Schriftgröße: + -
Home > Film > Stummfilm > Diesen Monat > "Der Untergang des Hauses Usher"

Stummfilm

Die Cinémathèque Française ehrt Jean Epstein mit einer Retrospektive.

Stummfilm

Montag, 28. April 2014, um 23.40 Uhr - 23/04/14

"Der Untergang des Hauses Usher" (Frankreich 1928)

JEAN EPSTEIN–Hommage anlässlich der Retrospektive in der Cinémathèque Francaise


Die Cinémathèque Française ehrt Jean Epstein mit einer Retrospektive. Die Filmreihe wird am 30. April von La Chute de la maison Usher mit live-Orchester eröffnet. Bis zum 25. Mai werden insgesamt 32 Filme präsentiert, einige sind zum ersten Mal in ihrer restaurierten Fassung zu sehen, wie Six et demi onze (1927) oder Chanson d’Armor (1934).

ARTE schließt sich der Cinémathèque an und zeigt mit La Chute de la Maison Usher / Der Untergang des Hauses Usher (1928) einen elementaren Film im Oeuvre Epsteins.

Previous imageNext image
"Der Untergang des Hauses Usher" / « La chute de la maison Usher » (Frankreich 1928)

Epsteins bekanntestes Werk ist der 1928 entstandene Film Der Untergang des Hauses Usher, eine freie Interpretation der gleichnamigen Erzählung Edgar Allan Poes. Erzählt wird die Geschichte von Lord Roderick Usher. Er arbeitet an einem Portrait seiner Frau Madeleine. Doch während das Gemälde immer lebensechter wirkt, verlassen Madeleine ihre Kräfte mehr und mehr. Als sie schließlich stirbt verfällt Roderick dem Wahnsinn. Es kommen Zweifel auf: Ist Madeleine wirklich tot? Ein Klassiker des phantastischen Films.

Zum Film

Die Arbeiten an La Chute de la Maison Usher begannen zunächst gemeinsam mit Luis Buñuel, jedoch überwarfen sich die beiden Künstler. Buñuel warf Epsteins Anbiederung bei Abel Gance  vor, dessen Frau Marguerite die weibliche Hauptrolle übernommen hatte. So schloss Epstein allein den Film ab und experimentierte mit vielen formalen Mitteln; er benutzte erstmals Zeitlupe als Mittel der Dramaturgie, variierte die Schärfentiefe und setzte Überbelichtung und Weichzeichnung ein für diesen Meilenstein des französischen Avantgardefilms.

 

RESTAURIERUNG
La chute de la Maison Usher wurde 1997 von der Cinémathèque Royale de Belgique in Zusammen-arbeit mit der Cineteca del Comune di Bologna restauriert. Es gab zwei Quellenmaterialien: ein Originalnegativ in Schwarzweiß mit französischen Zwischentiteln aus der Cinémathèque Française und eine viragierte Nitro-Positivkopie aus dem EYE Film Institute (ehemals Nederlands Filmmuseum).

Vorlage für die Restaurierung der Einfärbungen war eine ebenfalls viragierte Nitro-Positivkopie aus der Collection Fernando Pereda im Archivo Nacional de la Imagen – Sodre (Mondevideo). Für die Digitalisierung in HD stand als Ausgangsmaterial die restaurierte Farbkopie zur Verfügung; die anschließende Bearbeitung und Farbkorrektur erfolgte bei Digimage.

 

 

Jean Epstein(* 25.06.1897, Warschau,† 02.04.1953, Paris) war ein polnisch-französischer Filmregisseur und Filmtheoretiker, der dem Surrealismus sehr nahe stand. - Epstein studierte zunächst Medizin in Lyon, bevor er im Alter von 24 Jahren sein erstes filmtheoretisches Werk Bonjour cinéma veröffentlichte, in dem Epstein die Bedeutung von Kameraperspektive und Großaufnahme als filmspezifische Mittel zur Veränderung gewohnter Denkweise und Wahrnehmung hervorhebt.

1922 entstand sein erster Film, ein Porträt über Louis Pasteur. Der Erfolg seiner Spielfilme Cœur fidèle und L’auberge rouge (beide 1923) brachte ihm einen 10-Jahres-Vertrag bei Pathé ein, den er aber bald auflöste, um sich selbständig zu machen.

Epstein stand in engem Kontakt zur Gruppe der russischen Exilanten in Paris und führte deshalb nach Anregung von Iwan Mosschuchin, der auch die Hauptrolle übernahm und am Drehbuch beteiligt war, 1924 Regie bei dem orientalischen Abenteuerfilm Le lion de mogols.

1926, Epstein war einer der Leiter der „Académie du cinéma“, wurde er mit Luis Buñuel bekannt. In Epsteins Film Mauprat (1926) hatte Buñuel seinen ersten Filmauftritt.

 

Filmografie

  • 1922: Les Vendanges
  • 1922: Pasteur
  • 1923: La Montagne infidèle
  • 1923: Cœur fidèle
  • 1923: La Belle Nivernaise
  • 1923: L’Auberge rouge
  • 1924: La Goutte de sang
  • 1924: L’Affiche
  • 1924: Le Lion des Mogols
  • 1925: Le Double amour
  • 1925: Les Aventures de Robert Macaire
  • 1926: Au pays de George Sand
  • 1926: Mauprat
  • 1927: Six et demi onze
  • 1927: Der dreiflügelige Spiegel (La Glace à trois faces)
  • 1928: Der Untergang des Hauses Usher (La Chute de la maison Usher)
  • 1929: Sa tête
  • 1929: Finis Terræ
  • 1930: Le Pas de la mule
  • 1931: Notre-Dame de Paris
  • 1931: Mor vran
  • 1932: L’Or des mers
  • 1933: L’Homme à l’Hispano
  • 1934: La Vie d’un grand journal
  • 1934: La Châtelaine du Liban
  • 1934: Chanson d’Armor
  • 1936: Cuor di vagabondo
  • 1936: La Bretagne
  • 1936: La Bourgogne
  • 1937: Vive la vie
  • 1937: La Femme du bout du monde
  • 1938: La Relève
  • 1938: Eau vive
  • 1938: Les Bâtisseurs
  • 1939: Artères de France
  • 1947: Le Tempestaire
  • 1948: Les Feux de la mer


Schriften

  • Bonjour, cinéma. La Sirène, 1921.
  • La Poésie aujourd’hui. La Sirène, 1921.
  • La Lyrosophie. La Sirène, 1922.
  • Le Cinématographe vu de l’Etna, Les Écrivains réunis, 1926.
  • L’Or des mers. Valois, 1932.
  • Les Recteurs et la sirène. Montaigne, 1934.
  • La Photogénie de l’impondérable, Corymbe, 1935.
  • L’Intelligence d’une machine. Melot, 1946.
  • Le Cinéma du diable. Melot, 1947.
  • Écrits sur le cinéma. 2 vol., Seghers, 1974–1975.
  • L’Or des mers. La Digitale, 1995.
  • Les Recteurs et la sirène. La Digitale, 1998.

DVD :
DVD-Edition JEAN EPSTEIN
La Cinémathèque française
Koedition La Cinémathèque française / Potemkine Films / agnès b. DVD
Montag, 28. April 2014 um 23.40 Uhr:
La Chute de la Maison Usher / Der Untergang des Hauses Usher (F 1928, s/w, 58’)

Regie: Jean Epstein

Drehbuch: Jean Epstein nach Edgar A. Poe

Kamera: Georges Lucas, Jean Lucas

Produktion: Les films de Jean Epstein (1928) / Cinémathèque Francaise (2013)

Musik (2013): Gabriel Thibaudeau - Interpretation : Jean-Louis Sajot und « L'Octuor de France »

Mitwirkende: Jean Debucourt (Sir Roderik Usher), Marguerite Gance (Madeleine Usher), Charles Lamy (Allan), Fournez-Goffard (Arzt)

Erstellt: Wed Apr 16 12:00:00 CEST 2014
Letzte Änderung: Wed Apr 23 17:32:58 CEST 2014