Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > Der geheime Garten

Kino auf ARTE - 29/05/12

Der geheime Garten

(The Secret Garden)
Spielfilm, USA, Großbritannien, 1993, ARTE, 97 Min.
Regie: Agnieszka Holland, Drehbuch: Caroline Thompson, nach dem gleichnamigen Roman von Frances Hodgson Burnett, Autor: Frances Hodgson Burnett, Kamera: Roger Deakins, Jerzy Zielinski, Musik: Zbigniew Preisner, Schnitt: Isabelle Lorente, Produktion: Warner Bros, Produzent: Francis Ford Coppola, Fred Fuchs, Tom Luddy, Fred Roos
Mit: Heydon Prowse (Colin Craven), Andrew Knott (Dickon), John Lynch (Lord Craven), Kate Maberly (Mary Lennox), Irene Jacob (Marys Mutter / Tante), Maggie Smith (Mrs. Medlock), Laura Crossley (Martha)

Die verwöhnte Mary kommt nach dem Tod ihrer Eltern aus Indien zu ihrem Onkel auf dessen Schloss nach England. Dort fühlt sie sich einsam und vernachlässigt. Erst als sie einen verwilderten Garten entdeckt, blüht sie auf. Gemeinsam mit Dickon, einem Jungen, der mit Tieren sprechen kann, und dem angeblich todkranken Sohn ihres Onkels verwandelt sie den Garten in ein wahres Paradies.



Mary Lennox ist ein von ihren Eltern vernachlässigtes und von ihren Dienern in Indien sehr verwöhntes und verzogenes Kind, als sie nach dem Tod ihrer Eltern auf dem englischen Schloss ihres Vormunds und Onkels Mister Craven eintrifft. Ihr Onkel verhält sich ähnlich wie ihre Eltern, ist selten zu Hause, vergisst sie auf seinen Reisen, sorgt aber dafür, dass sie alles hat - außer Liebe und Zuneigung. Sich selbst überlassen, erkundet Mary heimlich das riesige Schloss und seine Umgebung. Dabei entdeckt sie einen verschlossenen, völlig verwilderten Garten, zu dem der Zutritt untersagt ist.
Dieser Garten wird fortan ihre Zuflucht. Gemeinsam mit Dickon, einem Jungen, der mit Tieren sprechen kann, bepflanzt und verschönert sie das Areal und verwandelt es in ein blühendes Paradies. Dickon und Mary verleben hier unbeschwerte, glückliche Stunden. Dabei wandelt Mary sich von der trotzigen Göre in ein fröhliches, warmherziges Mädchen und entdeckt die Freundschaft.
In einer stürmischen Nacht hört Mary Schreie im Schloss und stößt auf Colin, den angeblich todkranken Sohn von Mister Craven. Auch er ist ein verwöhntes, doch einsames Kind, dem es an Liebe und Zuneigung mangelt. Mary glaubt nicht an seine unheilbare Krankheit. Dickon und Mary nehmen Colin mit in ihren Garten und führen ihn dort zurück in ein Leben voller Unbeschwertheit und Schönheit, voller Wärme und Liebe. Nach Jahren der Selbstverlorenheit wird der paradiesische Garten zum Ort der Selbstfindung für Mary, Colin und letztlich auch für dessen Vater.

"Der geheime Garten" entstand nach dem gleichnamigen Roman von Frances Hodgson Burnett. In der Literaturverfilmung von Agnieszka Holland wird der Garten zum Sinnbild eines glücklichen Lebens und einer wiedergefundenen Liebe. Das Lexikon des Internationalen Films schreibt: "Eine von dichter Atmosphäre und genauer Psychologie geprägte Schilderung menschlicher Selbstverlorenheit und Selbstfindung. Der Zusatz von Sentimentalität und einer Fülle von märchenhaften Zügen, Symbolik und Metaphern wird vor allem durch die hervorragende kindliche Darstellung abgemildert."

Der geheime Garten
Dienstag 19. Juni 2012 um 14.45 Uhr
Keine Wiederholungen
(USA, Großbritannien, 1993, 97mn)
ARTE

Erstellt: 29-05-12
Letzte Änderung: 29-05-12