Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> > Diamond Rings

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

Close-Up - 08/02/11

Diamond Rings – Ohne Glitter klingt’s nicht

Warum Indierocker sein, wenn man als Glam-Pop-Act viel härter auf die Pauke hauen kann? Das fragte sich auch John O’Regan und mutierte rasch zu Diamond Rings: Mit Synthiesound, Popsingles und gefühlten 3 Tonnen Mascara und Glitzerlidschatten um die Augen stiftet er jetzt Verwirrung in den Indieclubs dieser Welt.

Previous imageNext image

Die Reportage ansehen

Früher hat der Kanadier John O’Regan hauptberuflich in der Post-Punk-Jungs-Band „D’Urbervilles“ gespielt. Die wurden in Kanada schon als das next big thing gehandelt, doch John O’Regan reichte das nicht mehr. Und so transformierte er sich letzten Sommer vom Kassengestellbrillenträger zum Zebra-Leggins-tragenden DIY-Popwunderkind „Diamond Rings“. Seitdem führt er ein Doppelleben zwischen Indieband und Einmann-Glamour-Show. Sein Casio-Keyboard muss er jetzt zwar alleine schleppen, darf dafür aber Nagellack tragen und mit den Gender-Rollen spielen. Wichtigstes Instrument für Diamond Rings: Sein Make-Up!

Am Anfang hat mich meine Cousine geschminkt. Sie ist da ein absoluter Profi. Als wir klein waren, haben wir uns immer verkleidet und ich war ihr Versuchsobjekt. Und als ich mit Diamond Rings angefangen hab, habe ich sie als erste gefragt, ob sie mir hilft. Was die ganze Sache ein bisschen anders gemach hat, als bei anderen Bands: Ich habe mir keinen Bassisten gesucht, sondern meine Cousine gefragt, ob sie mein Make-Up macht.

 

Auch ohne Mitmusiker macht er einen guten Sound, der ein bisschen nach Patrick Wolf klingt, ein bisschen nach Grace Jones und ein bisschen nach Kindergeburtstag. Mit selbstgedrehten Youtube-Clips wie „All Yr Song“ und „Wait and See“ hatte er sein Glam-Pop-Coming Out.

 

„Ich wollte dabei von Anfang an mit dem Popstar-Image spielen. Das war schwer, ich musste erstmal lernen, dass es okay ist, Aufmerksamkeit zu wollen und jetzt nicht unbedingt angeberisch, aber selbstbewusst zu sein. Das ist im Indierock ja ein absolutes Tabu. Da soll man die Aufmerksamkeit des Publikums möglichst von sich ablenken. Bloß: Genau das interessiert mich nicht. Wenn ich schon da oben stehe, will ich nicht mehr so tun müssen, als hätte ich keinen Bock auf der Bühne zu stehen.“

 

Tracks besuchte das Popwunderkind auf Tour in London und ging mit ihm Shoppen und auf’s Jungs-Klo -  zum Schminken versteht sich.

  • Web-Bonus: Extra-Antworten aus dem Interview mit Diamond Rings



  • Web-Bonus: Diamond Rings im Secondhand-Laden



LINKS

Tracks
Dienstag 14. Dezember 2010 um 05.00 Uhr
Keine Wiederholungen
(Deutschland, 2010, 52mn)
BR

Erstellt: 29-11-10
Letzte Änderung: 08-02-11