Schriftgröße: + -
Home > Film > Kino auf ARTE > Kino auf Arte > Boy A

Kino auf ARTE - 04/04/12

Boy A

Spielfilm, Großbritannien, 2007, ARTE F / ARD, 101 Min.
Regie: John Crowley, Drehbuch: Mark O'Rowe, nach der Romanvorlage von Jonathan Trigell, Kamera: Rob Hardy, Musik: Paddy Cunneen, Schnitt: Lucia Zucchetti, Produktion: Channel Four Films, Cuba Pictures, Produzent: Lynn Horsford, Nick Marston, Tally Garner
Mit: Peter Mullan (Terry), Andrew Garfield (Jack Burridge), Katie Lyons (Michelle), Taylor Doherty (Philip Craig), Shaun Evans (Chris)


Mit 24 Jahren wird Jack aus dem Gefängnis entlassen. Gemeinsam mit einem Freund hat er vor 14 Jahren - noch als Kind - ein unbegreifliches Verbrechen begangen und ein Mädchen grausam getötet. Der engagierte Bewährungshelfer Terry unterstützt Jack bei seiner schwierigen Rückkehr ins Leben. Niemand ahnt, dass er "das Monster" ist, wie ihn damals die Presse bezeichnete. Jack findet schnell Anschluss und scheint auf einem guten Weg zu sein. Doch dann enthüllt jemand seine Identität. Wie in einem Strudel beginnt das gesühnte Verbrechen, Jacks neues Leben zu verschlingen.



Unter keinen Umständen soll Jack jemandem den wahren Grund für seine Freiheitsstrafe erzählen. Das bläut Bewährungshelfer Terry seinem Schützling bei der Entlassung ein. Der 24-Jährige, der Öffentlichkeit nur unter dem Tarnnamen "Boy A" bekannt, erhält eine neue Identität, eine Wohnung und einen Job als Fahrer bei einer Spedition.
Jack bringt sich in das Leben in Freiheit voll ein: Er engagiert sich bei der Arbeit, schließt Freundschaft mit dem hilfsbereiten Kollegen Chris und die hübsche Büroangestellte Michelle verliebt sich in den schüchternen Neuling. Nachdem er ein kleines Mädchen aus einem Unfallauto rettet, wird er in der Boulevardpresse als Held gefeiert.
Jack, ein vorbildliches Beispiel für Rehabilitation, ist auf dem besten Weg, seine zweite Chance zu nutzen. Wäre da nicht seine Vergangenheit, die ihm nach wie vor zusetzt: Für einen Mord musste Jack, der damals noch Eric hieß, schon mit zehn Jahren ins Gefängnis. Zusammen mit seinem draufgängerischen Freund Philip hatte er ein gleichaltriges Mädchen grausam ermordet. Was geschähe, wenn Freunde und Arbeitgeber herausfänden, wer Jack wirklich ist?

John Crowleys bestechend inszeniertes Drama um Jugendgewalt und Resozialisierung greift eine wahre Begebenheit auf, die 1993 in Großbritannien landesweit für Wut und Empörung sorgte: Zwei Zehnjährige entführten ein zweijähriges Kleinkind aus einem Einkaufszentrum und prügelten es mit einer Eisenstange zu Tode.
In "Boy A" umreißt John Crowley das Umfeld, in dem diese Tat möglich wurde: sexueller Missbrauch in der Familie, Versagen der Väter, Mobbing in der Schule und die Skrupellosigkeit der Sensationspresse.
In den Kinderrollen von Philip und Eric überzeugen Alfie Owen und Taylor Doherty.
Für die Darstellung des engagierten Sozialarbeiters Terry, der zum eigenen Sohn ein problematisches Verhältnis hat, wurde der schottische Schauspieler Peter Mullan mit dem Britischen Filmpreis ausgezeichnet.
Hauptdarsteller Andrew Garfield, der neue Superheld der "Spider Man"-Serie, stürzt als ambivalente Identifikationsfigur das Publikum in ein Wechselbad aus Mitgefühl und Abscheu. Würde man den sympathischen jungen Mann anders sehen, wenn man schon zu Beginn die Schwere seines Kindheitsverbrechens kennen würde?
Nach der Romanvorlage von Jonathan Trigell entstanden, erinnert das erschütternde Sozialdrama an den englischen Kriminalfall von 1993 und gewinnt 2008 bei der Berlinale den Preis der ökumenischen Jury.

Boy A
Freitag 13. April 2012 um 01.15 Uhr
Keine Wiederholungen
(Großbritannien, 2007, 101mn)
ARTE F / ARD

Erstellt: 04-04-12
Letzte Änderung: 04-04-12