Schriftgröße: + -
Home > Film > Kurzschluss

KurzSchluss

"KurzSchluss - Das Magazin" zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt - und wirft einen Blick hinter die Kulissen: mit Porträts, Drehberichten, aktuellen Festival- und Filmtipps und vielen spannenden Interviews.

> 06. Dezember > Porträt Rafi Pitts

Mittwoch 06. Dezember 2006, um 00.15 Uhr - 29/11/06

Porträt Rafi Pitts

Weitere Artikel zum Thema

Rafi Pitts wurde 1967 in Mashad, Iran geboren. Seine Mutter ist Iranerin, sein Vater Engländer. Als Kinderdarsteller tritt er in mehreren iranischen Filmen auf. 1978 verlässt seine Familie den Iran und Rafi Pitts setzt seinen Schulbesuch in England fort. In London studiert er am Harrow College of the Polytechnic Film und Kamera. 1991 übersiedelt er nach Frankreich, wo er im gleichen Jahr seinen ersten Kurzfilm "En exil" realisiert. Im gleichen Jahr koordiniert er die Produktion einer Serie von Kurzfilmen namhafter Regisseure anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von amnesty international.1993 folgt eine Regieassistenz bei "Le jeune Werther" von Jacques Doillon.

Sein 1994 gedrehter zweiter Kurzfilm "Salandar" wird auf mehreren internationalen Festivals ausgezeichnet. 1997 entsteht sein erster langer Spielfilm "Die fünfte Jahreszeit", der allerdings erst sehr viel später in die deutschen Kinos kommt. Gerade hat er seinen zweiten Spielfilm "Es ist Winter" fertig gestellt, in dem er die Geschichte eines Mannes erzählt, der seine Frau im Iran zurücklässt, um im Ausland Arbeit zu finden.


  • Biographie

Rafi Pitts wurde 1967 in Mashad im Iran geboren; er studierte Fotografie und Film an der Polytechnic of Central London. 1991 ließ er sich in Frankreich nieder und drehte dort im gleichen Jahr seinen ersten Kurzfilm En exil, auf den 1994 Salandar folgte. Mit seinem ersten Spielfilm Cinquième saison (1997) erlangte Rafi Pitts internationale Anerkennung, auch sein zweiter Spielfilm Sanam (2000) wurde ein Erfolg. Für die Filmreihe über Filmemacher „Cinéma, de notre temps“ von Janine Bazin und André S. Labarthe drehte er 2003 die Dokumentation Abel Ferrara: Not Guilty. Sein vierter Spielfilm Zemestan (It’s winter) entstand 2005 im Iran, er lief 2006 auf der Berlinale.




Wiederholung am Freitag, dem 08. Dezember ab 15.00 Uhr, mit zusätzlich Die Versuchung von Gaël Brisou und Firn von Axel Koenzen.

Erstellt: Mon Nov 27 08:49:34 CET 2006
Letzte Änderung: Wed Nov 29 18:09:01 CET 2006