Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > Der Wilde

Kino auf ARTE - 09/07/12

Der Wilde

(The Wild One)
Spielfilm, USA, 1953, ARTE F, 76 Min.
Regie: Laszlo Benedek, Drehbuch: John Paxton, nach einem Roman von Frank Rooney
Kamera: Hal Mohr, Musik: Leith Stevens, Schnitt: Al Clark, Produktion: Columbia, Produzent: Stanley Kramer
Mit: Marlon Brando (Johnny Strabler), Mary Murphy (Kathie Bleeker), Robert Keith (Sheriff Harry Bleeker), Lee Marvin (Chino), Jay C. Flippen (Sheriff Stew Singer)

Die "Black Rebels" mit ihrem Anführer Johnny Strabler sind eine rund 40-köpfige Rockergang, deren Mitglieder in Stiefeln, Schirmmütze und Totenkopf-Lederjacke die Straßen kalifornischer Kleinstädte unsicher machen. Beim Besuch eines Motorradrennens geraten sie mit dem Veranstaltungspersonal aneinander und stehlen eine Trophäe. Sie tauchen in einem benachbarten Ort unter, randalieren dort und nehmen das Zentrum in Beschlag. Als eine andere Gang um Anführer Chino eintrifft, beginnt die unvermeidliche Schlägerei. Doch inzwischen ist Johnny der hübschen Kellnerin Kathie nähergekommen, deren Vater ausgerechnet Polizist ist.



Eine 40-köpfige Motorradgang, allen voran ihr Anführer Johnny, fällt in ein verschlafenes kalifornisches Provinznest ein. Beim Besuch eines Motorradrennens geraten die Halbstarken mit den Veranstaltern aneinander und stehlen eine der Trophäen. Jetzt wollen sie die Kleinstadtbürger ein wenig erschrecken, ihren Frust abbauen und wieder verschwinden. Doch dann trifft Johnny auf die junge Kathie, die in der örtlichen Bar arbeitet und die Tochter des Sheriffs ist. Ihm imponiert die selbstbewusste Art der jungen Frau, die allerdings scheinbar nichts von ihm wissen will.
Dann erscheint plötzlich Johnnys alter Rivale Chino mit seiner Bande in der Stadt, und es kommt zu einer wilden Schlägerei. Die aufgeschreckte Bevölkerung verlangt vom Sheriff, einzugreifen und dem ganzen Spuk ein Ende zu bereiten. Sheriff Bleeker verhaftet schließlich Chino. Doch die gewalttätigen Auseinandersetzungen gehen weiter. Die aufgebrachten Einwohner bilden eine Bürgerwehr, die Gewalt eskaliert und fordert sogar ein Todesopfer. Weder die Vermittlungsversuche des Sheriffs noch die Bemühungen Johnnys und Kathies, den Feindseligkeiten ein Ende zu bereiten, führen zum Erfolg.


Der Film entstand nach einer Geschichte von Frank Rooney. Um keine Nachahmungstäter zu provozieren, war das von Laszlo Benedek inszenierte Actiondrama in Großbritannien jahrelang verboten.
Das "Lexikon des Internationalen Films" schreibt: "Unbeschönigt hart, eindringlich und milieugenau gestalteter Spielfilm, der als einer der ersten seiner Art die Auswirkung der Mechanisierung von Arbeitswelt und Umwelt auf das Freizeitverhalten junger Leute in den USA der 50er Jahre schilderte. Inzwischen hat der Film viel von seiner schockierenden Wirkung eingebüßt und bezieht sein Interesse vornehmlich aus der kultursoziologischen Beschreibung und Rhythmisierung des damaligen Lebensgefühls, vor allem aber aus der faszinierenden Darstellung Marlon Brandos."
Und die "Neue Zürcher Zeitung" ergänzt: "Fasziniert durch die atmosphärische Dichte seiner Schwarz-Weiß-Bilder und einen animalischen Marlon Brando".

Der Wilde
Montag 20. August 2012 um 01.10 Uhr
Keine Wiederholungen
(USA, 1953, 79mn)
ARTE F

Erstellt: 09-07-12
Letzte Änderung: 09-07-12