Schriftgröße: + -
Home > Welt > Philosophie > Diese Woche

Philosophie

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Philosophie

04/05/12

Alter - Pierre-Henri Tavoillot ist zu Gast bei Raphaël Enthoven in "Philosophie"

Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Alter.






Welchen Nutzen hat das Alter und was bringt es uns? Diese Frage ist keineswegs neu und wurde schon in der antiken Philosophie gestellt.
Später fragte sich der Aufklärer und Bildungstheoretiker Jean-Jacques Rousseau: "Ist wohl in dem Augenblick, da man sterben soll, noch Zeit zu lernen, wie man hätte leben sollen?"
Und François de la Rochefoucauld: "Die alten Leute geben gerne Verhaltensregeln, um sich darüber zu trösten, dass sie nicht mehr imstande sind, schlechte Beispiele zu geben."

Die einen rühmen das Alter wegen des Erfahrungsreichtums, der erworbenen Weisheit und Freiheit, die anderen sehen in ihm eine Art Schiffbruch, Verfall und Niedergang - kurz: eine einzige Katastrophe. Aber ab welchem Moment fühlt sich der Mensch überhaupt alt?

Die zwei Gesichter des Alters beleuchten Raphaël Enthoven und sein Gast Pierre-Henri Tavoillot anhand von Auszügen aus Werken von Rousseau, Platon, Sartre, Descartes und Montaigne.

Pierre-Henri Tavoillot hat selbst ein Buch herausgegeben, das sich mit der Philosophie der Lebensalter befasst. In der Sendung kommt er mit Enthoven zu dem Fazit: Das Alter bringt vielerlei, nimmt man es nur gelassen.


Gast der Sendung: Pierre-Henri Tavoillot


Pierre-Henri Tavoillot ist Dozent an der Universität Paris-IV-Sorbonne, Präsident des " Collège de Philosophie", Mitglied des dem französischen Premierminister unterstellten Rats für gesellschaftsrelevante Fragen "Conseil d'analyse de la société" und Ko-Direktor der Reihe "Le Nouveau collège de philosophie" des Verlages Grasset.

Seine Forschungsgebiete sind Aufklärung, Ethik, zeitgenössische politische Philosophie mit den Schwerpunkten Bildung und Lebensalter.

Von 1994 bis 2004 gehörte er dem Lehrplan-Beratungsstab "Conseil national des programmes" an, und von 2000 bis 2002 war er Berater im Kabinett des Bildungsministers.


Einige seiner Veröffentlichungen (auf Französisch):



"Tous Paranos ?"


Philosophie
Samstag 5. Mai 2012 um 07.30 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2011, 26mn)
ARTE F

Erstellt: 11-04-12
Letzte Änderung: 04-05-12