Schriftgröße: + -
Home > Welt > ARTE Journal

ARTE Journal

ARTE Journal bietet den europäischen Blick auf die wichtigsten Ereignisse des Tages.

> > Stephan Kaluza: Schlachtfelder ohne Pathos

ARTE Journal - 16/09/11

Stephan Kaluza: Schlachtfelder ohne Pathos

Der Düsseldorfer Künstler Stephan Kaluza hat sich seit den neunziger Jahren mit seinen großformatigen „Filtrierbildern“ erfolgreich als Maler etabliert. Seit 2004 beschäftigt ihn zunehmend das Medium Fotografie. Es entstanden verschiedene Fotoprojekte und -Bücher in er denen bis zu 35 000 Fotos zu einem singulären Bild zusammensetzte.

Am 2. September 2011 stellt die „Stiftung Kai 10“ in Düsseldorf sein neustes Foto-Projekt „Schlachtfelder“ vor. Dazu erscheint im DuMont-Verlag auch das gleichnamige Buch.
Für seine bis zu 12 Meter breiten Panoramabilder hat Kaluza 20 verschiedene Schlachtfelder fotografiert: Von Waterloo über Verdun, Omaha Beach bis hin zum Ground Zero in New York. Dem Künstler geht es dabei nicht um die vordergründige, pathetische Schilderung von Schauplätzen schrecklichen Tötens. Weil den heute eher idyllisch wirkenden Landschaften nichts mehr vom einstigen Schrecken anzumerken ist geht es bei diesen „Bildern hinter den Bildern“, um die innere Vorstellung des Betrachters.  
Reportage von Werner Raeune und Rafael Huy.


Erstellt: 31-08-11
Letzte Änderung: 16-09-11