Schriftgröße: + -
Home > Welt > ARTE Reportage

ARTE Reportage

Das internationale Nachrichtenmagazin. Jeden Samstag um 17.05 Uhr. Im Wechsel moderiert von Andrea Fies und William Irigoyen.

> ARTE Reportage > China gegen EU: Vom Recht auf Fisch

Samstag 2. Juni 2012 um 18.20 Uhr - 05/07/12

China gegen EU: Vom Recht auf Fisch

Von François Reinhardt, François Cauwels et Matthias Lavergne – ARTE GEIE – Frankreich 2012

Seit Ende der 80er Jahre streiten sich die EU und China diskret um die Fanggründe in West-Afrika: Es geht um die Rechte in den fischreichen Gewässern vor Mauretanien und wie man sie zwischen China, der EU und Mauretanien gerecht verteilen könnte.

Previous imageNext image
Europa zahlt 305 Millionen Euro auf vier Jahre für etwa 400 000 Tonnen Meeresprodukte, das ist der weltweit teuerste Vertrag für Fischereirechte. Die EU achtet peinlich genau darauf, die vereinbarten Fischfangquoten einzuhalten und wirbt gleichzeitig für die Demokratie als Regierungsmodell.

China zahlt viel weniger für die Fischfangrechte, die Chinesen halten sich aus allen politischen Diskussionen raus aber finanzieren gerne in die Infrastruktur des Landes.

Mauretanien wägt alle Vor- und Nachteile genau gegeneinander ab und treibt die Preise für die Rechte gerne hoch. Immerhin bestreiten sie ein Viertel ihres Jahresbudgets mit dem Geld aus China und der EU. Doch die Wissenschaftler des Landes schlagen Alarm, denn sie konstatieren einen besorgniserregenden Rückgang der einst reichen Fischbestände.

Die internationalen Hilfsorganisationen werfen den ausländischen Fischnationen die Plünderung des Meeres vor – denn den mauretanischen Fischern auf ihren Pirogen geht nicht mehr viel Fang in ihre Netze. Sie aber müssen ihre Familie mit ihrer Hände Arbeit ernähren können.

ARTE Reportage
Freitag 8. Juni 2012 um 10.30 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2012, 52mn)
ARTE

Erstellt: 01-06-12
Letzte Änderung: 05-07-12