homs
    Während die Kämpfe in der Stadt Homs weitergehen, hat die syrische Armee zeitgleich neue Plünderoperationen in den Rebellenvierteln des Stadtzentrums sowie in Qousseir begonnen. Mehr als 20 Personen wurden bislang getötet, hunderte weitere verletzt. Das internationale Kommitee des Roten Kreuzes und der Rote Halbmond von Syrien warten auf einen Waffenstillstand, um die Verletzten evakuieren zu können. Der provisorischen Bilanz der Vereinten Nationen zufolge wurden seit Beginn des Aufstands im März 2011 über 15 000 Personen getötet.

  • Internationale Scheidungen: Juristisches Kopfzerbrechen
    Manche Liebesbeziehungen finden ein böses Ende, vor allem wenn die Paare zwei verschiedene Staatsangehörigkeiten besitzen und gemeinsame Kinder haben. Im Falle einer Scheidung erwartet sie ein wahres juristisches Kopfzerbrechen, insbesondere was das Betreuungsrecht angeht. Dabei treten nicht nur die Gerichtsbarkeiten der beiden betroffenen Länder in Konfrontation miteinander, sondern auch die europäischen und internationalen Gesetze müssen berücksichtigt werden. Seit dem heutigen Donnerstag wenden 14 europäische Länder ein gemeinsames juristisches Regelwerk an, das den Paaren erlaubt, im Voraus zu bestimmen, nach welchem nationalen Recht im Scheidungsfall geurteilt werden soll. Reportage.

Erstellt: 28-01-12
Letzte Änderung: 21-06-12