Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Metropolis

Metropolis

Das Kulturmagazin auf ARTE - Sonntag ab 16.45 Uhr

> Diese Woche > Oskar Negt

Metropolis

Das Kulturmagazin auf ARTE - Sonntag ab 16.45 Uhr

Metropolis

21/06/12

Aktuell: Oskar Negts neue Streitschrift "Gesellschaftsentwurf Europa"

Oskar Negt ist der führende deutsche Sozialphilosoph, Vertreter der kritischen Theorie, Ikone und Mentor der 68er Bewegung.

Schon vor über zehn Jahren war Negt einer der Sozialphilosophen wie Pierre Bourdieu in Frankreich oder Anthony Giddens in England, der in die Politik Europas zurückkehrte, sich einmischte. Jetzt tut er es wieder. Der Denker hat gerade eine „Streitschrift“ vorgelegt, die bei Steidl erschien.

Ein Nachdenken über eine gerechtes Gemeinwesen in Europa, das sich an alle richten will. An Politiker und Bürger, eine Streitschrift, die bewusst Europa eben nicht auf ein finanzpolitisches Problem reduzieren will.

Hat Negt recht, wenn er von einer kranken Gesellschaft spricht, in der bewusste Politik ausgeschlossen ist, weil die Gesellschaft zum bloßen Anhängsel der wirtschaftlich mächtigen und der Börsenkurse geworden ist? Die Europa-Gegner sind wieder auf dem Vormarsch. Die rechtextreme Front National holte in Frankreich das beste Ergebnis aller Zeiten.

Kurz nach den Parlamentswahlen in Frankreich, Mitte Juni, schaut Metropolis dem großen Sozialphilosoph beim Nachdenken über Europa zu.

Link:
www.steidl.de

Buchtipp:
Oskar Negt
"Gesellschaftsentwurf Europa"
ISBN: 978-3-86930-494-6
Steidl Verlag

Sehen Sie hier das ungekürzte Interview mit dem Sozialphilosophen Oskar Negt:



Bibliographie:

MODERNISIERUNG IM ZEICHEN DES DRACHEN
China und der europäische Mythos der Moderne
606 Seiten
€ 29,00 (sFr 40,90 UVP)
ISBN978-3-86521-426-3
Oskar Negt bereiste 1980 und 2002 China und
erörtert allgemeine Probleme des China-Verständnisses
und des dortigen epochalen Strukturwandels.
 

KANT UND MARX
Ein Epochengespräch
96 Seiten
€ 5,00 (sFr 8,50 UVP)
ISBN978-3-86521-166-8
Das Epochengespräch von Kant und Marx verdeutlicht,
wie sehr Kritik und Selbstkritik ein produktives Medium der
Weltbetrachtung und der Friedenssicherung sein können,
wie viel wir gewinnen, wenn wir Kant und Marx zu unseren
Zeitgenossen machen.

 
DIE FAUST-KARRIERE
Vom verzweifelten Intellektuellen zum
gescheiterten Unternehmer
304Seiten
€ 16,80 (sFr 24,50 UVP)
ISBN978-3-86521-188-0
Mit geschärftem Blick für die Verstrickungen, in die ein
»strebender« Mensch als politischer Akteur gerät, liest
Oskar Negt Goethes Faust als ein brisantes und hochaktuel-
les Werk der politischen Philosophie.


ACHTUNDSECHZIG.
Politische Intellektuelle und die Macht
416 Seiten
€ 15,00 (sFr 21,90 UVP)
ISBN978-3-88243-299-2
Dieses Buch ist ein Klassiker. Als Begleiter der Protest-
bewegung bewahrt Oskar Negt die nötige Distanz, aus der
heraus er sie zugleich kritisch befragt und leidenschaftlich
verteidigt.


DER POLITISCHE MENSCH
Demokratie als Lebensform
590 Seiten
€ 29,00 (sFr 40,90 UVP)
ISBN978-3-86521-561-1
Menschen werden nicht als politisches Wesen geboren,
aber sie leben immer in politisch bestimmten Räumen.
Deshalb ist politisches Urteilsvermögen eine Voraussetzung
jeder humanen Gesellschaft. Ausgehend von aktuellen
geopolitischen Entwicklungen unternimmt Negt einen um-
fassenden Entwurf von politischer Bildung in einer Zeit
der Umbrüche.
 

ARBEIT UND MENSCHLICHE WÜRDE
752 Seiten
€ 29,00 (sFr 40,90 UVP)
ISBN978-3-88243-786-7
Wie prägt die Arbeit unser Menschenbild und welcher
Stellenwert kommt ihr in unserem Gemeinwesen künftig zu?
Negt stößt eine Debatte an über den Zusammenhang
von Arbeit und Kultur, über die Bedeutung gerecht ver-
teilter Arbeit für eine funktionierende Demokratie.
»Dies ist ein fundamentalistisches Buch, denn es handelt
von den Grundlagen unserer Zivilisation.« Die Zeit
 

KINDHEIT UND SCHULE IN EINER WELT DER UMBRÜCHE
448 Seiten
€ 24,00 (sFr 34,90 UVP)
ISBN978-3-88243-846-8
Was sollen unsere Kinder im 21. Jahrhundert lernen? Wie
und wo sollen sie es lernen? Negt plädiert für eine zweite
Bildungsreform, die den auf Konjunkturverläufe verengten
bildungsökonomischen Horizont aufbricht und das Utopie-
bedürfnis von Lernenden und Lehrenden anerkennt.

Autor: Nico Weber

Erstellt: 18-06-12
Letzte Änderung: 21-06-12