Schriftgröße: + -
Home > Film > Berlinale 2012 > ARTE und die Bären > 15.02: "Alles über Elly"

Mittwoch, 15. Februar um 20.15 Uhr - 29/01/13

"Alles über Elly"

Spielfilm von Asghar Farhadi (Iran, 2009, 113 Minuten). ARTE +7.

Eine Gruppe von befreundeten Pärchen verbringt ihr Wochenende in einem Haus am Kaspischen Meer. Sepideh lädt spontan ihre Freundin Elly ein, mitzukommen, in der Hoffnung, dass sie und Sepidehs alleinstehender Freund Ahmad sich näher kommen. Die Freunde sind fröhlich, die Stimmung ist ausgelassen und Elly und Ahmad verstehen sich gut. Der Urlaub verspricht schön zu werden, bis Elly plötzlich spurlos verschwindet. Dieser "Zwischenfall" bringt die Freunde gegeneinander auf. Wer hat Schuld an ihrem Verschwinden, und wer war Elly überhaupt?





Previous imageNext image
Die aufgeschlossene Sepideh organisiert ein Wochenende am Kaspischen Meer für ihre Familie und Freunde aus Teheran. Außer ihrem Mann Amir, ihrer kleinen Tochter und dem frisch verheirateten Paar Manouchehr und Nazy sind die Shohreh und Peyman und ihre zwei kleinen Kinder mit von der Partie.

Sepideh gibt kurz vor Beginn des Ausfluges Bescheid, dass auch Elly, die Erzieherin ihrer Tochter, mitkommen wird. Die schüchterne Elly ist alleinstehend. Das trifft sich gut, denn Ahmad kommt ebenfalls mit; er hat gerade eine Scheidung in Deutschland hinter sich. Sepideh hat vor, die beiden miteinander bekannt zu machen. Ihr Mann Amir ist zunächst skeptisch, doch seine Sorgen scheinen unbegründet zu sein: Elly ist freundlich und hilfsbereit, und tatsächlich versteht sich sich auch mit Ahmad ...

Nach einem schönen Tag will Elly aber gehen. Die Frauen Sepideh, Nazy und Shohreh versuchen sie zum Bleiben zu überreden, doch Elly drängt, dass sie mit dem Bus zurück nach Teheran fahren müsse. Spaßeshalber versteckt Sepideh Ellys Tasche, so dass sie nicht einfach abreisen kann und fährt mit Shohreh zum Einkaufen. Während die Männer Volleyball spielen, passt Elly auf die Kinder am Strand auf. Da passiert ein Unglück: Der Sohn von Shohreh droht zu ertrinken. Die Männer können ihn gerade noch retten, doch Elly ist spurlos verschwunden. Ist sie beim Versuch den Jungen zu retten selbst ertrunken? Oder ist sie einfach gegangen, ohne Bescheid zu geben? In der Aufregung treten immer mehr Konflikte innerhalb der Gruppe an den Tag. Die Sorge weicht dem Zweifel: Wer war Elly überhaupt?

Alles über Elly ist der fünfte Kinofilm des gefeierten iranischen Regisseurs Asghar Farhadi. Der 1972 im Iran geborene Farhadi studierte Regie an der Universität in Teheran, wo er bereits bei seinem Abschluss 1998 eine Bilanz von sechs Kurzfilmen und zwei Fernsehserien vorweisen konnte. Nach seinem Studium arbeitet er gemeinsam mit Ebrahim Hatamikia für dessen Film Ertefae Past am Drehbuch. Der fertige Film kommt 2001 in die Kinosäle und wird von den Kritikern und dem Publikum sehr gut angenommen. Der Erfolg ermöglicht Farhadi nun selbst einen eigenen Kinofilm zu inszenieren. 2003 erscheint sein Debütfilm Raghs dar ghobar, der die Geschichte des Mannes Nazar erzählt, der sich notgedrungen scheiden lassen muss und in die Wüste auf Schlangenjagd geht, um seinen Schwiegereltern die Schulden zurückzuzahlen. Der Film gewinnt gleich fünf Preise, unter anderem den Sonderpreis der Jury des Teheraner Filmfestivals. Auch seine folgenden Filme Shah-re ziba (2004) und Chaharshanbe-soori (2006) werden vielseits beachtet und ausgezeichnet. Letzterer kam unter dem Titel "La fête du feu" auch ins französische Kino und handelt von einem Ehepaar in der Krise, erzählt aus dem Blickwinkel einer jungen Hausangestellten.

Mit der Zeit hat Farhadi seine Schauspieler-"Familie" um sich versammelt, so beispielsweise die Schauspielerin Taraneh Alidousti, die in Alles über Elly aber auch in La fête du feu die Hauptrolle spielt. Peyman Moaadi und Shahab Hosseini spielen auch in Farhadis Nader und Simin - eine Trennung, der mit drei Goldenen und zwei Silbernen Bären einen wahren Preisregen einheimste auf der Berlinale 2012.

Alles über Elly wurde ein Jahr zuvor mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.

In seinen Filmen thematisiert Farhadi immer wieder soziale Themen. Während in Alles über Elly die Ehre der Protagonistin von den Figuren infrage gestellt wird, weil sie, obwohl sie verlobt ist, einen anderen Mann treffen wollte, handelt es sich bei Nader und Simin - eine Trennung um die Geschichte zweier Paare aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, die sich nach einem Unfall gegenseitig Schuldzuweisungen machen.

Alles über Elly
Freitag 24. Februar 2012 um 02.15 Uhr
Keine Wiederholungen
(Iran, 2009, 113mn)
ARTE F

Erstellt: 01-02-12
Letzte Änderung: 29-01-13