Schriftgröße: + -
Home > Welt > ARTE Journal

ARTE Journal

ARTE Journal bietet den europäischen Blick auf die wichtigsten Ereignisse des Tages.

> > Dienstag, 26. Juni 2012

ARTE Journal - 26/06/12

Dienstag, 26. Juni 2012


  • Spanien: Banken erneut herabgestuft
    Zwei Tage vor dem EU-Gipfel zur Euro-Schuldenkrise scheinen die Nerven bei -zumindest- einigen Beteiligten blank zu liegen. Ohne dass es zuvor geplant war, sind am Nachmittag in Paris bei Finanzminister Moscovici seine Amtskollegen aus Deutschland, Italien und Spanien zu einem Krisentreffen zusammen gekommen. Unterdessen hat sich die Situation in Spanien erneut verschärft, nachdem die US-Ratingagentur "Moody's" die Kreditwürdigkeit von 28 Banken des Landes herabgestuft hat.
    Lesen Sie auch: Spanien und der Niedergang der Sparkassen (dradio.de)

  • Zypern: Milliardenhilfen aus Russland?
    Das mit Griechenlang eng verflochtene Zypern will, wie wir seit gestern Abend wissen, ebenfalls unter den EU-Rettungsschirm. Doch gleichzeitig schielt die Insel nach Moskau. Denn schon einmal hat der Kreml Zypern einen Kredit gewährt. Nun gibt es parallel zu dem erhofften Geld aus Brüssel vielleicht noch einen Kredit von mehr als 5 Milliarden Euro aus Russland. Die Hoffnung ist begründet: denn Zypern ist das "Offshore-Paradies" für Russen. Rund 15.000 russische Bürger leben auf der Insel. Unsere Reporter Rebecca Donauer und Alexandre Sertelet berichten aus Limassol.

  • Syrien/Türkei: NATO verurteilt Flugzeug-Abschuss
    Die Nato ist besorgt, aber sie plant keine Militäraktion gegen Syrien. Das ist die Hauptbotschaft des Militär-Bündnisses nach dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs. Bei einer von der Türkei beantragten Sondersitzung des Nato-Rates verurteilte dieser das Vorgehen Syriens. Die Linie ist klar: alle Beteiligten wollen eine Eskalation des Konflikts vermeiden. Allerdings kommen aus Ankara unverhohlene Drohungen in Richtung Damaskus.


  • USA: Einwanderungsgesetz teilweise verfassungswidrig
    In den USA hat der Oberste Gerichtshof ein harsches Einwanderungsgesetz des Bundesstaates Arizona in weiten Teilen für verfassungswidrig erklärt. Der Supreme Court folgte größtenteils der Argumentation der Regierung von Präsident Obama, die das Gesetz aus Arizona für unvereinbar mit dem Bundesrecht hält. Allerdings hielten die Obersten Richter eine besonders umstrittene Regelung aufrecht. Jetzt fühlen sich "Demokraten" und "Republikaner" gleichermaßen bestätigt.
    Reportage: USA: Kontrolle nach Aussehen (21 mai 2012)

Erstellt: 28-01-12
Letzte Änderung: 26-06-12