Schriftgröße: + -
Home > Film > Die Liebenden und die Toten

Die Liebenden und die Toten

"Die Liebenden und die Toten" erzählt die Geschichte eines Arbeiterstreiks in einer französischen Kleinstadt. Die Arbeiter der einzigen Fabrik am Ort nehmen die drohende Schließung der Fabrik nicht hin, doch der Arbeiterkampf erhitzt und spaltet auch die Gemüter.

> Die Serie

Die Liebenden und die Toten

"Die Liebenden und die Toten" erzählt die Geschichte eines Arbeiterstreiks in einer französischen Kleinstadt. Die Arbeiter der einzigen Fabrik am Ort nehmen (...)

Die Liebenden und die Toten

07/05/12

Die Liebenden und die Toten

Donnerstag um 21.00 Uhr vom 10. zum 31.Mai


"Die Liebenden und die Toten" erzählt die Geschichte eines Arbeiterstreiks in einer französischen Kleinstadt. Die Arbeiter der einzigen Fabrik am Ort nehmen die drohende Schließung der Fabrik nicht hin, doch der Arbeiterkampf erhitzt und spaltet auch die Gemüter.


Die Serie


Im Zentrum des Geschehens stehen Dallas und Rudi mit ihrem einjährigen Sohn. Der drohende Verlust ihrer Arbeitsplätze stürzt die beiden wie auch alle anderen Mitarbeiter der KOS in eine schwere Existenzkrise, in der es nur wenig Halt zu geben scheint. "Die Liebenden und die Toten" erzählt von den Betroffenen, von den Arbeitern, vor allem aber von den Menschen und ihrem Umgang mit dieser existenziellen Bedrohung, dem Ausnahmezustand, in dem der Mut und der Charakter eines jeden Einzelnen gefordert ist.

"Die Liebenden und die Toten" beruht auf der 2005 veröffentlichten Romanvorlage "Les vivants et les morts" des französischen Schriftstellers und Filmemachers Gérard Mordillat, der sich ebenfalls für Drehbuch und Regie der Serie verantwortlich zeichnete. Mordillat interessierte sich schon früh für Literatur und die Kinokunst. Er arbeitete bereits mit dem italienischen Regisseur Roberto Rossellini zusammen und zeichnete sich für den Literaturteil der Zeitung "Libération" verantwortlich. 1981 erschien sein erster Roman "Vive la sociale", der für das Kino adaptiert wurde. Es folgten zahlreiche Romane wie "Béthanie" 1996, "Yorick" 2003 und "Rouge dans la brume" 2011. Des Weiteren arbeitete Mordillat sowohl für Fernseh- als auch Kinoproduktionen als Regisseur. Seine letzten Dreharbeiten nach "Die Liebenden und die Toten" realisierte Mordillat 2011 für die Dokumentation "Empreintes" und 2012 für den Fernsehfilm "Les cinq parties de monde", der auf Mordillats Roman "Vichy Menthe" von 2001 basiert.

  • Die Folgen

Folge 01 - Die Überschwemmung

Dienstag, 15.5. um 14.35 Uhr

Rudi und Dallas leben mit ihren einjährigen Sohn in der kleinen Stadt Raussel im Norden Frankreich. Beide arbeiten in der einzigen Fabrik der Stadt, der KOS.



Folge 02 - Streik

Dienstag, 15.5. um 15.25 Uhr

Nach der tragischen Überschwemmung wird den Arbeitern eröffnet, dass nur 100 Entlassungen und ein Lohnverzicht die Fabrik vor der Schließung bewahren kann.



Folge 03 - Der Verrat

Dienstag, 22.5. um 14.35 Uhr

Die Arbeiter der Fabrik KOS fürchten weiterhin ihre Entlassung. Mit allen Mitteln kämpfen sie für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.



Folge 04 - Neue Wege

Dienstag, 22.5. um 15.25 Uhr

Die Mitteilungen über die Entlassungen bei der KOS werden ausgerechnet zu Weihnachten verschickt.



Folge 05 - Das Versprechen

Dienstag, 29.5. um 14.45 Uhr

Die Lage der Arbeiter bei der KOS wird immer verzweifelter. Die Konzernverantwortlichen haben nun endgültig die Abwicklung der Fabrik und ihren Verkauf (...)



Folge 06 - Schwelendes Feuer

Dienstag, 29.5. um 15.35 Uhr

Die Gläubiger von Dallas und Rudi machen immer mehr Druck, Dallas erzählt ihrem Mann davon jedoch nichts.



Folge 07 - Der Ausbruch

Dienstag, 05.6. um 14.50 Uhr

Die Situation in Raussel ist angespannt. Die Arbeiter drohen mit der Sprengung der besetzten Fabrik.



Folge 08 - Freiheit

Dienstag, 05.6. um 15.40 Uhr

Raussel gedenkt während einer Trauerfeier den bei den Unruhen getöteten Arbeitern. Dallas kämpft währenddessen verzweifelt um die Freilassung ihres Mannes Rudi.




________________________
Die Liebenden und die Toten
Eine Serie von Gérard Mordillat (8x52mn)
Regie und Drehbuch: Gérard Mordillat nach seinem Roman "Les vivants et les morts" (éditions Calmann-Lévy, 2004)
Mit: Marie Denarnaud (Dallas), Robinson Stévenin (Rudi), Florence Thomassin (Mickie), Luc Thuillier (Lorquin), Atmen Kelif (Hachemi), Patrick Mille (Format), François Morel (Lamy), Priscilla Attal (Varda), Marc Barbé (Armand)...
Musik: komponiert und dirigiert von Jean-Claude Petit
Montage : Sophie Rouffio, Marie Quinton
Produktion : Archipel 33, France télévisions und ARTE France

Erstellt: 03-05-12
Letzte Änderung: 07-05-12